15.04.11 13:24 Uhr
 205
 

ADV sieht nach Vulkanausbruch weiterhin Handlungsbedarf

Vor einem Jahr brach der Vulkan Eyjafjallajökull in Island aus und beeinträchtige den Luftfahrtverkehr in Europa enorm. Seither wurden Maßnahmen ergriffen die dafür sorgen sollen, dass sich bei einem erneuten Vulkanausbruch die negativen Auswirkungen in Grenzen halten.

So hat der Deutsche Wetterdienst damit begonnen, die Aschekonzentration in der Luft zu messen und auszuwerten. Das Bundesverkehrsministerium legte zusammen mit Experten fest, wie der Flugverkehr bei vulkanaschebelasteter Luft zu regeln sei.

Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV, würdigte die bisher ergriffenen Maßnahmen, sieht aber weiterhin Handlungsbedarf von Seiten der Politik. Bei zukünftigen Störungen werde eine funktionierende Krisenkommunikation gebraucht, so Beisel.


WebReporter: Erdbeerfeldheld
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flughafen, Vulkanausbruch, Aschewolke, Flugverkehr
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2011 13:24 Uhr von Erdbeerfeldheld
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nach etwas Veränderung ist das meine erste News. Seid nicht zu hart zu mir und gebt mir bitte ehrliches, faires und konstruktives Feedback. :-)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?