15.04.11 06:29 Uhr
 4.256
 

Menschenunwürdig: Katia Saalfrank nimmt Stellung zu "Super Nanny"-Vorwürfen

RTL muss zwei mal 15.000 Euro Bußgeld wegen der "Verletzung der Menschenwürde" zahlen, weil sie in einer "Super Nanny"-Sendung drei mal zeigten, wie eine Mutter ihre Töchter schlägt. Das Kamerateam hatte dagegen nichts unternommen (ShortNews berichtete).

Jetzt äußerte sich auch "Die Super Nanny" Katia Saalfrank höchstpersönlich zu dem Vorwurf. Ihrer Meinung nach sei es richtig gewesen, dass RTL diese Gewalt an Kindern gezeigt hat. Dadurch sollten den Menschen die Augen geöffnet werden.

"Täglich erfahren viele Kinder hinter geschlossenen Türen diese oder ähnliche Misshandlungen - das darf nicht verschwiegen werden. Es kann sich nichts verändern, wenn wir nicht hinschauen", begründete sie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: RTL, Bußgeld, Stellung, Stellungnahme, Super Nanny
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

34 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2011 07:28 Uhr von knuddchen
 
+18 | -10
 
ANZEIGEN
Sie hat recht: Da geb ich der Saalfrank recht. Sowas darf nicht verschwiegen werden. Wir sollten endlich mal aufwachen, was alles so abgeht, was Eltern mit ihren Kindern machen. Schließlich sind die Kinder ja unsere Zukunft.
Kommentar ansehen
15.04.2011 07:28 Uhr von LLCoolJay
 
+12 | -8
 
ANZEIGEN
News doppelt: vom selben Autor... ich fass es nicht.


Egal, SN wird vermutlich nur wieder antworten "wir konnten den Fehler nicht finden.".


Eine Ohrfeige hat einem als Kind noch nie geschadet. Das hat mich manchmal auch auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.
Gewalt ist prinzpiell keine Lösung aber gerade bei Kindern die manchmal wirklich durchdrehen oder drohen zu verwöhnten Blagen zu werden kann eine Ohrfeige schonmal hilfreich sein.


Aber "Schlagen" im Sinne von ernsthaft verletzen ist etwas das gerade von RTL nicht thematisiert werden darf. Dann sieht es nur so aus als ob es sowieso häufig vorkommt und wird verharmlost.
Kommentar ansehen
15.04.2011 07:46 Uhr von Daeros
 
+19 | -5
 
ANZEIGEN
Gegen eine Watsche ist nichts einzuwenden, es darf nur nicht zur gewohnheit werden. Wenn ich früher großen Mist gebaut habe hab ich halt eine gelangt bekommen - dann hab ichs nimmer gemacht. Komischerweise ist "meine alte" Generation (die alle mal eine Schelle bekommen haben) wesentlich friedfertiger und vernünftiger als die jetzigen Jugendlichen. Von verklagen redet da keiner.
Kommentar ansehen
15.04.2011 07:48 Uhr von Soulfly555
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Aha: Aber es ändert sich natürlich was, wenn man dabei steht und blöd glotzt, wenn ein Kind geschlagen wird oder was?
Kommentar ansehen
15.04.2011 07:48 Uhr von DerMaus
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Typisch RTL. Mit großen Augen gaffen ist immer wichtig, aber tatsächlich Helfen ist nicht so deren Ding!
Kommentar ansehen
15.04.2011 07:54 Uhr von SniperRS
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Diese selbsternannte "Super-Nanny" hat so viel Ahnung von Erziehung wie ein Eichhörnchen von Quantenphysik!

>""Täglich erfahren viele Kinder hinter geschlossenen Türen diese oder ähnliche Misshandlungen - das darf nicht verschwiegen werden. Es kann sich nichts verändern, wenn wir nicht hinschauen"

Schon klar: Wenn wir uns alle so richtig schön daran aufgeilen wird alles besser. Ich kann zwar nicht beurteilen, ob die "Schelle" gerechtferigt war, aber da das Kind sicher nicht das Haus angezündet hat wohl eher nicht.

