14.04.11 14:12 Uhr
 877
 

Statistik: Auch in reichen Industrienationen gibt es erschreckend viele Totgeburten

Eine Statistik über Totgeburten liefert erschreckende Zahlen. Auch in sogenannten reichen Industrieländern werde eines von 200 Babys tot geboren, so die Forscher.

Als Risikofaktoren gelten Alkohol und Nikotin, Übergewicht und frühe Kaiserschnitte. Die Wissenschaftler definieren eine Totgeburt erst nach dem Erreichen der 28. Schwangerschaftswoche.

In Frankreich gibt es laut der Statistik die meisten Totgeburten, die wenigsten in Finnland.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Alkohol, Geburt, Schwangerschaft, Forschung, Statistik, Nikotin, Totgeburt
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe
Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?