12.04.11 11:29 Uhr
 3.714
 

US-Militär verletzt lebende Schweine zur Kriegssimulation

Im letzten Jahr ist es zu massiven Protesten von Tierschützern gekommen, als bekannt wurde, dass auf dem Truppenübungsplatz in Grafenwöhr lebendigen Schweinen Verletzungen zugefügt wurden um Sanitätsübungen durchzuführen.

Die Regierung der Oberpfalz, welche die Versuche genehmigen musste, hatte diese aus tierschutzrechtlichen Gründen abgelehnt. Nach Presseinformationen erwägt die Militärführung nun eine gerichtliche Zulassung zu erreichen.

Tierschützer sehen einzelne Offiziere als Urheber der Initiative an, die solche Tierversuche befürworten. Armeevertreter lehnten eine Stellungnahme ab. Nach Ansicht der Tierschutzaktivisten sei eine solche Nutzung von lebenden Tieren für Übungen perfide und unnötig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krieg, Militär, Armee, Schwein, Übung
Quelle: www.abendzeitung-muenchen.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

36 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2011 11:58 Uhr von boo101
 
+28 | -5
 
ANZEIGEN
Warum haben sie sich nicht gegenseitig verletzt? Dann hätten sie sich die Mühe, Schweine heranzuschaffen, sparen können. Tut doch nicht weeeeh!
Kommentar ansehen
12.04.2011 12:05 Uhr von Novoleiner
 
+2 | -35
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.04.2011 12:50 Uhr von Showtime85
 
+12 | -7
 
ANZEIGEN
Ist nichts neues: das machen em schon seit Jahrzehnten???
Mal hier ne Granate in ne Gruppe Schweine hineinwerfen
mal da mit dem MG auf ne Schweine Herde ballern...

edit: Die Amis haben ja noch die Gefanngenlager im Irak als Truppenübungsplatz...

[ nachträglich editiert von Showtime85 ]
Kommentar ansehen
12.04.2011 12:59 Uhr von CrazyTitan
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
das machen ärzte auch: da schweine dem menschen anatomisch "reltiv" ähnlich sind üben ärzte operationen beispielsweise am herzen zuvor bei lebenden schweinen.
Kommentar ansehen
12.04.2011 13:02 Uhr von Rookster
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
ist tatsächlich überhaupt nichts neues....

Wird auch bei der Medizinerausbildung häufig gemacht, da das Gewebe von Schweinen dem von Menschen sehr ähnlich ist.
(Wie Dieter Nuhr so schön sagt: Es ist ein reiner evolutorischer Glücksfall, dass wir beim Metzger auf dieser Seite der Theke stehen....)

ALLERDINGS: Meines Wissens machen das Mediziner nur an toten Schweinen...

Wobei es aus militärischer Sicht irgendwo nachvollziehbar ist... Verletzte Schweine schreien tatsächlich extrem laut.. Das geht echt durch Mark und Bein... Kann mir schon vorstellen, dass das bei Soldaten dazu beiträgt die Hemmungen vorm Töten zu mindern und im Kampf besser die nerven zu bewahren...

Jedenfalls überrascht es mich nicht... Mir war schon vor dem Lesen der News sehr klar, dass die Welt ein kranker Scheißhaufen ist.... Das bestätigt das Ganze nur...
Kommentar ansehen
12.04.2011 13:11 Uhr von Rookster
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Ma4711: Von anatomisch habe ich auch nicht gesprochen...

Aber schon eine kurze Wikipedia-Recherche ergibt folgendes Zitat:
"Viele Schweinerassen sind stressanfällig und können auch ähnliche Herz- und Kreislaufkrankheiten entwickeln wie der Mensch. Sie werden deshalb auch als Labor- und Versuchstiere gehalten. Physiologisch sind sich Schwein und Mensch sehr ähnlich. Das betrifft nicht nur die ähnlichen Krankheitsausprägungen, sondern z. B. auch die Struktur und Beschaffenheit von Fleisch und Fettgewebe. In der Gerichtsmedizin z. B. werden Stich- und Schussverletzungen an frischgeschlachteten Schweinen nachgestellt."
Quelle: http://de.wikipedia.org/...

