16.04.11 10:40 Uhr
 425
 

Apple: Klage gegen In-App-Bezahlung

Mit dem Vorwurf, das durch das hauseigene Betriebssystem iOS unautorisiert Beträge für Zusatzinhalte in Apps abkassiert werden können, muss sich Apple derzeit mit einer Klage eines US-Amerikaners beschäftigen.

Der Hintergrund: seine neunjährige Tochter verursachte eine Kreditkarten-Abrechnung in Höhe von 200 US-Dollar, nachdem sie in verschiedenen Apps virtuelle Güter erworben hatte. Dies wurde beim iOS 4.3 dadurch ermöglicht, dass das Passwort 15 Minuten lang nicht erneut eingegeben werden musste.

Apple wird durch die Klage nun Abzocke vorgeworfen, da das Unternehmen "Millionen von Dollar" dadurch zusätzlich kassiert haben soll. Auch die neue Passwort-Regelung sei dem Kläger nicht sicher genug, da ja immer nur das gleiche Passwort abgefragt werden würde, was seine Tochter sowieso schon hätte.


WebReporter: sevenOaks
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Apple, Klage, In-App-Bezahlung
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuel Dumping" - Boing 747 lässt 50 Tonnen Kerosin über Rheinland-Pfalz rieseln
Österreich: Asylbewerber - "Bin hingegangen, um Mädchen zu vergewaltigen"
Nach Razzia: Kein hinreichender Tatverdacht - Syrer kommen frei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2011 10:40 Uhr von sevenOaks
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
lächerlich der typ... dann darf ich meine kiddys eben nicht unbeaufsichtigt spielen lassen, bzw. sich die apps vorher selber erst mal anschauen und dann zusammen mit seiner tochter darüber sprechen.
oder einfach mal die kiste auslassen und n schönen spaziergang machen ;)
Kommentar ansehen
16.04.2011 11:07 Uhr von Didatus
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Woher? Und woher hat die Tochter das Passwort? Wenn ich meinen Kindern meine Kreditkarte gebe, darf ich mich auch nicht wundern, wenn die nächste Abrechnung recht hoch wird. Ich würde mal vorschlagen das Passwort zu ändern und nicht der Tochter zu geben. Aber elektronische Geräte werden heute ja gerne als "Ruhigsteller" verwendet, so dass die Eltern nicht mehr aufpassen müssen. Und dann wundern sich die Eltern, wenn die Kinder auf einmal Scheiße machen. Mein Sohn darf nicht ohne Aufsicht an unser iPad oder an dem Computer.
Kommentar ansehen
16.04.2011 23:21 Uhr von PumaDAce
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sperrbar: In-App Käufe sind sperrbar mit einem separaten Code.

Hätte also gar nicht erst soweit kommen müssen.

[ nachträglich editiert von PumaDAce ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?