Kinder brauchen klare Regeln, etwas Strenge, aber vor allem: Liebe und Zuwendung. Und das heißt nicht, dass man sie vor der Spielkonsole oder dem Fernseher "parkt", damit sie Ruhe geben. Das Problem bei verzogenen Kindern sind nicht die Kinder - es sind die Eltern. Kinder erziehen sich nicht selbst, Eltern müssen die Kinder erziehen. Heute ist es leider meistens umgekehrt.

Aber Hautpsache die Kleinen werden vor allen äußeren Einflüssen geschützt und in einer klinisch reinen, sterilen Umgebung großgezogen, damit man dann später auf die Umweltgifte schimpfen kann, wenn die Kinder ständig krank sind. Wie das Sozialverhalten wird aber nun auch mal das Immunsystem in der Kindheit ausgebildet. Und wenn da die Eltern versagt haben, kann man in ersterem Fall wenig, in letzterem gar nichts mehr machen.
Kommentar ansehen
15.04.2011 08:11 Uhr von gofisch
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
nun ja: @vorredner

hast recht. bleibt aber anzumerken, dass eltern denen die hand ausrutscht meist einfach nur hilflos sind und wissen sich anders nicht zu helfen. wohlgemerkt, ich rede von hand ausrutschen und nicht von regelmässiger misshandlung, denn das ist ein anderes thema. zur kindererziehung gehören auch gute nerven. die kinder heutzutage sind im vergleich zur früher respektloser und frecher und im teenager alter sind die meisten aufmüpfig und unauasstehlich. da muss man als eltern halt durch. schafft wohl aber nicht jeder reibungslos.

wobei ich die aufregeng wegen einer tv-show ehrlich gesagt nicht verstehe. ist doch eh alles gestellt, also wayne.^^
Kommentar ansehen
15.04.2011 08:32 Uhr von Lonegard
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Namen schreiben will gelernt sein KATIA Saalfrank ???

Die Dame heisst immernoch KATHARINA Saalfrank.
Aber das ist ja bei BILD und Crushial eh vergebliche
Liebesmüh ...



so long,
Lone
Kommentar ansehen
15.04.2011 08:37 Uhr von Psycho2011
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Gewalt fängt auch schon bei "Ohrfeigen", "Watschen", "Schellen" usw. an!

Nette Begriffe übrigens, die so schön harmlos klingen...

Ein Vorredner sagte bereits, dass diese Gewalt gegen Kinder die Hilflosigkeit der Eltern abbildet und eben nicht ein gutes Erziehungsmittel ist, welches bewusst pädagogisch eingesetzt wird. Richtig!

An alle, die ihre Kinder völlig gewaltlos erziehen: RESPEKT und ANERKENNUNG - ihr macht es richtig.

An alle, die denken, ihre früher erlittenen Schellen u.ä. hätten nicht geschadet: Denkt mal drüber nach, woher die verschobene Einstellung zu Gewalt gegen Kinder kommt!
Wen das noch nicht überzeugt: Wie würdet ihr darüber denken, wenn eine Kita-Erzieherin oder ein Kita-Erzieher euer Kind mit "Schellen" erzieht???

Jegliche Gewalt gegen Kinder ist mit gutem Grund geächtet und inzwischen in D sogar verboten (BGB §1631).

[ nachträglich editiert von Psycho2011 ]
Kommentar ansehen
15.04.2011 08:41 Uhr von SniperRS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gofish: >"die kinder heutzutage sind im vergleich zur früher respektloser und frecher und im teenager alter sind die meisten aufmüpfig und unauasstehlich."

Und weshalb ist das Deiner Meinung nach so? Die Kinder haben sich sicher nicht geändert. Aber heute gibt es eben sehr bequeme Möglichkeiten, sich vor der Erziehung zu drücken. Darüber hinaus glaube ich das mit den generell respektloseren Kindern auch gar nicht so voll und ganz, denn schon vor über zweitausend Jahren wurde über die Verrohung der Jugend philosophiert.

Wenn ein Kind etwas schlechtes macht, dann muss es bestraft werden. Wenn es zum Beispiel nicht ordentlich isst und nur Süßigkeiten in sich reinstopfen will, dann bekommt es eben keine Süßigkeiten mehr. Immer wieder schön zu sehen wie schnell die meisten Kinder dann anfangen regelmäßig zu essen. Und dann darf es auch nach dem Essen mal was zum Naschen sein. Das hat bei uns schon funktioniert und klappt auch heute noch. Aber es ist eben leichter dem quängelnden Kind eine Milchschnitte in die Hand zu drücken, als sich mit dem Problem zu befassen.