Die in der News zitierte Tierärztin ist Sprecherin der Organisation "Ärzte gegen Tierversuche“... Ich unterstelle ihr mal einen gewissen Bias bei der Aussage...

Aber bitte nicht falsch verstehen, das an lebenden Tieren zu machen, ist eine völlig inakzeptable Tierquälerei!
Geht einfach gar nicht...

nicht das ich da anders interpretiert werde...

[ nachträglich editiert von Rookster ]
Kommentar ansehen
12.04.2011 14:13 Uhr von Jack_Sparrow
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Nee: ich würde das nicht übers Herz bringen, ihr etwa?
Kommentar ansehen
12.04.2011 14:38 Uhr von Woroud
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das Gewebe und der Zellaufbau von: Schweinen ist dem von Menschen zwar sehr aehnlich, aber die gesamte uebrige Anatomie, Koerperbau, Extremitaeten, (Schweine sind Paarhufer) ist doch fuer Sanitaeterausbildung denkbar ungeeignet. Verletzte Schweine verhalten sich auch anders als Menschen. Die Dosierung von Medikamenten ist anders ... das ist doch fuer jeden vernuenftig denkenden Menschen einfach nur Unsinn und sinnlose Tierquaelerei.

@Judas II:

<Zitat> ... irgendwie üben müssen sie ja, und soviele kriegsgefangene iraker haben sie dnan auch nicht. ... </Zitat>

Den Kommentar muss man nicht kommentieren.
Kommentar ansehen
12.04.2011 14:40 Uhr von Stiffler2k4
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
...ich: bin jetzt nicht der Tierschutzfanatiker, aber sowas muss nun wirklich nicht sein. Die Tiere haben so schon kein schönes Leben und am Ende auch noch in unseren Mündern zu landen!!!
Kommentar ansehen
12.04.2011 15:43 Uhr von hnxonline
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ma4711: "bei sowas als Tierliebhaber stösst es mich auf"
"Ich kenne kein Tier das so sadistisch ist wie der Mensch"

Dann scheinst du dich in der Tierwelt aber nicht sonderlich gut auszukennen.
Kommentar ansehen
12.04.2011 15:54 Uhr von Baran
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ha müssen: üben die Amis werden überall auf der welt erschossen :)
MIr tun die schweine mehr leid. Sollen die sich erschießen weniger umweltverschutz (co 2 bilanz AMI)
Kommentar ansehen
12.04.2011 15:56 Uhr von str8fromthaNebula
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
in england is das standart: machen die auch keine große sachen draus die gibs eine einrichtung die extra da drauf ausgelegt is
Kommentar ansehen
12.04.2011 15:57 Uhr von str8fromthaNebula
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
sosoaha: ach is der krieg zu ende ? dann verlink mal die gültigen friedensverträge
Kommentar ansehen
12.04.2011 19:49 Uhr von Perisecor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ str8fromthaNebula: "ach is der krieg zu ende ? dann verlink mal die gültigen friedensverträge "

http://www.hdg.de/...


Zur News:

Und? Macht man überall so, schon seit vielen Jahrzehnten. Ist also eine absolute Top-News. Aber da kann man ja dann wenigstens bisschen US-Bashing mit einbauen...
Kommentar ansehen
12.04.2011 20:25 Uhr von Teffteff
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Perisecor: Och die arme USA ... ...Bashing!... auch noch gegen so einen sympathischen, friedenbringenden, selbstlosen Staat wie die USA. Ich finde auch wir sollten uns lieber mit aggressiven und gefährlichen Staaten wie Kuba, Venezuela oder Nikaragua befassen.
Dass "man" (also ich schließe mich da aus und war auch beim Militär) das so macht und schon seit Jahrzehnten setzt dem ja wohl noch die Krone auf. Das Schärfste ist, dass Du diese Aussage auch noch als Entschuldigung oder Rechtfertigung benutzen möchtest. Bei manchen Menschen muss man die Nationalität nicht mal kennen um sie zuordnen zu können.
Kommentar ansehen
12.04.2011 20:52 Uhr von Perisecor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Teffteff: Die USA haben ihre Fehler. Genau so wie jedes andere Land. Dem gegenüber steht aber auch eine weltweit einmalige Hilfsbereitschaft - wo waren denn chinesische, russische oder europäische Helikopter, als es in Pakistan eine Flut gab?

