17.04.11 12:19 Uhr
 595
 

Frau wegen Mord angeklagt - sie versuchte sich umzubringen, als sie schwanger war

Die 34-jährige Bei Bei S. wird des Mordes angeklagt, weil sie versucht hat sich umzubringen, als sie schwanger war.

Sie soll herausgefunden haben, dass ihr Freund, den sie heiraten wollte, bereits verheiratet war. Obwohl sie zu dem Zeitpunkt hochschwanger war, hat sie versucht sich mit Rattengift umzubringen.

Zwar konnte sie selbst im Krankenhaus gerettet werden, ihre kleine Tochter verstarb aber im Alter von vier Tagen. Im Falle der Verurteilung droht der Frau eine lebenslange Freiheitsstrafe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Mord, schwanger
Quelle: www.guardian.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2011 14:24 Uhr von Jaecko
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Amis sind schon so a Volk.
Bei nem ungeborenen sinds auf einmal so auf "schützen" aus. Aber trotzdem in Texas regelmässig Leute grillen...
Kommentar ansehen
17.04.2011 14:35 Uhr von Lustikus
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
steht denn da was von den USA?
Kommentar ansehen
17.04.2011 15:21 Uhr von ChaosKatze
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Lustikus: Quelle lesen hilft:

Bei Bei Shuai is being held in jail in Indianapolis.
Kommentar ansehen
17.04.2011 22:14 Uhr von Lustikus
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ich brauche: keine Quelle zu lesen, denn aus einer News bei SN muß sowas klar hervorgehen. Dazu bitte mal die Regeln zum Einstellen einer News lesen...
Kommentar ansehen
18.04.2011 06:19 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Lustikus in vielen news wird viel Mist geschrieben. Deshalb sollte man schon die Quelle nachlesen um richtig informiert zu sein.
Kommentar ansehen
18.04.2011 10:09 Uhr von Lustikus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
leider naja nützt ja nix. Ich finde es ist aber schon ne wichtige Sache das Land zu nennen...
Kommentar ansehen
26.04.2011 13:32 Uhr von cookies
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
egal wo! Was für ein Irrsinn! Sollte man dem Mädel nicht lieber helfen?
Was für eine Doppelmoral in diesem Land!

Jetzt bekommt sie, was sie wollte, allerdings vermutlich mit 32 Jahren Wartezeit. Sie wird sich wünschen, dass ihr Versuch geklappt hätte.

Man hätte sie zum "Leben" verurteilen müssen!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?