14.04.11 14:12 Uhr
 879
 

Statistik: Auch in reichen Industrienationen gibt es erschreckend viele Totgeburten

Eine Statistik über Totgeburten liefert erschreckende Zahlen. Auch in sogenannten reichen Industrieländern werde eines von 200 Babys tot geboren, so die Forscher.

Als Risikofaktoren gelten Alkohol und Nikotin, Übergewicht und frühe Kaiserschnitte. Die Wissenschaftler definieren eine Totgeburt erst nach dem Erreichen der 28. Schwangerschaftswoche.

In Frankreich gibt es laut der Statistik die meisten Totgeburten, die wenigsten in Finnland.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Alkohol, Geburt, Schwangerschaft, Forschung, Statistik, Nikotin, Totgeburt
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen
Russland: Hype um Trump weicht der Ernüchterung
Niederlande: Sturm - Bruchlandung einer Passagiermaschine in Amsterdam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?