Mein Neffe zum Beispiel wollte auch nie ordentlich essen, und seine Mutter gab ihm dann einfach Süßigkeiten. Sie hat es nicht mal versucht, es ihm beizubringen. Aber kaum hatte sich meine Großmutter wenige Male mit ihm beschäftigt, schon aß er Fleisch, Kartoffeln und Gemüse sogar gerne! Man braucht keine Nerven wie Drahtseile um ein Kind zu erziehen - die braucht man als Soldat in einem gefährlichen Kampfeinsatz vielleicht. Man braucht nur Geduld, aber genau die haben die Eltern heute oft genug nicht.
Kommentar ansehen
15.04.2011 08:51 Uhr von SniperRS
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@Psycho2011: Ach Gottchen - jetzt kommen wieder die Trolle aus ihren Höhlen, die einem das Wort im Mund herum drehen.

Nein, man braucht keine Gewalt, um ein Kind zu erziehen. Ich sagte lediglich, dass ein Kind eine Ohrfeige verdient hat, wenn es etwas außergewöhnlich Schlimmes getan hat, da es sonst nicht verstehen wird: "Hier hast Du die Grenze überschritten!".

DER PUNKT IST ABER:
Dazu muss es nicht kommen, wenn man selbst sein Kind ordentlich erzieht. Ich habe noch keines der Kinder, auf die ich aufgepasst habe geschlagen, und ich werde das auch mit meinen eigenen Kindern sicher nicht tun.

Dennoch sollten die Gutmenschen doch mal aufhören so zu tun, als ob eine Ohrfeige nach einem Ladendiebstahl, einer "Spritztour" mit dem elterlichen Auto oder ähnlichen Dingen, die über einen "kleinen Schabernack" hinausgehen, nicht zum kompletten psychischen Zusammenbruch führt. Es zeigt dem Kind lediglich, dass es SO einfach nicht geht. Und wenn das Kind merkt, dass es geliebt wird, und diese Strafe gerechtfertigt ist (was die meisten Kinder tun), dann wird es dadurch auch nicht psychisch geschädigt. Aber genau dazu wird es bei korrekter Erziehung wohl auch in den seltensten Fällen kommen.

Ach ja: Ich kann mich übrigens nicht entsinnen, dass ich von meinem Vater geschlagen worden wäre, und wenn dann vielleich 1-2 Ohrfeigen in meiner gesamten Kindheit, an die ich mich schon gar nicht mehr erinnern kann. Dennoch dachte ich nach manchem "Kinderstreich" manchmal: "Jetzt hätte ich es vielleicht verdient." Rückblickend war das wohl nicht so, aber gut finde ich schon, dass ich ein so stark ausgeprägtes Unrechtsbewusstsein hatte, denn das hat mich vor Schlimmerem bewahrt.

[ nachträglich editiert von SniperRS ]
Kommentar ansehen
15.04.2011 09:03 Uhr von Finalfreak
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Daeros: So gings bei mir auch, für großen Mist gabs schonmal eine.
Damals hab ich das nie verstanden und fands ungerecht.
Aber heute fand ich die Erziehung richtig.
Es darf halt nicht zur Gewohnheit werden, das geht schief.
Kommentar ansehen
15.04.2011 09:05 Uhr von bigfoe
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
es gibt nichts: demütigenderes als ins Gesicht geschlagen zu werden - auch für ein Kind, das sich nicht wehren kann! Schlagen ist Schlagen! Es gibt keinen wirklichen Unterschied zwischen "Arsch versohlen" und einer Ohrfeige. Was würdet ihr Befürworter machen, wenn euer Vorgesetzter euch eine geben würde, wenn ihr was falsch macht?! Richtig, Ihr würdet ihn verklagen oder zurück schlagen. Beides kann das Kind nicht!

Also hört auf mit der "das-kind-hat-eine-ohrfeige-verdient-mentalität"!
Kommentar ansehen
15.04.2011 09:07 Uhr von SniperRS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Psycho2011: Noch was: Wenn ich schon "Kita-Erzieherin" lese, weiß ich schon alles, was ich wissen muss. Du glaubst nicht wirklich, dass die Kinder im Kindergarten (das Wort "Kita" ist einfach nur grässlich) erzogen werden? Der Kindergarten ist dazu da, damit die Kinder spielerisch lernen und auf die Schule vorbereitet werden. Erzogen werden müssen Kinder von ihren Eltern (außer vielleicht in ganz extremen Ausnahmefällen, wo das einfach nicht möglich ist).

