14.04.11 14:56 Uhr
 496
 

Buchautor vermutet Terroristen in MMORPGs

Aus den USA sind erneut Berichte aufgetaucht, die vermuten lassen, dass Terroristen MMORPGs wie "World of Warcraft" für sich nutzen. Internet-Rollenspiele sollen es ermöglichen, Terroranschläge zu planen - eine gewagte These, die auch der Romanautor Emile van Veen aufstellt.

Auch Geldwäsche von einer Währung in eine andere über den Umweg virtuellen WoW-Golds soll es geben. Letztendlich bleibt aber festzuhalten, dass van Veen mit seinen Terror-Thesen wohl in erster Linie Werbung für seinen rein fiktiven Roman machen will. Ob wirklich nichts an seinen Überlegungen dran ist?

Bereits 2008 ist von der US-Regierung das Reynard Project gestartet worden, welches unter anderem Zusammenhänge zwischen dem Verhalten eines Spielers in einer virtuellen Welt mit seinem Verhalten in der Realität herstellen und entsprechende Auffälligkeiten finden sollte - seitdem hörte man aber nichts mehr vom Projekt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LopsterRobster
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: USA, Buch, Autor, Geheimdienst, Roman, World of Warcraft
Quelle: www.browsergame-base.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"World of Warcraft": Neue Update-Strategie soll Spieler in Arbeit halten
"World of Warcraft": Nun müssen auch Spieler aus China Abo-Gebühren zahlen
Jamie Lee Curtis zockt "World of Warcraft"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2011 14:56 Uhr von LopsterRobster
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Es gibt nun wirkliche sichere Kommunikationswege als WoW. Einfach einen IRC-Server ohne Logfiles einrichten und alles per SSL verschlüsseln. Dafür braucht doch kein Mensch ein Computerspiel.
Kommentar ansehen
14.04.2011 15:02 Uhr von betafab
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
quelle: die zugelassenen quellen werden auch immer schlechter.

Quelle: http://www.browsergame-base.de

oh man
Kommentar ansehen
14.04.2011 17:38 Uhr von dasjoerg75
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Zitat: "Bereits 2008 ist von der US-Regierung das Reynard Project gestartet worden, welches unter anderem Zusammenhänge zwischen dem Verhalten eines Spielers in einer virtuellen Welt mit seinem Verhalten in der Realität herstellen und entsprechende Auffälligkeiten finden sollte"

Jo im Real lauf ich auch mit einem Epix Streitkolben durch die Gegend und jeder dem das nich gefällt, bekommt erstmal einen fröhlichen "Frostschock" reingesämmelt.....


Aber jetzt mal ernsthaft, jedes Netzwerk kann und wird zu "illegalen" Sachen verwendet werden. Ist so. Obs WOW ist, Facebook, MSN etc. Ist an sich ja auch nix neues....

[ nachträglich editiert von dasjoerg75 ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"World of Warcraft": Neue Update-Strategie soll Spieler in Arbeit halten
"World of Warcraft": Nun müssen auch Spieler aus China Abo-Gebühren zahlen
Jamie Lee Curtis zockt "World of Warcraft"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?