13.04.11 12:19 Uhr
 460
 

China: Sicherheitskräfte riegeln Kloster mit 2000 Mönchen von der Außenwelt ab

In der chinesischen Provinz Sichuan hatte sich vor kurzem in dem Kloster Kirti ein tibetischer Mönch verbrannt. Diese Aktion sollte als ein Protestzeichen gegen Chinas Regierung verstanden werden.

Diese hat offenbar verstanden und reagierte in drastischer Weise, denn das Kloster wird nun von Sicherheitskräften abgeriegelt. 2.000 Mönche darin werden von den Beamten nun eingekesselt.

Als die Sicherheitskräfte versuchten die Mönche herauszuholen, um diese zu einer "patriotischen Umerziehung" zu geleiten, haben Menschenmengen ihnen den Zugang zum Kloster versperrt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Sicherheit, Tibet, Kloster, Mönch
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2011 12:24 Uhr von Susi222
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Einfach: furchtbar..... Warum tut die Welt da nichts???? Wahrschienlich, weil dann zu viel Geld flöten geht... :-(
Kommentar ansehen
13.04.2011 12:27 Uhr von DeepForcer
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
interessante News. Davon hatte ich noch nichts mitbekommen.

Wir könnten ja vielleicht unseren deutschen Chuck Norris Ableger, den super RTL-Mönch (keine Ahnung wie der oder die Sendung heißt) als Unterstützung schicken...

[ nachträglich editiert von DeepForcer ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Wahlauszählung: Hillary Clinton liegt nun sogar 2,7 Millionen Stimmen vorne
In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?