Wo sind die großen Militärtransporter anderer Staaten, die Hilfsgüter an quasi jeden Ort, der gerade von irgendeiner Katastrophe heimgesucht wurde, schaffen?

Wo sind die Schiffe, die jetzt aktuell in Japan radioaktives Wasser bunkern? Wo die Schiffe, die abgelegene Inseln versorgen?

Wie viele Hilfsteams hat die EU doch gleich nach Japan geschickt? Und wie viele Teams (NEST, Militär, Zivil) die USA?

Und wer lässt gerade euch Deutsche unter seinem atomaren Schild kauern? Die Franzosen, deren komplette nukleare Bewaffnung nicht in der Lage ist, Gebiete anzugreifen, die weiter entfernt sind als Deutschland? Oder die Briten, die sich auf ihrer Insel verstecken?

Ich sehe sehr wohl auch die negativen Punkte us-amerikanischer Innen- und Außenpolitik. Aber ich kann das hier gelebte schwarz/weiß-Denken einfach nicht akzeptieren.

"also ich schließe mich da aus und war auch beim Militär"

Achja? Wo denn und als was?

Jedes halbwegs anständige Militär bildet so seine Ärzte aus, egal ob die USA, die Briten, die Russen oder aber auch andere NATO-Staaten.

"Das Schärfste ist, dass Du diese Aussage auch noch als Entschuldigung oder Rechtfertigung benutzen möchtest."

Ich rechtfertige oder entschuldige nichts. Da ist auch meiner Meinung nach nichts, was man rechtfertigen oder entschuldigen müsste.

So lange man Tiere und/oder Pflanzen isst, Lebewesen absichtlich oder unabsichtlich tötet - z.B. Stechmücken, Ameisen etc., Haustiere hält, reitet oder was auch immer macht, muss man ja nicht meinen, man müsse sich hier beschweren.


Das aber gerade du meinst, einen auf tollen Moralapostel machen zu müssen, überrascht mich nicht. Genau wie du nämlich Nationalitäten erkennen kannst, kann ich weltfremde Deppen erkennen.
Kommentar ansehen
12.04.2011 21:15 Uhr von Teffteff
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Mittelalter: Mit Deppen, Vollidioten, Nazissten, Rassisten und Sadisten hat man es in der Führungsriege beim Militär zu tun. Wer das nicht erkennt gehört selbst dazu und dem macht es Spaß seine Neigungen an welcher Kreatur ob Mensch oder Tier auszuleben. Das habe ich in meinen drei absolut verlorenen und verschenkten Jahren bei der Armee gelernt.
Perisecor Du lebst noch im Mittelalter. Da hat man damit argumentiert, dass ja alle etwas machen, was auch ich machen ohne nachzudenken mache. Jeder hat selbst einen Kopf zum Denken. Das scheint mir in dieser Gesellschaft aber immer mehr verloren zu gehen. Wäre nicht Feudalismus das Beste? Da scheinen wir uns hinzubewegen immer weiter zurück in der Geschichte.
Ich muss nicht auf alle Deine falschen Fragen eingehen. Du kannst Google benutzen.
Hier mal ein Link:
http://ec.europa.eu/...

Die "Hilfeleistung" der USA halte ich für die meisten Fälle als ein großes Experiment aus militärischem und wirtschaftlichem Interesse.
Kommentar ansehen
12.04.2011 22:07 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Teffteff: "hat man es in der Führungsriege beim Militär zu tun"

Da spricht der große Militärkenner.

"Wer das nicht erkennt gehört selbst dazu"

Das ist natürlich ein tolles Argument. Du kennst also nicht nur alle Militärs der Welt, du kannst sogar sagen, dass alle nicht-Militärs deiner Meinung sind.

"Das habe ich in meinen drei absolut verlorenen und verschenkten Jahren bei der Armee gelernt."