Auch hier noch mal zum Thema Gewalt (falls ich bisher nicht deutlich genug war): Ich lehne Gewalt als Erziehungsinstrument deutlich ab. Was ich sagte war nur, ist dass man eine Ohrfeige nach etwas, was bei einem Erwachsenen als Straftat durchginge, nicht gleichsetzen kann mit Kindesmisshandlung. Und wie ich schon sagte: Ich glaube fest daran, dass es nicht nötig ist, wenn man seine Kinder korrekt erzieht. Hat bei mir, meinen Geschwistern und der Familie meiner Verlobten genauso geklappt.
Kommentar ansehen
15.04.2011 09:07 Uhr von jens3001
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Psycho2011: Erstmal... ich bin vom Grundsatz her gegen Gewalt. Sie ist keine Lösung für ein Problem.

Dann muss man unterscheiden zwischen

- häufig gewalttätig werden, misshandeln, usw.
(da sind wir uns glaub ich einig das das überhaupt nicht geht, keinerlei Rechtfertigung)

- aus Frustration, Hilflosigkeit ein Kind schlagen
(auch da dürften wir uns einig sein. Es ist zwar nachvollziehbar, darf aber auch nicht vorkommen)

und

- eine Ohrfeige verpassen weil das Kind "ausser Rand und Band" ist und sich nicht mehr bremsen lässt. Auf Anweisungen nicht mehr hört oder generell den Blickwinkel für Respekt verloren hat.

Da sind wir wohl anderer Meinung. Ich sehe da eine Ohrfeige in einer spezifischen Situation, nicht "einfach mal so" als durchaus angemessenes Mittel.
Ich erinnere mich gut daran, das ich manchmal einfach durchgedreht bin im Spieltrieb und dabei den Respekt vor anderen verloren habe oder auch mehr oder weniger was kaputt gemacht habe.
Eine Ohrfeige hat mich dann ausgebremst und auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.
Aus Erwachsenen-Perspektive könnte man sagen das ein Kind leicht in seinem Spiel-Denken oder seiner Fantasie-Welt sich verrennt. Eine Ohrfeige reisst einen da aus diesem Kreis-Denken wieder raus.

Und eine Ohrfeige muss nicht bedeuten das sie wirlkich ernsthaft weh tut. Es genügt als Impuls um wieder zu sich zu kommen.
Bei hysterischen und depressiven Anfällen ist eine Ohrfeige auch bei Erwachsenen ein gutes Mittel um sie da rauszureissen.
Kommentar ansehen
15.04.2011 09:11 Uhr von SniperRS
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@bigfoe: Ich hoffe Du meinst damit nicht mich, denn ich sollte deutlich genug gemacht habe, dass ich Gewalt in der Erziehung ablehne, und im ersten Post nur sagen wollte: Die Wahrscheinlichkeit, dass es verdient war, geht gegen Null. Und selbst wenn ich später mal der Meinung sein sollte, dass mein Kind eine Ohrfeige verdient, so würde ich es mit Sicherheit trotzdem nicht schlagen. Ich denke das macht es deutlich was ich meinte.
Kommentar ansehen
15.04.2011 09:16 Uhr von willi_wurst
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
hätte rtl auch ausgestrahlt, wenn die kinder nun z.b. von den eltern vergewaltigt worden wären? für die argumentation: "Täglich erfahren viele Kinder hinter geschlossenen Türen diese oder ähnliche Misshandlungen - das darf nicht verschwiegen werden. Es kann sich nichts verändern, wenn wir nicht hinschauen", könnte ich der trulla gerade mal eine in die fresse schlagen. zu begründen das man das alles im wohle der kinder macht, ist so erbärmlich und leider glauben das auch viele noch. so ein geld- und sensationsgeiles pack ... widerlich ... 15.000 € sind noch viel zu wenig ...

rtl hätten z.b. die situation auch ganz anders schildern können (z.b. schwarzes bild: beschreibung der situation durch den sprecher usw.)... gibt genug dinge die man hätte tun können.
Kommentar ansehen
15.04.2011 09:23 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@LLCoolJay: "Gewalt ist prinzpiell keine Lösung aber gerade bei Kindern die manchmal wirklich durchdrehen oder drohen zu verwöhnten Blagen zu werden kann eine Ohrfeige schonmal hilfreich sein."

