13.04.11 13:37 Uhr
 7.257
 

Kein Geld für Hartz-IV-Bezieherin, weil diese sich gegen Entscheidungen wehrte

Wer arm ist, lebt mitunter gefährlich. Das jedenfalls zeigt das aktuelle Beispiel einer arbeitslosen Falkenseerin, bei der die Gefahr einer Gasverpuffung bei einer Heizung besteht.

Normalerweise bekommt ein Hartz-IV-Bezieher die für eine Heizungswartung anfallenden Kosten überwiesen, nicht so bei einer Frau aus Falkensee.

Wie in Erfahrung gebracht wurde, wurden die Zahlungen bewusst unterbunden, weil die Frau mehrfach gegen Entscheidungen des Jobcenters vorgegangen war und bis zur endgültigen Klärung keine Zahlungen erfolgen sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Hartz IV, Jobcenter, Hartz-IV-Empfänger
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Kriegsverbrecher soll monatlich 2.400 Euro Hartz IV bezogen haben
Sozialhilfe und Hartz IV: Fast jeder Zehnte bekommt Stütze in Deutschland
Massenphänomen Hartz IV: Bereits 14,5 Millionen bezogen Leistungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

43 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2011 13:39 Uhr von Susi222
 
+33 | -98
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.04.2011 13:42 Uhr von artefaktum
 
+65 | -6
 
ANZEIGEN
Da muss jetzt nur was passieren und dann willl´s keiner gewesen sein.
Kommentar ansehen
13.04.2011 13:52 Uhr von ted1405
 
+73 | -14
 
ANZEIGEN
Susi222 Was daran falsch ist!?

Falsch ist daran, daß der Staat erst sicherstellt, daß der betroffene sowieso definitiv kein Vermögen hat und wenn das klar ist und Hartz IV bezogen wird, dann wird den betroffenen in solchen Situationen "vorübergehend" auch noch komplett das Geld entzogen ... das ist daran falsch!

Für den Staat wäre es wohl das geringste Problem, zu viel gezahltes Geld auf irgend einem Wege auch wieder zurück zu bekommen. Auch wäre es sicherlich kein Problem, zumindest das Minimum, welches dem Beteiligten unstrittig zusteht, weiterhin auszuzahlen ... aber nein ... besser gleich komplett erst mal einstellen, 6 Monate warten, bis der Gerichtstermin ansteht und dann ... ja dann kommen nochmal 2 Monate Bearbeitungszeit dazu.

Und jetzt frag´ bitte nochmal, was dran falsch ist ...
Kommentar ansehen
13.04.2011 14:08 Uhr von Really.Me
 
+18 | -48
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.04.2011 14:08 Uhr von Nobody-66
 
+30 | -2
 
ANZEIGEN
wer es nicht selbst mit machen musste, kann sich das alles garnicht vorstellen, was da so abläuft.

von der quelle:
"Es handle sich um eine Nachzahlung, die nun nach Abschluss eines gerichtlichen Vergleichs für die Kosten der Unterkunft in den zurückliegenden Jahren an sie ausgezahlt wurden. Davon könne Elke S. nun selbst die ausstehende Rechnung begleichen."
diese aussage ist falsch, die ARGE/Jobcenter muss dennoch die wartung / reparatur bezahlen, da eine nachzahlung von dem amt kein vermögen/einkommen darstellt
Kommentar ansehen
13.04.2011 14:10 Uhr von brezelking
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
@Ma4711: Dir ist klar dass das Jobcenter unter bestimmten Vorraussetzungen sogar die Hypotheken für ein Haus übernehmen muss?

Nebenbei steht ihr ein Eigentumshaus zu, so wie eine ganze Menge Geld die sie angesparrt haben darf, je nach alter unterschiedlich.