Ja, da werden Leute wie du natürlich nicht glücklich. Wer am untersten Ende der Nahrungskette steht, hat eben in vielen Fällen verloren. Das hat aber eher mit dir zu tun als dem Militär. Du hast btw immer noch nicht gesagt, welchem Land du gedient hast... oder zur Last gefallen bist.

"Perisecor Du lebst noch im Mittelalter."

Nein, aber ich kann mir eine rosarote Gutmenschenbrille nicht leisten. Natürlich habe auch ich ideale Vorstellungen einer gerechten Welt, aber sich dafür aufzuopfern ist illusorisch.

"Ich muss nicht auf alle Deine falschen Fragen eingehen"

Da gibt es auch nichts, um darauf einzugehen. Rhetorische Fragen und so.

"Du kannst Google benutzen."

Muss ich nicht. Ich gehöre ja selbst diesem bösen System an. Und auch noch von den oberfiesen Amis.

Ich weiß, dass kein Land auch nur ansatzweise solche strategischen Lufttransportkapazitäten hat wie wir.

Kein anderes Land kann mal eben 2-3 Hubschrauberträger verlegen oder hat sogar andere Landebasen dafür vor Ort und kann gleichzeitig weitere Hubschrauber aus umliegenden Ländern herbei beordern. Alleine die Anzahl der in Afghanistan eingesetzen Black Hawks übersteigt die Gesamtzahl der westeuropäischen militärischen Transporthubschrauber.

Landungsboote hat in der NATO auch sonst keiner in halbwegs vernünftiger Ausführung. Wie also damit helfen?

Die von der EU geleisteten Hilfen sind ein Tropfen auf den heißen Stein, die tausenden US Soldaten vor Ort in Japan, dazu mehrere NEST-Teams und Task Groups der USN nicht.

"Die "Hilfeleistung" der USA halte ich für die meisten Fälle als ein großes Experiment aus militärischem und wirtschaftlichem Interesse. "

Wieder so ein tolles Gegenargument. Helfen die USA, verfolgen sie in Wahrheit nur hinterlistige Weltherrschaftsziele. Helfen die USA nicht, sind sie total fiesböse Ärsche, die nicht helfen.

Und natürlich verfolgen die USA mit Hilfseinsätzen bestimmte Ziele. Jedes Land macht das. Oder was meinst du, welchen Zweck Entwicklungshilfe hat? Auch die EU hilft Japan nicht, weil die so total hilfsbedürftig sind. Da stecken wirtschaftliche Interessen dahinter, genau so wie die Untermauerung des humanitären Anspruches, den die EU so gerne erhebt.


Aber schön, dass für manche Leute ein einfaches Weltbild ausreicht. Nur, wie gesagt, dafür braucht man eben auch eine rosarote Brille. Und die gibt´s ab einem gewissen Level nicht mehr.
Kommentar ansehen
12.04.2011 22:42 Uhr von Teffteff
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
verdreht: Perisecor,
ist es nicht eher so, dass Du dieser "Gutmensch" bist, der denkt er tut gut daran sein Land zu unterstützen und damit der Welt einen Dienst zu erweisen?
Dieses ins perfide gedrehte Wort "Gutmensch" benutzt Du gerne, stimmts? Dabei bist Du es doch der anderen zeigen will wie gut Du und Deine Nation es doch meinen. Und wer das nicht will muss eben wollen müssen und sei es mit Gewalt. Ist es nicht so?
Mann ist das pervers. Nur wer das meiste Geld, die meisten Waffen oder die modischste Krawatte anhat, hat noch lange nicht Recht. Der kauft oder erpresst sich vielleicht sein Recht. Willkommen in der Gesellschaft der unbegrenzten Möglichkeiten. Reine Märchenwelt von Spinnern ist das ...Geschichtenerzähler und Seelenfänger.
Hinter jedem agieren steckt hier ein Motiv. Ausgenommen davon sind Menschen die Mitgefühl haben. Das sagt schon das Wort "Mitgefühl" -mit einer anderen Kreatur mitfühlen können -sich in diese hineinzuversetzen, zu verstehen und kompromissbereit zu sein oder verzichten zu können.

