14.04.11 07:17 Uhr
 1.081
 

Bonn: Vorbestrafter Kinderschänder betreut ehrenamtlich Kinder im Fußballverein

Viel Vertrauen hatten die Eltern, als sie ihre Söhne beim SV Ennert-Küdinghoven Fußball spielen ließen. Es war auch immer ein "netter" Betreuer bei den Jungs, der sich um die Belange der Kinder kümmerte.

Was die Eltern allerdings nicht wussten, war, dass dieser Mann ein vorbestrafter Kinderschänder ist, der zurzeit vor Gericht steht, weil er im vergangenen Jahr einen elfjährigen Jungen in den Schritt griff. Der 38-Jährige hat die Tat auch zugegeben.

Nun soll er wieder fünf 13-Jährige in der Umkleidekabine sexuell belästigt haben. Eine Mutter sagte: "Meinem Sohn soll er über Po und Rücken gestreichelt haben. Er hat den Jungs auch beim Duschen zugeguckt, gefragt, warum sie Badehosen tragen." Der Mann wurde gefeuert und von den Eltern verklagt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bonn, Verein, Kinderschänder
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: S-Bahn-Kontrolleure zocken Fahrgäste ab
Schweden: Vergewaltigung live auf Facebook
Grausamer Verdacht: Berliner Stückelkiller hat noch mehr Menschen zerstückelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2011 08:55 Uhr von darmspuehler
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: naja aber mit welchem tieferen Hintergrund
Kommentar ansehen
14.04.2011 09:53 Uhr von dagi
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
vielleicht: hat er nur seine arbeitsstunden abgearbeitet die ihm das gericht verpasst hat und ist dann geblieben!! bei der deutschen rechtsprechung halte ich das für möglich!!
Kommentar ansehen
14.04.2011 10:19 Uhr von machi
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: die Sozialstunden arbeitet er dann beim Fußballverein als Trainer ab
Kommentar ansehen
14.04.2011 18:16 Uhr von Serverhorst32
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Wenn er seine Strafe verbüßt hat und seinen Job gut macht sehe ich keinen Grund warum er nicht wieder das uneingeschränkte Vertrauen der Menschen genießen sollte.

Jeder Mensch macht Fehler und hat eine zweite Chance verdient. Und nur weil sich viele von Hass und Rachegefühlen leiten lassen ist das kein Grund Menschen beim geringsten Vergehen sofort auf ewig zu Verdammen.

Die Vorwürfe sind ja wohl lächerlich ... er hat gefragt warum sie Badehosen tragen uhhhh Todesstrafe. Er hat einem Jungen ANGEBLICH über den Rücken und Po "gestreichelt" uuuuuuhh Doppeltodesstrafe.

Man kann auch alles übertreiben!!!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China total Perplex: Trump war nicht eingeplant
Berlin: S-Bahn-Kontrolleure zocken Fahrgäste ab
Familienpolitik: Einigung bei der Reform des Unterhaltsvorschusses


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?