14.04.11 14:20 Uhr
 910
 

Fußball: Fortuna Düsseldorf muss für Lena in Container-Übergangsstadion umziehen

Weil die Veranstalter die bisherige Heimat des Fußballzweitligisten Fortuna Düsseldorf für den demnächst anstehenden Eurovision Song Contest brauchen, muss der Verein nun umziehen.

Die Lösung besteht in einer Art Container-Übergangsstadion, wo die Mannschaft nur vier Spiele absolvieren wird, danach wird das "Stadion" wieder abgebaut.

Man hätte auch in das kleine Paul-Janes-Stadion ausweichen können, jedoch hatte man für das alte Stadion Sicherheitsbedenken. So sorgt also Lena indirekt für den kuriosen neuen Heimatort der Fortuna.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Sport, Düsseldorf, Verein, Fortuna Düsseldorf, Lena Meyer-Landrut, Eurovision Song Contest, Container
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Portugal gewinnt den Eurovision Song Contest 2017
Russisches Staatsfernsehen überträgt diesjährigen Eurovision Song Contest nicht
Aborigine vertritt Australien beim Eurovision Song Contest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2011 14:26 Uhr von Pacman44
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
und: warum tun die das?
Kommentar ansehen
14.04.2011 14:39 Uhr von Copak
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
News? Ist doch schon seit Monaten bekannt.
Kommentar ansehen
14.04.2011 17:07 Uhr von Hasi68
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hasi68: Denn mist hätten sie auch in Buxdehute machen können
Kommentar ansehen
14.04.2011 17:22 Uhr von H.O.L.Z.I.
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"jedoch hatte man für das alte Stadion Sicherheitsbedenken"

und ein "container"-stadion ist sicherer? wofür ist das stadion dann gut? da passen gerade mal 7200 leute rein, wenn es dabei nicht sicher ist... wozu dient es dann?
für garantiert-nicht-ausverkaufte veranstaltungen???

http://de.wikipedia.org/...


zur news: dass der eurovision-song-contest dort stattfindet, ist schon länger bekannt...

[ nachträglich editiert von H.O.L.Z.I. ]
Kommentar ansehen
14.04.2011 17:42 Uhr von H.O.L.Z.I.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nachtrag offtopic, hat nichts mehr mit der news zu tun ...

aber:
auf der wikipedia-seite steht:

Fassungsvermögen:
7200 zuschauer
zuschauerrekord: 36.000 (1950 gegen FC Schalke 04; 2:3)

selbst, wenn man die sitzplätze (stühle) entfernt, erreicht man zwar ein größeres fassungsvermögen, aber keine 500%...

und wenn es wirklich so war, wieso hatte man da keine "sicherheitsbedenken"?

irgendwas stimmt da nicht... ;)
Kommentar ansehen
14.04.2011 18:31 Uhr von MrFloppy89
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
HOLZI: Weil es früher andere Bestimmungen gab. Viele ältere Stadien wurden oft einfach zurückgebaut, Sitzschalen waren früher Bänke, Ränge waren höher, etc. pp.

Das alte Dynamo-Stadion fasste damals auch gut 40.000 Zuschauer, in den letzten Jahren vor dem Umbau aber nur noch offiziell ~20.000.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Portugal gewinnt den Eurovision Song Contest 2017
Russisches Staatsfernsehen überträgt diesjährigen Eurovision Song Contest nicht
Aborigine vertritt Australien beim Eurovision Song Contest


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?