12.04.11 17:04 Uhr
 3.025
 

Ausbildungsgarantie könnte Deutschland viele Milliarden Euro sparen

Einer Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) zufolge ergreifen jedes Jahr 150.000 Jugendliche einen Beruf, ohne vorher eine Ausbildung zu beenden.

Die Folgen sind Milliardenkosten für den Staat, entstanden durch Sozialzuschüsse, geringere Einnahmen bei der Lohnsteuer und in der Arbeitslosenversicherung. Würde man diese Zahl um die Hälfte reduzieren, könnte der Staat bis zu 1,5 Milliarden Euro pro Altersjahrgang im Jahr sparen.

Die Bertelsmann Stiftung und andere Experten drängen nun auf eine Ausbildungsgarantie, wie es sie beispielsweise in Österreich bereits gibt. Der Staat könnte der Studie zufolge jeden Arbeitsplatz-Suchenden mit circa 22.000 Euro unterstützen, ohne dass langfristig mehr Kosten entstehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hoch2Datum
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Kosten, Beruf, Ausbildung, Sparen
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2011 17:04 Uhr von Hoch2Datum
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Der Staat sollte dann wirklich mehr für die jungen Leute machen. Ich meine 75.000 Arbeitsplätze mehr und dann 1,5 Milliarden pro Geburtsjahrgang pro Jahr. Da hat sich innerhalb weniger Jahre ein guter Betrag gesammelt! Allerdings müssten dann auch alle ein besseren Job finden, sodass der Staat am Ende wirklich Nix mehr zuschießen muss.
Kommentar ansehen
12.04.2011 17:11 Uhr von Really.Me
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
Sicher eine tolle Sache nur was ist mit den Jugendlichen die einfach nicht fähig dazu sind eine Ausbildung zu machen bzw. die kein Betrieb haben will. Wird denen dann Zucker in den Arsch geblasen?

Und in der Quelle steht auch etwas von Jugendlichen ohne Schulabschluss, was soll mit denen passieren? Nehmt es mir nicht übel aber wer bildet so jemanden aus? Einen Schulabschluss sollte man für die Unterstützung vom Staat voraussetzen.
Kommentar ansehen
12.04.2011 17:38 Uhr von tobe2006
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
ich frag: mich wie soll das gehen?

wie kann der staat jedem schulabgänger garantieren dasser ne ausbildung bekommt?
weiß jemand wie das bei den ösis is? wie können die das realisieren?
bekommen die firmen zuschüsse für ausbildungen oder sonstwas??
Kommentar ansehen
12.04.2011 17:52 Uhr von Gorli
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
"...nur was ist mit den Jugendlichen die einfach nicht fähig dazu sind eine Ausbildung zu machen bzw. die kein Betrieb haben will. Wird denen dann Zucker in den Arsch geblasen?"

Zum Glück ist diese Partei noch die absolute Minderheit. Normalerweise begreift nach dem 20. Lebensjahr selbst der letzte Trottel, was für ein Leben ihm bevorsteht, wenn er nicht mal in die Hände spuckt und seine Ausbildung fertig macht.
Für die die es dann trotzdem nicht besser wissen würde ich spontan Zividienst in einem anderen Bundesland mit Wohnungszuteilung in den jetzt ja nicht meh benötigten Wehrdienstkasernen und Betreuung vorschlagen. Nach einem Jahr jeden Tag Arbeit wissen sie, was das heißt und werden sich danach sehnen, endlich wieder lernen zu dürfen.
Damit wäre auch das Kreiswehramt wieder mit arbeit versorgt (die sind ja jetzt mehr oder weniger Arbeitslos ohne die ganzen Rekruten).

[ nachträglich editiert von Gorli ]
Kommentar ansehen
12.04.2011 19:24 Uhr von Skyeye
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Die: Leute die eine Ausbildung bekommen sind schon zum Teil zu doof die Prüfung zu bestehen und fallen manchmal mehrmals durch (Rekord in meinem Jahrgang: 3 Wiederholungen)
Die Leute sollten auch mal daran denken, dass die Leute die keine Ausbildung bekommen einfach zu schlecht sind. Und selbst wenn sie eine Garantie bekommen stellt sie keiner ein wenn sie sich irgendwie mit nem Durchschnitt von 4,3 durchmogeln.
Kommentar ansehen
13.04.2011 08:50 Uhr von JesusSchmidt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
und was sollen wir mit den überqualifizierten? es geht hier ja offensichtlich nicht um arbeitslose.
es wird behauptet, dass die jugendlichen ohne ausbildung trotzdem einen "beruf" ergreifen. also gibt es doch genug zu tun ohne ausbildung. wer soll die arbeit denn machen, wenn es keine entsprechend gering qualifizierten arbeitskräfte mehr gibt? wenn es dieselben sind wie vorher nur halt mit abgeschlossener ausbildung, bekommen die doch trotzdem nicht mehr lohn.
wer bezahlt eigentlich das wbz? da könnte man sicherlich einiges sparen - die scheinen ja zu nix gut zu sein.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?