Ohrfeigen bringen rein garnichts und haben auch nie was gebracht. Gerade Schläge ins Gesicht sind extrem demütigend und zerstören das Vertrauen der Kinder in die Eltern.
Klar sind wir mit sowas aufgewachsen und teilweise noch schlimmer, aber das bedeutet ja nicht das man ebenfalls so handeln muss.
Ohrfeigen sind eine sehr praktische und schnelle Scheinlösung und zeigen die Hilflosigkeit der Eltern.

Sehe gerade das andere sowas hier schon geschrieben haben, schön das es auch Leute gibt die ebenfalls so denken. :)

[ nachträglich editiert von LoneZealot ]
Kommentar ansehen
15.04.2011 09:25 Uhr von bigfoe
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@SniperRS: Wenn du dich nicht angesprochen fühlst, ist das für dich in Ordnung. Ich glaube auch, dich richtig verstanden zu haben.

Für mich selbst ist aus den von mir genannten Gründen eine Ohrfeige keine Alternative - in keiner Situation. Glaube mir, bei meiner 14jährigen Tochter stand ich in den letzten 2 Jahren oft genug an dem Punkt, mal auszuholen, um sie wieder auf Normal Null zu bringen. Ich habe es aber zum Glück bisher vermieden.
Kommentar ansehen
15.04.2011 09:33 Uhr von Dommo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich versteh nicht, wieso RTL bestraft wird. Eigentlich müsste doch die Mutter bestraft werden...
Kommentar ansehen
15.04.2011 09:35 Uhr von SniperRS
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@bigfoe: Na ich sagte ja: Ich würde es sicher auch nicht tun. Bisher habe ich leider keine eigenen Kinder, aber das wird ganz sicher noch kommen. Ich habe jedenfalls genug mit Kindern zu tun, um zu wissen, dass es bei richtiger Erziehung auch in den seltensten Fällen dazu kommen muss. Und selbst wenn man doch vor dem Punkt steht, dann kann man sich mit ein wenig Selbstbeherrschung sicher zurückhalten, und eine andere Lösung finden. Das hast Du ja offenbar selbst schon erfahren. Bei uns reichte damals schon der "mahnende Zeigefinger" des Vaters, und es war "Ruhe im Karton". ;-)
Kommentar ansehen
15.04.2011 09:41 Uhr von Gilbert_Berlin
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
was ist denn das für ´ne verteidigung?? da ist doch der kritikpunkt, dass niemand eingreift, gar nicht mit inbegriffen! dann zeigen sie´s halt, darüber kann man diskutieren, aber (mal angenommen, RTL hatte ma kein drehbuch für die darsteller, was ich dem fall nicht mal glaube) das team hat einfach die pflicht, dazwischen zu gehen. woah so´ne blöden aussagen von rtl und co machen einen wütend.
Kommentar ansehen
15.04.2011 10:26 Uhr von schwarzerSchlumpf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na klar: es ist richtig es zu zeigen hm

das ist genau genommen unterlassene hilfeleistung da kann die super nanny sagen was sie will.. ein kind wurde geschlagen keiner der anwesenden hat geholfen puntk!

und auch zu infozwecken darf man so etwas nicht zulassen ich hoffe das sie bzw. die sendung dafür richtig ärger bekommt mir geht diese quotengeilheit von rtl so wieso tierisch auf den sack

[ nachträglich editiert von schwarzerSchlumpf ]
Kommentar ansehen
15.04.2011 10:48 Uhr von OliDerGrosse
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
ein Klaps hat noch nie geschadet und wird es auch nie.

Diese ganze scheis Antiautoritäre Erziehung bringt eh nur problem-kids zutage.
Kommentar ansehen
15.04.2011 11:24 Uhr von D.Row
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Beim nächsten Unfall: helfe ich auch nicht. Sage dann, es sei wichtig, dass den Leuten vor Augen geführt wird, was alles passieren kann!

Refresh |<-- <-   1-25/34   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?