18.04.11 10:37 Uhr
 3.327
 

"Mexican Air" steht vor Bankrott - Stewardessen wollen Airline retten

Die Fluglinie "Mexican Air" steht abermals kurz vor dem Bankrott. Bereits im letzten Jahr konnte die Airline gerettet werden, weil die Stewardessen einen Nackt-Kalender veröffentlichten.

Um den neuerlichen drohenden Bankrott abzuwenden, greifen abermals die Stewardessen ein.

Diese posierten für den Mexiko-"Playboy", um damit Kunden anzulocken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Rettung, Airline, Fluggesellschaft, Bankrott, Stewardess
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Legendäres Müritz-Hotel aus DDR-Zeiten wird gesprengt
Bildung: Menschen mit Migrationshintergrund genauso oft mit Abitur wie Einheimische
Oktoberfestportal gibt Homosexuellen diskriminierenden Ratschlag für das Fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2011 11:46 Uhr von vorhaengeschloss
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn das wirklich die echten Stewardessen der Airline sind bin ich der Fürst von Lichtenstein!
Kommentar ansehen
18.04.2011 12:07 Uhr von Erdbeerfeldheld
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Das heißt Liechtenstein.
Selbst wenn nicht die echten Stewardesse sind....who cares?
Es wird was dafür getan Arbeitsplätze zu retten.
Kommentar ansehen
21.04.2011 22:28 Uhr von Asatrua
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Klaus Ch. Wein: Wenn du dir Oberweite genauer ansiehst und die Gesichter, wird dir auffallen, das es nicht die gleichen Damen sind....

Ich find die Aktion sehr, sehr ansprechend...
Da bekommt man trotz Flugangst Lust zu fliegen... Glaub nur kaum, das mir meine Liebste gestattet mit denen zu fliegen...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?