18.04.11 08:40 Uhr
 511
 

Greenpeace warnt vor globaler Verstrahlung

Der neunmonatige Zeitplan, den TEPCO vor kurzem vorgestellt hat, ist aus Sicht von Greenpeace absurd und nicht haltbar. Er basiere auf unhaltbaren Argumenten.

Es sei unseriös mit Daten und Zeitangaben um sich zu werfen, da dass einzige was zur Zeit sicher ist, die Tatsache ist, dass immer noch Radioaktivität ausströmt.

Zur Zeit befinden sich immer noch mehrere Reaktoren außer Kontrolle und die Gefahr, dass weltweit die Strahlung steigen wird, ist unabdingbar. Ebenfalls sind einige Lebensmittel von der tödlichen Strahlung betroffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SmittyWerben
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fukushima, Greenpeace, Belastung, Verstrahlung
Quelle: news.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mühlheim/Ruhr: Massenschlägerei auf offener Straße
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror
Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2011 10:06 Uhr von Alero
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@bertl58: Das was du hier ablieferst sind Meßwerte in und von Deutschland. Die Kraftwerksbetreiber von Fukushima sprachen nicht von einem Rückgang der radioaktiven Strahlung in Deutschland. Wenn du also Meßwerte bringst, dann die von Fukushima, nicht von Deutschland. Denn dort soll die Strahlung in 6 Monaten deutlich zurück gehen. Ich wüßte aber nicht, wo die hin soll.
Kommentar ansehen
18.04.2011 10:11 Uhr von neo1003
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
ach ja Greenpeace ach ja ist das nicht herrlich wenn Greenpeace von "unhaltbaren Argumenten" redet obwohl sie selbst stehts NUR und AUSSCHLIESSLICH mit unhaltbaren Argumenten argumentieren!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Jusos und Linksjugend hissen Schwulenflagge am Rathaus
Mühlheim/Ruhr: Massenschlägerei auf offener Straße
Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?