14.04.11 10:53 Uhr
 194
 

Bulgarien: Gewalt gegen Tiere endlich gesetzlich verboten

Das Bulgarische Parlament hat am gestrigen Mittwoch beschlossen, dass Gewalt gegen Tiere nun als Straftat zu werten ist. Bis zu drei Jahre Haft können jetzt die Folge sein, wenn ein Tier gequält oder getötet wird.

"Bulgarien war der einzige EU-Staat, in dem Gewalt gegen Tiere bisher rechtlich nicht als Verbrechen galt, obwohl die Gesellschaft null Toleranz für solches Verhalten zeigt. Wir sind froh, dass sich die Situation nun ändert", so Johanna Stadler, Geschäftsführerin der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN.

Bulgarien war für die lockeren Gesetze im Umgang mit Tieren bekannt, da auch die Teilnahme und Organisation von Tierkämpfen bislang kaum rechtliche Folgen hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Unerwartet
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gewalt, Gesetz, Tier, Bulgarien, Tierschutz
Quelle: www.presseportal.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
SPD-Fraktionschef in Cloppenburg tritt wegen Betrugsverdachts zurück
Türkische Gemeinde in Deutschland startet Kampagne gegen Referendum

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2011 14:01 Uhr von easy going
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Juhu! Solche Nachrichten liest man gerne! Das ist ein bedeutender Erfolg für den Tierschutz. Danke für die super News, besser kan der Tag jetzt nicht mehr werden!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?