16.04.11 10:40 Uhr
 420
 

Apple: Klage gegen In-App-Bezahlung

Mit dem Vorwurf, das durch das hauseigene Betriebssystem iOS unautorisiert Beträge für Zusatzinhalte in Apps abkassiert werden können, muss sich Apple derzeit mit einer Klage eines US-Amerikaners beschäftigen.

Der Hintergrund: seine neunjährige Tochter verursachte eine Kreditkarten-Abrechnung in Höhe von 200 US-Dollar, nachdem sie in verschiedenen Apps virtuelle Güter erworben hatte. Dies wurde beim iOS 4.3 dadurch ermöglicht, dass das Passwort 15 Minuten lang nicht erneut eingegeben werden musste.

Apple wird durch die Klage nun Abzocke vorgeworfen, da das Unternehmen "Millionen von Dollar" dadurch zusätzlich kassiert haben soll. Auch die neue Passwort-Regelung sei dem Kläger nicht sicher genug, da ja immer nur das gleiche Passwort abgefragt werden würde, was seine Tochter sowieso schon hätte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sevenOaks
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Apple, Klage, In-App-Bezahlung
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Afghane
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2011 10:40 Uhr von sevenOaks
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
lächerlich der typ... dann darf ich meine kiddys eben nicht unbeaufsichtigt spielen lassen, bzw. sich die apps vorher selber erst mal anschauen und dann zusammen mit seiner tochter darüber sprechen.
oder einfach mal die kiste auslassen und n schönen spaziergang machen ;)
Kommentar ansehen
16.04.2011 11:07 Uhr von Didatus
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Woher? Und woher hat die Tochter das Passwort? Wenn ich meinen Kindern meine Kreditkarte gebe, darf ich mich auch nicht wundern, wenn die nächste Abrechnung recht hoch wird. Ich würde mal vorschlagen das Passwort zu ändern und nicht der Tochter zu geben. Aber elektronische Geräte werden heute ja gerne als "Ruhigsteller" verwendet, so dass die Eltern nicht mehr aufpassen müssen. Und dann wundern sich die Eltern, wenn die Kinder auf einmal Scheiße machen. Mein Sohn darf nicht ohne Aufsicht an unser iPad oder an dem Computer.
Kommentar ansehen
16.04.2011 23:21 Uhr von PumaDAce
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sperrbar: In-App Käufe sind sperrbar mit einem separaten Code.

Hätte also gar nicht erst soweit kommen müssen.

[ nachträglich editiert von PumaDAce ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Leipziger Stürmer Timo Werner gibt Schwalbe zu
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?