14.04.11 12:03 Uhr
 5.637
 

GB: Rumänische Kinder wurden verstümmelt, damit sie mehr Geld als Bettler verdienen

Laut Angaben der britischen und rumänischen Presse soll ein rumänischer Menschenhändlerring kleine Kinder absichtlich verstümmelt haben, bevor diese nach Großbritannien geschickt wurden, um auf den Straßen zu betteln.

Mitglieder der Bande haben sich einen größeren Umsatz davon versprochen: behinderte Kinder sollen Mitgefühl bei Passanten erwecken und deshalb mehr verdienen.

Die meisten Kinder kamen aus den ärmsten Familien und wurden von ihren Eltern an die Händler verkauft.


WebReporter: irving
Rubrik:   Brennpunkte / Delikte
Schlagworte: Kind, Geld, Bettler, Verstümmelung
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2011 12:34 Uhr von David_blabla
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
Stimmt, da gab es mal eine Doku darüber...
Auf was für Ideen manche Leute kommen ist der Wahnsinn. Den sog. "Hintermänner" würde ich das mal wünschen am eigenen Leib zu spüren. Ach ne, die müssen die Verstümmelten ja noch im Benz abholen, geht nicht :S - F*ckeR!
Kommentar ansehen
14.04.2011 12:34 Uhr von EvilMoe523
 
+24 | -1
 
ANZEIGEN
Also die Sache an sich ist natürlich grausam und pervers aber, ist Dies tatsächlich eine Neuigkeit?

Das ist schon schon seit Jahrzehnten Gang und Gebe. Auch früher als ich vor ca. mhh 20 Jahren durch Rumänien fuhr mit dem Zug, standen die Kinder mit unvollzähligen Fingern an den Bahnhöfen und bettelten.

[ nachträglich editiert von EvilMoe523 ]
Kommentar ansehen
14.04.2011 12:37 Uhr von skullx
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
Eigentlich bin ich der Meinung, dass keiner den Tod verdient, ganz gleich was sie getan haben. Aber bei solchen "Menschen" mache ich mal ´ne Ausnahme. Noch dazu vorher verstümmeln oder so.

Sowas ist absolut krank und unmenschlich. Da sieht man immer wieder, zu was das Böse auf dieser Welt fähig ist.
Kommentar ansehen
14.04.2011 12:53 Uhr von AdiSimpson
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
kennt man aus: slumdog millionaire....
Kommentar ansehen
14.04.2011 12:57 Uhr von SchlaustesHuhnWoGibt
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Ich hoffe: die verantwortlichen Strolche werden hart bestraft.
Kommentar ansehen
14.04.2011 13:03 Uhr von BadBorgBarclay
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Sowas: findet man auch in Haguenau am Bahnhof, nur das die Behinderungen Dort nur Vorgetäuscht werden um Mitgefühl zu erwecken. Zu Dumm nur das sie ihren Benz so Unglücklich geparkt haben das man sie beim Ein- und Aussteigen bequem beobachten kann.
Kommentar ansehen
14.04.2011 13:07 Uhr von mr_shneeply
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
verantwortliche Strolche werden nie hart bestraft.
Sie können sich durch ihr ergaunertes Geld die besten Anwälte leisten. Deren Persönlichkeit wird auch immer in den Medien sorgfältig geschützt. Selbst wenn deren Schuld erwiesen ist bleiben sie "mutmaßliche" Täter.

Manche der Strolche ändern einfach die Gesetze wenn es ihnen an den Kragen geht.
Kommentar ansehen
14.04.2011 13:33 Uhr von Originell
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@skullx: Nicht das Böse dieser Welt...Menschen..
So sehr ich Dir auch zustimme was den umgang mit solchen Individuen angeht, so muss man sich schon darüber bewusst sein was in anderen Ländern so abgeht und wie sehr dort die Sitten verrohen.

