13.04.11 19:28 Uhr
 571
 

LKW-Maut auf Landstraßen wohl nur noch eine Frage der Zeit

Die LKW-Maut auf vierspurigen Bundesstraßen ist jetzt ein gutes Stück näher gerückt. Eine entsprechende Vorlage der Bundesregierung wurde heute mit kleinen Änderungen vom Verkehrsausschuss gebilligt.

Sollte der Entwurf demnächst umgesetzt werden, sind Bundesweit 80 Strecken davon betroffen. Der Bund erhofft sich dadurch Mehreinnahmen von rund 100 Millionen Euro.

Die Mehreinnahmen sollen nach Angaben der Regierung in den Straßenbau und deren Erhaltung fließen. Die SPD hingegen stört sich an vielen Details, so zum Beispiel sei die Frage der Erfassung noch nicht geklärt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Verkehr, Zeit, LKW, Frage, Maut
Quelle: wirtschaft.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit
Diskussion über Kanzlerbefähigung von Martin Schulz: Kein Abitur

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2011 19:33 Uhr von SystemSlave
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Erfassung mit Toll Collect? Aufbau der erfassungsgeräte Kostet bestimmt mehr als der Kram erstmal einbringt.
Kommentar ansehen
13.04.2011 19:46 Uhr von Registrator
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die Mehreinnahmen sollen nach Angaben der Regierung in den Straßenbau und deren Erhaltung fließen. ;-)
Kommentar ansehen
13.04.2011 20:35 Uhr von LLCoolJay
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ja genau damit die Transporte noch teurer werden und wir für alles mögliche noch mehr bezahlen müssen.

Dank der Maut in Deutschland und Einführung in verschiedenen anderen europäischen Ländern sind sehr viele kleine Unternehmer eingegangen.
Die Wirtschaftskrise hat ihr übriges getan.

Es gibt auf dem internationalen Transportmarkt (auf dem Deutschen ist es ähnlich) fast keine kleinen Unternehmer mehr.
Hauptsächlich mittlere und grosse.
Und die geben die Maut natürlich an ihre Auftraggeber weiter, die an deren Kunden und die erhöhen auch ihre Preise was im Endeffekt dann wieder auf den Verbraucher fällt.


Man könnte sich mit einer einheitlichen Steuer und im Gegensatz dazu keine bis fast keine weiteren so viel Aufwand und Bürokratie sparen das man unterm Strich vermutlich mehr Einnahme hätte.
Kommentar ansehen
14.04.2011 08:15 Uhr von mort76
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
super! Komplettüberwachung und Bewegungsprofile, ich hör euch auch trapsen...
Kommentar ansehen
14.04.2011 09:13 Uhr von Philippba
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Bei uns läuft das ganz easy: Entweder die Stadt übernimmt die Kosten oder wir melden uns in der DDR, sorry ich meine Ostdeutschland, eine Firma an. Wenn die Stadt nicht zahlt, freut sich eine andere Stadt über Gewerbesteuer einnahmen. So einfach geht das.
Kommentar ansehen
14.04.2011 13:13 Uhr von jens3001
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Philippba: Was bitte?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?