Das fehlt nicht nur Dir, sondern einem Großteil der Gesellschaft und zwar solange bis man selbst das "Schwein" ist welches als Kanonenfutter dient. Manche haben es noch nicht mal dann kapiert. "Der Untertan" von Heinrich Mann. Lies mal und vergiss dein der Zufälligkeit geschuldetes Nationalgehabe.
Kommentar ansehen
12.04.2011 22:59 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Teffteff: "Und wer das nicht will muss eben wollen müssen und sei es mit Gewalt. Ist es nicht so?"

Nein. An mangelnder Macht, andere zu "überzeugen", mangelt es den USA nicht. Das der freie Wille und freie Entscheidungen einen hohen Stellenwert haben, zeigt z.B., dass man in Afghanistan eben nicht die totale Vernichtung durchführt, sondern versucht, einen Mittelweg zu gehen - zwischen freundlicher Aufbauhilfe und Terrorbekämpfung/Stabilisation des Landes.

"Ausgenommen davon sind Menschen die Mitgefühl haben"

Nö. Mitgefühl dient auch nur dazu, eigene Bedürfnisse zu befriedigen.

"Das fehlt nicht nur Dir, sondern einem Großteil der Gesellschaft"

Das ist doch eine absurde Argumentation. Natürlich empfinde ich auch Mitgefühl, ich muss dann aber nicht gleich panisch werden und irgendwelche verrückten Sachen machen.
Und auch wenn ich Mitgefühl mit allen Lebewesen habe, so mag ich trotzdem nicht alle - und wenn ich hunger habe müssen genau so Lebewesen sterben, wie Stechmücken die versuchen, sich an mir zu nähren.

Bei Menschen handhabe ich das auch so. Natürlich empfinde ich ein gewisses Mitgefühl für eine arme vom Krieg geplagte somalische Frau. Ich sehe aber auch, dass genau diese Frau nichts tut, um ihre Situation zu verbessern. Und Mitgefühl zeigen bedeutet nicht, dass man jedem Wirrkopf einen Freibrief dafür ausstellt, anderen grundlos weh zu tun.

Gleichwohl sollten wir weiterhin bei der Realität bleiben und nicht in´s philosophische Phantasieland abschweifen, in der es allen gut geht und kein einziges noch so winziges Lebewesen leiden muss...
Kommentar ansehen
13.04.2011 01:54 Uhr von ente214
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
na und? das wird in der medizin seit JAHREN so gemacht, ohne betäubung, ohne alles. also was soll die aufregung?
würde doch keinen interessieren wenn man nicht ein bischen gegen die amerikaner pöbeln könnte...
Kommentar ansehen
13.04.2011 09:49 Uhr von Teffteff
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Philosophie: Perisecor,
ich antworte Dir nicht, weil ich meine Philosophie verteidigen will, sondern ich reagiere auf das Handeln von Personen und Staaten das mich ankotzt. Es ist nichts Imaginäres, sondern Aktionen die auf Kosten von Schwächeren geht, die nicht den Hauch einer Chance haben.
Was soll Dein ständiger Vergleich mit der Stechmücke? Kannst Du nicht mal einen Unterschied zwischen Mücke, Schwein und Menschen sehen? Nee- kannst Du nicht. Für Dich wird alles gleich behandelt was Dir und Deinem Ego auch nur den kleinsten Pieks zufügen könnte.
Du sagst Du hast Mitgefühl. Leider scheint es Dir abhanden gekommen zu sein nach diesem angeblichen Mitgefühl zu handeln. Da kannst Du Dir Dein Mitgefühl an den Hut oder sonstwo hinstecken. Vielleicht trittst Du ja nächstes mal mit "Mitgefühl" nach unten.
Mein Weltbild entspricht keinem Phantasieland, einer Religion oder einer Philosophie. Ich versuche jeden so zu behandeln und jedem das zuzugestehen, was ich selbst für mich in Anspruch nehme. Das funktioniert sicher nicht immer, aber zumindest habe ich wenigstens den Willen, den Du und Deinesgleichen aus Prinzip ablehnt.
Du vergleichst Dich mit einer somalischen Mutter und meinst sie soll sich mal die gleiche Mühe wie Du geben. Ich habe einen Kollegen, der eine Frau aus Afrika geheiratet hat. Sie hat hier jetzt die gleichen Aufgaben, Rechte und Pflichten wie eine Deutsche und nimmt diese auch wahr.
Ich hoffe Du willst mir hier keine Diskussion aufzwingen, weshalb es der Frau in Afrika so schlecht geht und hier nicht. Du solltest mal Deinen Intellekt nicht ausschließlich damit verwenden Deine Pfründe und Dein Ego zu verteidigen, sondern Ursachenforschung zu betreiben.
Aber wir wissen ja beide- denn die Diskussion hatten wir ja schon- Du müsstest dann ein paar Deiner Pfründe zugunsten von Anderen aufgeben. Dazu bist Du nicht bereit, weil Dir Dein Ar... eben näher ist als ein Menschenleben in Somalia oder Schweineleben.
Deshalb lass gut sein. Ich weiß ja es ist nicht Deine Schuld. Alles ist nur Körperchemie, die Dich so handeln und denken lässt wie Du oder ich es eben tun. Bei dem einen sind eben Gehirnteile anders ausgeprägt als beim anderen.
Kommentar ansehen
13.04.2011 10:21 Uhr von fallobst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
richtig so: solange es einen wirklich sinnvollen zweck erfüllt ist es legitim.
es hat doch auch niemand was dagegen, dass schweine getötet werden, um sie zu essen.
wieso sollte man plötzlich etwas dagegen haben, dass mediziner an schweinen üben und lernen können, um dadurch besser menschenleben retten zu können.