Manche Menschen gehen buchstäblich über Leichen wenn sie darin einen eigenen Vorteil erkennen..Man mag sich gar nicht vorstellen was so alles in diversen Ländern vor allem in Afrika passiert...da ist das was wir hier sehen,hören und erleben alles Kinderkram gegen.

@Zum Thema:
Wer in letzter Zeitmal in Köln war wird beeindruckt sein was da los ist bezüglich Rumänen,Zigeuner usw...Da standen direkt amAusgang einer Kirche 7 (!!) Kinder und Kopftuchfrauen und bettelten extrem hartnäckig...schlimm
Kommentar ansehen
14.04.2011 13:34 Uhr von ThorstenKipp1971
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
wenn ich sowas lese dann frage ich mich, ob man da Tolleranz aufgrund kultureller Eigenarten walten lassen muss? Andererseits kann man auch fragen, was die in der EU zu suchen haben. Seit deren Eingliederung in die EU, haben die mit ihren minderjährigen Zwangsprostituierten einen jahrelang geduldeten Strassenstrich kaputt gemacht indem die Behörden regelrecht dazu gezwungen waren, einzuschreiten. In einem ganzen Stadtviertel sind unzählige Wohnungen regelrecht zerstört und von den Eigentümern aufgegeben. Man mag z.B über Türken sagen was man will aber auch diese beklagen sich bereits bei der Polizei, weil sie sich angesichts der unglaublichen kriminellen Energie rumänischer "Nachbarn" im Stich gelassen fühlen.
Ein bestimmter Ruf eilte dieser Bevölkerungsgruppe ja schon immer voraus, und zwar in allen zivilisierten Ländern. Bei allen Multikulti-Bemühungen und bei allem Verständnis für Armut und kulturelle Unterschiede - Sowas braucht die EU nicht! Solche Individuen will kein normaler Mensch als Nachbarn! Man mag jetzt von Vorurteilen reden und nach deutscher Arschkriechermentalität das Gute im Menschen suchen aber erstaunlicherweise sind es immer die selben Bevölkerungsgruppen, die wiederholt durch betteln, täuschen, lügen und stehlen auffallen. Und News wie diese hier schlagen dem Fass den Boden aus.
Kommentar ansehen
14.04.2011 13:38 Uhr von EvilMoe523
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ mr_shneeply: Jein...

Ich weiß zwar nicht wie es früher war, ob diese Kinder auch schon "Eigentum" der Händler waren oder nur für die eigene Familie betteln mussten, aber ich glaube nicht dass sie damit das große Geld machen.

Ich sehe da wie oben erwähnt nur die Bahnhofskinder von vor 20 Jahren. Wenn der Zug durch solche bahnhöfe kamen und längeren Aufenhalt hatte, kamen allemöglichen Bettler und diese Kinder und tummelten sich vor den Fenstern. Jedoch bettelten sie nicht um Geld, sondern um ALLES was man ihnen gab vorrangig Essen. Da wurden Dosen rausgereicht aus verschieden Fenstern ob nun Gemüse oder Leberwurst, vollkommen egal. Die Bettler rissen sich drum. - Bei den Kindern bekam man es aber schon deutlich mit, dass sie auch extra mit den Verstümmelungen vorgeschoben wurden. Ich erinnere mich noch wie mein Vater einen Aufstand machte deswegen. Der gab nämlich einem kleinen Mädchen ein paar Brote (Teil unseres Reiseproviants) und promt es vering keine Minute da sah ich wie eine erwachsene Person ihr das aus der hand riss für den sie wirtschaften sollte. - Da is mein Vater dann jedoch auch aus dem Zug gesprungen und hat den zusammengepfiffen ;)

Nun ja Kern des Gedankens ist, dass es auch in der heutigen Zeit vermutlich eher zum Überleben gemacht wird als dadurch reich zu werden. Kann mir nicht vorstellen, dass man sonst so drastisch vorgehen würde. Zumindest hoff ich es nicht.

