17.04.11 20:08 Uhr
 481
 

Fukushima: Strahlungsrückgang ab Sommer erwartet

Atomkraftwerksbetreiber Tepco erwartet einen deutlichen Strahlungsrückgang um das beschädigte AKW in frühestens drei Monaten. Tepco-Vorstandschef Tsunehisa Katsumata hat auch einen Zeitplan vorgelegt: in sechs bis neun Monaten soll die Krise unter Kontrolle gebracht werden.

Dann sollen alle Arbeiten soweit abgeschlossen sein und keinerlei Radioaktivität mehr austreten können.Zur Zeit konzentriere sich die Arbeit darauf, Explosionen, wie bei Reaktor vier, bei den anderen Reaktoren zu verhindern.

Wenn die Lage in Fukushima stabilisiert ist, wollen Tepco-Präsident Masataka Shimizu und Tepco-Vorstandschef Tsunehisa Katsumata zurücktreten. Solange die Krise aber noch im Gange ist, wollen sie bleiben und Verantwortung für das Geschehene übernehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KSX_news
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sommer, Fukushima, Rückgang, Radioaktivität, Tepco
Quelle: de.rian.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2011 20:58 Uhr von cyrus2k1
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@nokia1234: Ja, aber das kann man den Menschen nicht sagen. Sieht man ja an der Meldung das die "Todeszone" unbewohnbar sein wird. Da sind sie auch sofort zurückgerudert nach dem Aufschrei der Bevölkerung. Vertragen keine Fakten, die Japaner.
Kommentar ansehen
18.04.2011 04:05 Uhr von KamalaKurt
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Bei den Aussagen, die die Japaner machen, sollten sie immer an einen Lügendetektor angeschlossen sein.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?