16.04.11 16:16 Uhr
 380
 

Bundesagentur für Arbeit soll bis 2015 über 7,5 Milliarden Euro erwirtschaften

Die Bundesregierung will, dass die Bundesagentur für Arbeit bis zum Ende des Jahres 2015 7,5 Milliarden Euro Plus erwirtschaftet.

Dies sagte der BA-Verwaltungsratsvorsitzende Peter Clever der "Passauer Neuen Presse". Angesichts des Defizits bei der BA könne das auch bei anhaltend guter Konjunktur nur mit zusätzlichen Einsparungen erreicht werden.

Clever gab kritisch zu bedenken: "In der neuen Perspektive zur Finanzsituation sind 11,5 Milliarden Euro pauschal als Einsparungen unterstellt worden, die von der Regierung bis heute noch nicht mit konkreten Maßnahmen unterlegt sind."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Gewinn, Plus, Bundesagentur für Arbeit, Witrtschaft
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit beauftragt Inkasso-Firmen bei unberechtigten Leistungen
Immer mehr Rentner mit Minijobs
Erpressung: "Bundesagentur für Arbeit" wird von Anwalt verklagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2011 16:36 Uhr von Klassenfeind
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Fangen wir doch mal mit dem Chef: der Arbeitsagentur an...kein Luxusbüro, keine Luxuslimo mit Fahrer mehr, halbes Einkommen..usw. allein da kommt einiges zusammen...

Warscheinlicher ist es aber, das mal wieder bei denen gespart wird, die ohnehin nicht viel haben und die nicht die Möglichkeit haben, sich adäquat zu wehren..
Kommentar ansehen
16.04.2011 19:52 Uhr von SpEeDy235
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
da muss der: herr clever mal clever sein und überlegen wie man das anstellen kann. werden dann die arbeitslosen nur noch in sklavenarbeitsplätze vermittelt?
die agentur verwaltet sich selbst, nur will das von den mitarbeitern keiner hören. die meisten arbeitslosen werden in sinnlose trainingsmaßnahmen gesteckt, nur um aus der statistik zu bekommen. offiziell sind sie dann nicht mehr arbeitslos. die agentur sollte erst mal anfangen reale arbeitslosenzahlen zu veröffentlichen.
das gilt vor allem für die politik, denn da ist der grund allen übels!
Kommentar ansehen
16.04.2011 21:41 Uhr von hofn4rr
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
gebühr: mithilfe und ähnlich einer praxisgebühr könnten sich auch arbeitsargenturen gesundstoßen =>
(vorausgesetzt die verwaltungskosten würden die gebühr nicht auffressen)

darüber hinaus könnten auch gleich noch die steuern von socken und schnürsenkel erhöht werden, was weniger auffallen würde =>

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit beauftragt Inkasso-Firmen bei unberechtigten Leistungen
Immer mehr Rentner mit Minijobs
Erpressung: "Bundesagentur für Arbeit" wird von Anwalt verklagt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?