Die Frau wird auch garantiert nciht in einer Villa wohnen.
Kommentar ansehen
13.04.2011 14:13 Uhr von Nobody-66
 
+22 | -3
 
ANZEIGEN
@Ma4711 und Really.Me: ein haus kann man auch abbezahlen und ALG2 bekommen. meine mutter es auch so machen. haus verkaufen wäre unterm strich nämlich teurer. aber das sprengt jetzt eh zu sehr die vorstellungskraft von vielen.

schonmal live das amt erlebt? da bekommt man auch job-angebote, die man nicht machen kann ( und das amt weiss dies auch ).
auch kann jeder bescheid ( auch änderungsbescheid ), den man vom amt bekommt, falsch sein. und dann muss man ebend ständig gegen "vorgehen"
Kommentar ansehen
13.04.2011 14:16 Uhr von Nobody-66
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@brezelking and all: das amt muss nur die zinsen bezahlen, jedoch nicht die tilgung! das ist ein rießen unterschied. dadurch spart sogar der staat. den für einen singel müssten sie, je nach region, 150 - 350 euro an kaltmiete im monat bestimmt bezahlen. und die zinsen sind doch, bei einem ALG2-konvorem eigenheim, geringer
Kommentar ansehen
13.04.2011 14:22 Uhr von Really.Me
 
+5 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.04.2011 14:24 Uhr von RitterFips
 
+4 | -13
 
ANZEIGEN
Fragwürdig: Zum einen stelle ich mir ebenfalls die Frage warum sie noch ein Haus besitzt. Normalerweise muss zuerst das Haus verkauft werden und von dem Erlös gelebt werden bevor man Harz4 bekommt.( Hab ich so mitbekommen, wie aber in den Komments gelesen anscheinend von Jobcenter angeschwärzt worden)

Andererseits Zahlungen einzustellen weil man schon des öfteren gegen das Jobcenter geklagt hat finde ich eine Frechheit. Es wird versucht Einzuschüchtern und Druck auszuüben. Die Jobcenter blockieren nun mal erstmal fast alles. Fahrkosten für Schule etc. werden ja erstmal verweigert.

[ nachträglich editiert von RitterFips ]
Kommentar ansehen
13.04.2011 14:33 Uhr von Really.Me
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
@RitterFips: Das Haus muss nicht verkauft werden solange es nicht viel zu groß/teuer ist. Die monatl. kosten dürfen die einer angemessenen Mietwohnung nicht übersteigen. Wenn ich ein kleines Reihenhaus habe wird das Amt nix sagen. Hab ich ein 200qm Haus wo monatl. extreme Kosten anfallen und es viel zu groß für einen alleine ist kann das aber wieder anders sein.

Wenn ich für Fahrkosten o.ä. klage wird keine Zahlung eingestellt sondern erst dann wenn ich grobe vergehen begehe.

Z.b. nie zu Terminen erscheine, Weiterbildungsangebote ohne Grund ablehne, monatl. Einkünfte verschweige,...
Kommentar ansehen
13.04.2011 14:33 Uhr von Nobody-66
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
@Really.Me: ich habe 2 beiträge zusammengefasst. warum sind wohl 2 absätze? und schreibe ich im 2. etwas von haus verkaufen? nein, weil es die antwort auf deinen beitrag ist.

weil jemand 2 jahre keine arbeit hat, hat man es also nicht versucht, arbeit zu finden? wenn es nur immer so einfach zu sagen wäre.
meine mutter hat seit 6 jahren keine vernünftige arbeit bekommen ( vernünftig ist vollzeitstelle mit einem lohn, der über ALG2 liegt ). sie ist vom amt auch qausi abgeschrieben, weil "zu alt" usw.

zu deiner einstellung, hauptsache arbeit (wenn es eine vollzeitstelle war): danke, das du dumping-löhne unterstützt / förderst
Kommentar ansehen
13.04.2011 14:42 Uhr von JesusSchmidt
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Nobody-66: es ist doch völlig egal, ob den vom amt zugewiesenen job wirklich machen kannst. es geht doch nur darum, dass du dich bewerben sollst.
dass du eventuell für ihn nicht brauchbar bist, wird der potenzielle arbeitgeber schon merken.
Kommentar ansehen
13.04.2011 14:51 Uhr von Really.Me
 
+4 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.04.2011 15:04 Uhr von Nobody-66
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@Really.Me: inhaltlich kann man es schon erkennen, wer gemeint ist.

ich habe nach der ausbildung auch keine arbeit gefunden. aber auch nicht nach irgendetwas gesucht, sondern nach arbeit in meinem beruf. und das habe ich dann auch gefunden. auch wenn es ein paar monate mehr gedauert hat.

es ist doch, gerade im osten von deutschland so, das die löhne immer mehr sinken, w