13.04.11 10:25 Uhr
 1.239
 

Ist jetzt doch der Weg frei für die unterirdische CO2-Speicherung?

Um den Ausstieg aus der Atomkraft zu beschleunigen, kommt jetzt wieder die Kohle ins Spiel. Die Schwarz-Gelbe Regierung ist sich nicht mehr sicher über die Stromleistung von Wind und Sonne, da diese doch erheblich in ihrer Leistung schwankt.

Jetzt werden wieder Kraftwerke benötigt, die die Grundlast nach Abschalten der Atomkraftwerke sicherstellen können. Nun sollten, laut Regierung Kohlekraftwerke wieder gebaut werden.

Leider hat aber die Kohle ein Problem: Bei der Verbrennung von Kohle in diesen Kraftwerken, wird das Klimagas Kohlendioxid (CO2) in die Luft geblasen. Um diesem Problem aus dem Weg zu gehen, denkt man nun wieder verstärkt über die Lagerung von CO2 in Porenspeichern unter Tage nach.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: darmspuehler
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Weg, Atomkraftwerk, CO2, Speicherung, Energieversorgung, Kohlekraftwerk
Quelle: www.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2011 10:31 Uhr von darmspuehler
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
heißt natürlich "die Unterirdische". sorry
Kommentar ansehen
13.04.2011 10:45 Uhr von Nyze
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
GUTEN MORGEN DEUTSCHLAND...

DU kannst so Hässlich sein........
Kommentar ansehen
13.04.2011 11:04 Uhr von Xaardas
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verstehe nicht ganz wie die unterirdische Speicherung von CO2 funktionieren soll. Laut Rechnungen haben die Böden so niedrige Kapazitäten, dass in ca. 2 Jahren die Böden in der Umgebung voll sind. Des weiteren ist nichtmal sicher, ob der Boden das CO2 auch permanent halten kann. Und drittens verstehe ich nicht ganz, warum um CO2 immer so ein Gewese gemacht wird, als wäre es DAS Tödlichste der Welt.
CO2 + Wasser + Sonnenlicht = Wachstum der Pflanzen und wachsende Pflanzen bedeuten wiederum mehr CO2 Umwandlung in O2 und halt Glucose...also wachsen der Pflanzen.

Mir ist durchaus bewusst, dass man seinen Kopf nich unbedingt in Luft reinhalten sollte, die einen großen Anteil CO2 enthält, aber an sich ist ein gewisses Maß an Mehr CO2 NICHT Schädlich für die Natur eher im gegenteil. WAS Schädlich ist sind die ganzen anderen Stoffe die dem CO2 beigemischt sind...und durchauch auch Giftig sein "können!"....für den Menschen. Allerdings sind die Schadstofffilter heutzutage schon effizient genug um eine wirklich gute Alternative zu Bilden.
Kommentar ansehen
13.04.2011 11:04 Uhr von onkelmax
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
so viele lügen: ich kann nur noch den kopf schütteln, bei so vielen lügen. es müssen zur derzeitigen grundlastdeckung KEINE kohlekraftwerke zugeschaltet werde, da deutschland genug überschüssigen strom produziert, welchen wir bisher ins ausland verkaufen.

ebenfalls ins reich der mrächen gehört die behauptung, wir müssten derzeit strom aus dem ausland zukaufen. es stimmt: wir kaufen momentan strom aus dem ausland ein, aber nicht ,weil wir nicht genug strom hätten, sondern weil strm in deutschland an der energiebörse gehandelt wird.
Kommentar ansehen
13.04.2011 11:51 Uhr von sicness66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
CCS: für erfolgreiche Nachwirkungen in 50 Jahren - jetzt auch in ihrer Nachbarschaft...

