12.04.11 18:23 Uhr
 197
 

Erste Fahndungserfolge im Fall des Minsker Bombenanschlages

Die weißrussischen Behörden meldeten erste Fahndungserfolge hinsichtlich des vergangenen Bombenanschlags, der in einer Minsker U-Bahn-Station verübt wurde. Ein Verdächtiger wurde hierbei festgenommen, jedoch gab es bisher keine Angaben zu seiner Person.

Durch Videoaufzeichnungen und Zeugenaussagen konnte ein weiterer Tatverdächtiger ermittelt werden. Der Mann soll ungefähr 27 Jahre alt sein und kurz vor der Tat eine schwarze Tasche bei sich getragen haben, in der sich möglicherweise die Bombe befand.

Bis heute stieg die Zahl der Todesopfer auf mindestens zwölf, während nach wie vor über 100 Menschen in Krankenhäusern behandelt werden. 26 Personen schweben zudem weiterhin in Lebensgefahr. Außerdem wurde bekannt, dass es sich bei der Detonation um eine Fernzündung handelte.


WebReporter: Diplom-Wurstgesicht
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bombe, Festnahme, U-Bahn, Verdächtiger, Bombenanschlag, Minsk
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chemnitz: "Kraftklub"-Bassist mit Crystal in Auto erwischt
Universität Trier: Student nach Amoklaufdrohung festgenommen
Rosenheim: Paar zwingt Bulgarin, sich zu prostituieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2011 23:24 Uhr von sabun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verabscheue jede Gewaltform: Herzlichem Beileid an die Angehörigen. Die toten Seelen der Menschen mögen im Himmel in Frieden ruhen.
Was ich nicht glaube, ist dass das ein Terroristischer Akt von Menschen ausserhalb des Landes und ausserhalb der Regierung ist. Es ist eine ininsitatierter Alkt, als Geschenk für den Diktator, der seine politische Macht (der in schwierigkeiten steckt) ausweiten möchte. Drahtzieher sind Putin und Lukaschenko.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD und FDP drängen auf Begrenzung von Familiennachzug
"Game of Thrones"-Star findet Aufregung um Sex-Szenen unverständlich
Grüne gegen eine Kenia-Koalition mit Union und SPD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?