Wobei auch egal, So oder so ist dieses Vorgehen absolut unentschuldbar.
Kommentar ansehen
14.04.2011 13:57 Uhr von mr_shneeply
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@EvilMoe523: und was hat das jetzt mit mir zu tun?
Kommentar ansehen
14.04.2011 14:01 Uhr von w0rkaholic
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist so pervers, dass ich sogar Mitleid: mit den Tätern habe! Wer solch unvorstellbare Taten begeht, der kann trotz Geld und was auch immer in meinen Augen kein trostloseres und wertloseres Leben führen.

Ich kann mir in meinem Leben nichts vorstellen, was mich dazu bringen könnte Kindern so etwas anzutun, lieber würde ich sterben!
Kommentar ansehen
14.04.2011 14:32 Uhr von One of three
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Bei den Hintermännern treffen zwei Sachen aufeinander - Geldgier und der Entwicklungsstand eines Primaten.

Tja, "fahrendes Volk" eben ...
Kommentar ansehen
14.04.2011 15:03 Uhr von EvilMoe523
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ mr_shneeply: Ganz einfach:

Da du mit deiner Aussage, dass sich diese Händer die besten Anwälte leisten können, offenbar ausgehst dass die sich dumm und dämlich an den Kindern verdienen, wollte ich nur sagen, dass meiner Meinung nach immernoch die Not im Vordergrund steht und dort keiner wirklich "reich" ist.
Kommentar ansehen
14.04.2011 16:31 Uhr von mr_shneeply
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ganz klar man sollte den armen Opfertätern die besten Anwälte auf Staatskosten stellen.
Sie vollführen ihre Taten schließlich aus Verzweiflung.

Eine Entschuldigung und anschließende Entschädigung wäre hier sicherlich angebracht.
Kommentar ansehen
14.04.2011 16:52 Uhr von Truth_Hurts
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
so widerlich es auch klingt: Business as usual. Und arme Kinder aus armen Familien haben nun mal faktisch keine Rechte. Sie gelten eher als Handelsware.
Kommentar ansehen
14.04.2011 17:19 Uhr von BadBorgBarclay
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Naja: die Hintermänner die solche Kinderschwärme zum betteln aussenden machen das aber nicht aus Not oder Armut, sondern um Reich zu werden. Die Kinder machen es natürlich aus der Not heraus, denen ist es auch Egal ob die Hintermänner damit Reich werden oder nicht.
Kommentar ansehen
14.04.2011 17:19 Uhr von Delarasmus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hmm Nie kommt das gespendete Geld dort an, wo es hin soll..
Egal ob mers einer sog. "Spendenorganistion" in den Rachen stopft oder direkt dem Bettler in die Hand..

Meist landet es eh woanders..
Kommentar ansehen
14.04.2011 17:30 Uhr von ShortComments
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was hat dieses Land noch in der EU zu suchen? Ohne ungehinderte Einwanderung gibt es auch keinen Menschenhandel.
Kommentar ansehen
14.04.2011 18:00 Uhr von farm666
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Unglaublich: wozu menschen fähig sind wenn es um macht und geld geht... abstossend!!
Kommentar ansehen
14.04.2011 19:20 Uhr von Screamon
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Bitte,Bitte eine Rose.
Hir,
...( der stink3r zeigt mir ein Bild),Meine Frau,Mein Tochter.....Krank.
Geben mir Geld.....



Leute ,wenn ich die sehe dann möchte ich dennen was aufs maul geben aber kein Geld,aber das darf ich natürlich nicht in unserem Sozialstaat.........
Kommentar ansehen
14.04.2011 20:22 Uhr von astarixe
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wie kann man sowas bloß tun? Jetzt, wo Sinti und Roma ungehindert nach Deutschland reisen dürfen um zu betteln, einzubrechen und zu klauen, wird es immer mehr solche Fälle geben.
Kommentar ansehen
14.04.2011 21:08 Uhr von certicek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Buchempfehlung

Die lachende Maske - Victor Hugo. Eines meiner Lieblingsbücher. Interessant und traurig.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht