13.04.11 15:37 Uhr
 369
 

Kindermord von Niedersachsen: Mutter wurde zuvor aus Psychiatrie entlassen

Aufgrund des dringendes Tatverdachts für zweifachen Mord an ihren Kindern wurde eine Mutter aus Langelsheim, Niedersachsen, vor Kurzem verhaftet. Die fünfjährige Tochter und ihre vier Monate alte Halbschwester wurden zuvor brutal mit zwei Haushaltsmessern getötet.

Nun hat die Polizei neue Details zu dem Fall bekannt gegeben. Eine der Töchter habe das Unglück überlebt und sei nun bei den Großeltern und in psychologischer Betreuung.

Erschreckend sei jedoch, dass die Mutter wohl nur einen Monat zuvor aus der psychiatrischen Behandlung entlassen und als ungefährlich eingestuft wurde. Offenbar konnte die Frau die Trennung von ihrem Mann nicht verkraften.


WebReporter: KingPR
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Mord, Niedersachsen, Psychiatrie
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote
Sachsen: Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2011 15:37 Uhr von KingPR
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Furchtbares Verbrechen und der Psychiater hat wohl ein falsches Gutachten erstellt. Leider ist es jetzt zu spät um noch etwas daran zu ändern, aber dennoch ist es traurig was sich dort ereignet hat.
Kommentar ansehen
13.04.2011 15:49 Uhr von Schwertträger
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ich sehe schon die ganzen Kommentare, die sich wieder über die Unfähigkeit das Gutachter aufregen und dass man sowas doch andauernd liest. *seufz*

Es ist ein tragischer Vorfall und er war so offenbar nicht vorhersehbar. Die heutige Trefferquote bei Vorhersagen ist gut, aber noch nicht 100%ig. Die restlichen Prozent kosten leider auch Menschenleben. Das kann man nicht ändern.
Würde man auf 100%ige Sicherheit setzen, würden vielleicht zehn Menschen weniger umkommen, aber dafür viele Ungefährliche in den Psychiatrien versauern, was genauso ungerecht wäre.
Und teurer wäre es noch dazu. Da wir das von unseren Beiträgen zahlen müssen, bin ich für das kalkulierte Risiko.

Dafür muss man natürlich mit dem Kopf entscheiden und nicht mit dem Bauch.
Kommentar ansehen
16.04.2013 16:44 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Kaanacke: Was ist ein Micheln?
Oder meinst Du einen Michel?

Wenn man schon hetzt, sollte man wenigstens die Begriffe beherrschen, mit denen man das macht.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arzt-Praxis der Zukunft: Diagnosen per Videochat
Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?