16.04.11 12:33 Uhr
 196
 

Bayern: CSU will kompletten Atomausstieg bis spätestens 2021

Wenn es nach dem Willen der CSU geht, dann sind in Bayern spätestens 2021 alle Atomkraftwerke vom Netz. Dies erklärte jetzt Generalsekretär Alexander Dobrindt gegenüber der Augsburger Allgemeinen.

Man sei optimistisch, dass nicht zuletzt durch die Ereignisse in Japan die Widerstände gegen einen Atomausstieg und hin zum Wechsel auf erneuerbare Energien weitgehend überwunden werden können.

Es sollte möglich sein, in spätestens zehn Jahren einen Energiemix anbieten zu können, der komplett ohne Atomstrom auskomme, so Dobrindt. Weiter sagte er, dass Bayern führend beim Ausstieg aus der Atomkraft werden solle.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bayern, CSU, Atomausstieg
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden
Es wird eng für unerwünschte Flüchtlinge - Deutschland plant Internierungslager
Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2011 12:33 Uhr von spencinator78
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Nun will also ausgerechnet Bayern die Führungsrolle beim Atomausstieg übernehmen. Die Zukunft wird zeigen wie es weitergeht. Bitte auch die Quelle lesen für weitere Informationen, leider war hier kein Platz mehr.
Kommentar ansehen
16.04.2011 13:04 Uhr von U.R.Wankers
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
da schau her: woher die plötzliche Erleuchtung?

bei der letzten Umfrage Wählerverlust ins bodenlose?

[ nachträglich editiert von U.R.Wankers ]
Kommentar ansehen
16.04.2011 13:06 Uhr von Flare
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nur ein Pfeiler reicht nicht: Auch wenn ich Zweifel am prognostizierten Energiemix habe, halte ich es für eine gute Entscheidung binnen 10 Jahren aus der Atomkraft auszusteigen. Dennoch müssen dafür alle Bundesländer an einem Strang ziehen.

Trotzdem sehr interessant, dass die CSU noch vor einigen Monaten für den Erhalt von Atomkraft plädierte und seit kurzem den kompletten Atomausstieg anstrebt.
Kommentar ansehen
16.04.2011 15:08 Uhr von topreporter
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ImmerNurIch: Lieber ImmerNurIch,

was Du dabei vergisst, ist die Tatsache, dass durch weniger Atomkraftwerke auch das Gesamtrisiko sinkt.

Anders ausgedrückt: Wo meinst Du ist das Risiko angeschissen zu werden höher? In einem Raum zusammen mit 2 Vögeln oder in einem Raum zusammen mit 50 Vögeln?

Selbes Prinzip!

Ausserdem bin ich auch reichlich froh, dass wenn etwas schiefgehen sollte in solch einem AKW, dass das Ding dann nicht 20km, sondern 2000km von mir wegsteht.

Im Übrigen kann ich nichts Schlechtes daran erkennen, umweltschonende Technologien einzusetzen (deren Endprodukte uns nicht jahrhundertelang bestrahlen oder zumindest derart lang ein Risiko darstellen - oder kennst Du auch nur ein sicheres Endlager?) und die uns zugleich noch unabhängiger von energieversorgungsrelevanten Importen machen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison
Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?