15.04.11 12:20 Uhr
 309
 

Tokio: Regierungssitz soll wegen Erdbebengefahr womöglich temporär verlegt werden

Die ständigen starken Nachbeben haben die japanische Regierung veranlasst, Planungen zur Verlegung der Regierung in Auftrag zu geben. In Erwägung gezogen wird ein Umzug der Regierung in die japanischen Städte Osaka oder Nagoya, welche genug Platz bieten würden.

Die beiden Alternativstädte liegen mindestens doppelt so weit entfernt von Fukushima wie Tokio. Nach Angaben der bulgarischen Nachrichtenagentur "Novinite.com", welche sich auf ITAR-TASS beruft, sind mögliche Strahlenbelastungen durch den Unglücksreaktor in den Plänen nicht erwähnt worden.

Nach Expertenmeinung hätte ein Erdbeben in Tokio mit einer Stärke von 7,2 verheerende Folgen. So müsste man mit 11.000 Toten und 210.000 Verletzten rechnen. Schon jetzt gibt es wegen der unsicheren Lage in Tokio massenhaft leerstehende Büros.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Erdbeben, Katastrophe, Tokio, Regierungssitz
Quelle: www.theintelligence.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Experten kritisieren Reformvorschläge von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz
Donald Trump wird für neuen US-Sicherheitsberater auch von Kritikern gelobt
"Unicef"-Bericht: 1,4 Millionen Kindern droht der Hungertod

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Harald Schmidt sagt überraschend "Tatort"-Teilnahme ab
Sänger David Cassidy gesteht Demenzerkrankung nach irritierendem Live-Auftritt
Sonya Kraus über ihren Körper: "Ich habe mich vor mir selbst geschämt"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?