17.04.11 17:00 Uhr
 901
 

Laut Greenpeace sind Wasser und Windenergie schon heute preisgünstiger

Die Umweltorganisation Greenpeace hatte bei der Ökologisch-Sozialen Marktwirtschaft (FÖS) eine Untersuchung über die Kosten von Wind, Wasser, Atom und Kohlestrom in Auftrag gegeben.

Aus dieser Studie geht hervor, das Energie aus Wasser und Wind jetzt schon preisgünstiger ist als Energie, die aus Kohle und Atom gewonnen wird.

Würden alle Kosten und die staatliche Förderung eingerechnet, so koste Atomstrom doppelt so viel wie Wasserkraft und zwei Drittel mehr als Windenergie, heißt es in der Studie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kosten, Wasser, Energie, Greenpeace, Windenergie
Quelle: www.arcor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Deutschland verdienen nun 17.400 Menschen mehr als eine Million Euro
Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2011 17:39 Uhr von derNameIstProgramm
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
eine: von Greenpeace und der FÖS errechte Studien hat als Ergebnis, dass Atomstrom doppelt so teuer wie Wasserkraft und dreimal so teuer wie Windenergie ist, trotz der Endlagerungskosten?

Ich muss sagen, das überrascht mich doch schon etwas, hatte ich doch immer von den imensen Kosten die gerade durch die "Müllverarbeitung" auftreten gehört.
Kommentar ansehen
17.04.2011 17:45 Uhr von blz
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
das tolle an so einer: einer Statistik ist, dass man Sie immer so hinbiegen kann, wie man möchte.
Aber mal im Ernst. Es ist wichitg, Alternativen zu finden, aber mit solch unqualifizierten Aussagen ist keinem geholfen.

Deutschland muss in Zukunft die erneuerbaren Energiekonzepte fördern und immer weite darauf umstellen. Das kann aber nicht von heute auf Morgen passieren.
Kommentar ansehen
17.04.2011 19:22 Uhr von WinnieW
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Aha, BastB: und Atomkraftwerke sind nicht extrem wartungsintensiv, oder wie?
Windräder lohnen sich nur dort wo an den meisten Tagen im Jahr auch der Wind weht, das ist nicht überall in Deutschland der Fall.
Kommentar ansehen
17.04.2011 19:37 Uhr von killerkalle
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Alleine die Entsorgung: für die nächsten 100.000 Jahre wird jedem Fass den Boden ausschlagen ....Umweltminister gerade eben auf Phoenix
Kommentar ansehen
17.04.2011 21:19 Uhr von WinnieW
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: Wir brauchen demnach eine (oder mehrere) Energiequelle(n) die ausreichend verfügbar, preiswert, wartungsarm, umweltschonend, landschaftsschonend, abfallfrei, klimafreundlich und ungefährlich ist...
...na dann viel Spaß beim Suchen Leute...
Kommentar ansehen
17.04.2011 22:23 Uhr von KingPR
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das: Atomenergie viel kostet, sollte spätestens bekannt sein, seit unsere sogenannten "Endlager" auslaufen. Milliardenkosten durch die nuklearen Abfälle die vom Bund getragen werden kommen uns allen teuer zu stehen, aber der Strom günstig aus der Steckdose!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?