15.04.11 19:21 Uhr
 1.739
 

Bundesregierung plant Mietrechtsreform zu Gunsten der Mieter

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesjustizministerin, setzt sich bei der anstehenden Mietrechtsreform für die Mieter ein. Anders als ursprünglich vorgesehen sollen die Mietkosten nach einer Gebäudesanierung nur um maximal elf Prozent der Sanierungskosten steigen dürfen.

Der forcierte Ausbau der Gebäudesanierungen ist ein wichtiger Bestandteil der von der Regierung angestrebten Energiewende. Etwa 40 Prozent der Primärenergie sowie ein Drittel der Emissionen entfallen auf Gebäude.

Die geplante Gesetzesänderung soll bis Mitte des Jahres vorgestellt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: onkelbruno
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundesregierung, Miete, Sanierung, Mieter, Vermieter
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären
Donald Trump macht Ex-Wrestling-Chefin Linda McMahon zu Ministerin
Menschenrechtsinstitut: Lob und Tadel für Deutschlands Menschenrechtspolitik

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2011 19:41 Uhr von RMK
 
+17 | -7
 
ANZEIGEN
lol? "Bundesregierung plant Mietrechtsreform zu Gunsten der Mieter"
"sollen die Mietkosten nach einer Gebäudesanierung nur um maximal elf Prozent der Sanierungskosten steigen dürfen"

Was ist da zu Gunsten der Mieter? Es wird halt nicht NOCH TEURER, aber teurer wirds für die Mieter...

Wär das selbe wenn ich schreibe:
"Bundesregierung plant Treibstoffpreisreform zu Gunsten der Autofahrer" -> wird nur 10 statt 20 Cent teurer
*facepalm*
Kommentar ansehen
15.04.2011 19:45 Uhr von HansGünter
 
+4 | -11
 
ANZEIGEN
RMk: Ansonnsten könnte der Mieter alles auf dich abwelsen.
Also ist diese Reform zu deinen Gunsten.
Kommentar ansehen
15.04.2011 21:13 Uhr von quade34
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
na klar: immer auf Kosten derjenigen, die ihr Geld nicht verkonsumieren, sondern es anderen zur Nutzung stellen. Es macht richtig Spass, Wohnraum zu erstellen, um dann 30 Jahre die Zinsen zu ernten, wenn zwischenzeitlich immer mehr Enteignungen vollzogen werden. Der Staat hat sich aus dem wohnungsbau zurück gezogen. Warum wohl?. Weil die Finanzierung aus Steuermitteln nicht mehr geht, aber über die Abzocke der Privaten sich leicht als unsozial verkaufen lässt.
Kommentar ansehen
15.04.2011 21:53 Uhr von astarixe
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Viele werden deshalb umziehen müssen: weil sie sich die Mietsteigerung nicht mehr leisten können.

Hartz-IV-Empfänger werden davon wohl besonders betroffen sein und bei der Gelegenheit einfach so aus den Innenstädten vertrieben.
Kommentar ansehen
15.04.2011 23:02 Uhr von TeKILLA100101
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@astarixe: bekommen hartz 4 empfänger die meite nicht vom amt bezahlt? übernehmen die mieterhöhungen nicht?

alles in allem naja is halt bisschen weniger übel. ich sehe es so, dass man in nem haus eben nicht immer nur miete kassieren darf, ohne irgendwann auch ma wieder zu investieren... leider machen das die wenigsten und lassen den mieter in 30 jahre alten badezimmern rumgurken,. statt mal für was frisches neues zu sorgen. bezahlt hat sich das bis dahin allemal gemacht, nur wills keiner zugeben
Kommentar ansehen
15.04.2011 23:11 Uhr von astarixe
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@TeKILLA100101: Wenn die Stadtwohnung dadurch zu teuer wird und es auf dem Land günstigeren Wohnraum gibt, muss man umziehen.
Kommentar ansehen
15.04.2011 23:23 Uhr von TeKILLA100101