Dagegen!
Kommentar ansehen
13.04.2011 11:53 Uhr von kulifumpen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@heinz-meinz: windkraft vergessen? Sollte mittlerweile auch einiges an energie liefern aber ähnliches problem wie bei solar ist die destabilisierung des stromnetztes.

ich frag mich eh wieso nicht die wasserkraft mehr genutzt wird...diese ist wesentlich konstanter (flißegeschwindigkeiten von flüssen variieren zwar aber minimaler als sonne scheint / sonne ist weg).

des weiteren fehlt es an den richtigen speichertechnologien. Würde man mal wirklich richtig was ändern wollen, wäre ein umstieg auf solar/wind/ wasser etc. durchaus möglich aber dazu ist die lobby zu klein.
Kommentar ansehen
13.04.2011 12:01 Uhr von kill_switch2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gute idee... wir bauen jetzt 40 jahre lang AKW´s ab fördern die Kohle-Kraftwerke bauen am besten noch a paar neue... leiten dann den ganzen rotz was die raushauen in die erde rein und damit wird der Planet Smarter... ähh sry grüner =P (/ironie off)
Kommentar ansehen
13.04.2011 21:19 Uhr von LLCoolJay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Heinz-Mainz: ich habs in einer anderen News glaub ich schonmal an dich gepostet.

Fusionskraftwerke sind zwar umweltfreundlicher als die bisherigen Atomkraftwerke aber sind bei weitem nicht so leistungsfähig.
Der komplette Umstieg afu Fusionsenergie ist nicht möglich,dafür ist der Energiegewinn zu niedrig.

Aktuell werden inzwischen in Deutschland rund 4% des Strombedarfs durch erneuerbare Energien (Wind, Wasser, etc.) gewonnen.
Um die 50% leisten Kohlekraftwerke ohnehin schon.
Wenn man also aus der Atomkraft aussteigen will, muss man für ca. 28% eine Alternative finden.
(Quelle: Statistisches Bundesamt 2007)

Das ist nicht leicht (und meiner Ansicht nach im Augenblick auch nicht sinnvoll) aber möglich.

Besser aber wäre es die nächsten 20 - 30 Jahre mehr Geld in Forschung und Entwicklung zu stecken und auch Nischentechnologien zu finanzieren als eine Hauruckaktion durchzuziehen.
Kommentar ansehen
15.04.2011 10:14 Uhr von cav3man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LLCoolJay: "Der komplette Umstieg afu Fusionsenergie ist nicht möglich,dafür ist der Energiegewinn zu niedrig"

Im Vergleich zu Kernspaltungskraftwerken ist der Energiegehalt bei Fusionskraftwerken ca. 4mal höher...
gut die Dinger funktionieren halt noch nicht... und werden es auch lange zeit noch nicht tun.

"Aktuell werden inzwischen in Deutschland rund 4% des Strombedarfs durch erneuerbare Energien"
Nein es sind 17% des Strombedarfs. Vielleicht hast du Strombedarf mit Primärenergie verwechselt?

"Wenn man also aus der Atomkraft aussteigen will, muss man für ca. 28% eine Alternative finden."
Bitte aktuelle Zahlen verwenden. Momentan sind es 22,6%
Kommentar ansehen
18.04.2011 01:10 Uhr von AMB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wozu? Wenn man das CO2 Einlagert, dann störrt man den selbstregulierenden Mechanismus unseres Planeten - mehr Pflanzenwachstum um das wieder in O2 umzuwandeln. Gleichzeitig entnimmt man dem Kreislauf wichtiges O2 für immer. Fragt sich nur wie lange man dies tun kann, ohne, daß man die Erde auf ein neues uns bislang fremdes Potential schubst. Wird die Erde nicht stören - uns vielleicht. Einziges Problem dabei - es gibt kein Zurück mehr, wenn so was passiert.
Kommentar ansehen
23.05.2011 18:05 Uhr von cav3man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
AMB: Sorry aber das ist schwachsinning...

Wir manipulieren den Kreislauf... weil wir millionen jahre altes CO2 wieder in den Kreislauf einführen.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?