es geht hier nicht um sadismus oder dergleichen. das hier macht sinn. klar passt das naiven blümchenliebhabern nicht, aber die leben eh in ihrer eigenen welt der gummibärchenliebe...
Kommentar ansehen
13.04.2011 10:35 Uhr von fallobst
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ teffteff: ach hör doch auf. afrika hat soviele milliarden in den letzten jahrzehnten in den arsch geblasen bekommen, dass man damit jedem heino dort zehnmal ein dach über den kopf und fressen fürs ganze jahr hätte bezahlen können.

das einzige was damit aber erreicht wurde, ist eine riesige überbevölkerung (die noch nicht mal ihren höhepunkt erreicht hat) und eine verarmung der kleinbauern, weil die naiven gutmenschen-entwicklungs(pseudo)helfer durch kostenlose nahrungsmittelvergabe diese obsolet gemacht haben. ein teufelskreis.

südostasien dagegen hat es trotz kommunistischen tendenzen und kriegen aus eigener kraft geschafft hoch zu kommen. eben weil sie es selbst angepackt haben, statt zu jammern und einerseits den westen für alles verantwortlich zu machen und andererseits diesen um jährlich neue milliarden anzubetteln (die sie auch bekommen und natürlich meist gekonnt verbraten).

also wieso genau sollen wir noch mehr auf- und abgeben, was jeder von uns selbst individuell in seinem leben erreicht hat? wir haben eine solidargemeinschaft in deutschland und das ist auch gut so, aber ich persönlich habe absolut gar nichts gemein mit einer somalischen frau (oder mann). weder in kultur, sprache oder etwas anderes.
solidarität kann man nur dort einfordern, wo diese auch von der mehrheit der leute getragen wird. erzwunge solidarität hilft keinem... außer der ego-befriedigung der erzwinger vielleicht

[ nachträglich editiert von fallobst ]
Kommentar ansehen
13.04.2011 11:00 Uhr von Woroud
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Abgesehen davon, dass die: Wirkung von Waffen an Schweinen getestet wird, weil der Organismus und das Gewebe von Schweinen aehnlich wie beim Menschen ist, geht es hier doch um etwas vollkommen anderes. Es geht um die Ausbildung von Sanitaetern in einer moeglichst wirklichkeitsnahen Simulation. Vom medizinischen Aspekt her sind Rettungsuebungen mit Schweinen einfach nur Unsinn. Wenn das tatsaechlich irgendwo so geuebt wird, dann muss man sich fragen, ob da medizinische Fachkompetenz oder einfach nur Idiotie dahintersteht.

Die angeblichen Fachleute verwechseln hier wohl etwas.

Refresh |<-- <-   1-25/36   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?