12.04.11 07:45 Uhr
 4.581
 

Bonn: Verkäufer aß zwei "Berliner" aus dem Abfall - Jetzt ist der Job weg

Ein 24 Jahre alter Verkäufer aus einem Discounter-Markt in Bonn hat jetzt seinen Job verloren, weil er zwei "Berliner" aß, deren Haltbarkeitsdatum abgelaufen war und die deswegen schon im Müll lagen. Er dachte beim Verzehr nicht mehr daran, dass er von einer Überwachungskamera gefilmt wurde.

Nachdem er den Kuchen aufgegessen hatte, musste er zum Chef. Der Chef sagte ihm im Beisein eines Betriebsratsmitgliedes, dass auch der Verzehr von abgelaufener und weggeworfener Ware Diebstahl wäre.

Der 24-Jährige musste daraufhin seine Kündigung einreichen, um nicht gefeuert zu werden. Trotzdem hat der 24-Jährige seinen Anwalt eingeschaltet, da er seiner Meinung nach nur aufgrund des ausgeübten Drucks der Geschäftsleitung gekündigt hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Job, Bonn, Entlassung, Kündigung, Discounter, Verkäufer, Abfall
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

59 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2011 08:38 Uhr von BK
 
+19 | -123
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.04.2011 08:39 Uhr von Jaecko
 
+34 | -3
 
ANZEIGEN
Tja die deutsche Bürokratie. Hauptsache, man hat was zum meckern.
Es ist doch wohl sowas von scheissegal ob der was wegfuttert, das so oder so auf ner Müllkippe vergammelt...
Wenn das Zeugs noch in der Auslage gewesen wäre, ok. Aber in nem Abfalleimer?... Irgendwo hörts auf.

Wenn ich was in den Abfalleimer werf, dann zeig ich damit klar, dass ich dieses etwas nicht mehr brauche. Was dann damit passiert, ist mir wurscht. Und wenns der Elch vom Nachbarn frisst, dann sei es so.

Aber wie immer: Als die Gesetze erschaffen wurde, war logisches Denken gerade ausverkauft.
Kommentar ansehen
12.04.2011 08:51 Uhr von dashandwerk
 
+37 | -4
 
ANZEIGEN
mmmm @ BK: Wenn ich mir im Büro einen Einkaufszettel auf einem Blatt aus dem Mülleimer schreibe und den Zettel danach zum Einkaufen mitnehme.

Stehle ich da auch?

Es ist ja nur altes Papier.

Es ist und bleibt Diebstahl.



[ nachträglich editiert von dashandwerk ]
Kommentar ansehen
12.04.2011 08:53 Uhr von BK
 
+6 | -46
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.04.2011 08:56 Uhr von Iceman_211984
 
+17 | -9
 
ANZEIGEN
Rein Rechtlich gesehen: Also rein rechtlich gesehen ist das folgendermaßen:
Wenn man etwas in den Müll wirft bzw. an die Straße zum Sperrmüll stellt, hat der eigentliche Eigentümer seinen Eigentumsanspruch aufgegeben. D.h. jeder der was damit anfangen kann, darf es seelenruhig mitnehmen bzw. in diesem Fall essen.
Das Entsorgungsunternehmen ist erst Eigentümer, wenn dieser Bereits abgeholt wurde. Sprich wenn sich der Abfall auf oder in dem LKW des Entsorgungsunternehmen befindet. In dem Zeitraum dazwischen gehört es niemandem.
Kommentar ansehen
12.04.2011 08:58 Uhr von BK
 
+8 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.04.2011 09:05 Uhr von mcWIWI
 
+37 | -1
 
ANZEIGEN
wahnsinn: Wie ungerecht die Welt ist.
Wenn man Müll isst wird man betraft, aber wenn Politiker öffentlich fälschen und Straftaten begehen werden sie verschont?!?!?!

SINN?
Kommentar ansehen
12.04.2011 09:26 Uhr von Iceman_211984
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
Les dir deinen gelinkten Wikipedia Artikel noch mal ganz genau durch, lass es sacken und versuchs nochmal mit nem vernünftigen Kommentar.

Kleine Hilfestellung:

...geschieht nach deutschem Sachenrecht bei beweglichen Sachen gem. § 959 BGB durch Besitzaufgabe mit dem Willen, das Eigentum erlöschen zu lassen.
Die Sache wird dadurch HERRENLOS, so dass sie sich JEDER aneignen kann. Es hängt von den Umständen des EINZELFALLS ab, ob aus einer Besitzaufgabe auf den Verzichtswillen geschlossen werden KANN. Es ist etwa umstritten, ob die Bereitstellung von Gegenständen für den Sperrmüll zu einer Dereliktion führt, dies wird für den Standardfall von der herrschenden Meinung bejaht, TEILWEISE wird auf den EINZELFALL abgestellt und zur Zurückhaltung bei der Annahme einer auf Dereliktion gerichteten Erklärung gemahnt, in jedem Fall sind ggf. vorhandene Abfallsatzungen zu beachten, in denen eine ggf. erfolgende sofortige Aneignung, etwa der Gemeinde, geregelt sein kann.

Man beachte noch die Abkürzung ggf. (gegebenenfalls)

Einzelfälle gibt es immer. Ich spreche allerdings vom Regelfall.

[ nachträglich editiert von Iceman_211984 ]
Kommentar ansehen
12.04.2011 09:35 Uhr von BK
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.04.2011 09:40 Uhr von JunkyardDog
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Was für eine Zeit in der Arbeitnehmer Essen aus dem Müll essen müssen.
in der der Arbeitgeber daraufhin sogar diesen Umstand noch für seine Zwecke ausnutzt...
in der darüber sogar noch in den Nachrichten gestritten werden kann.

Wie tief sinken wir eigentlich noch?
Kommentar ansehen
12.04.2011 09:43 Uhr von GroundHound
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Recht: Auch hier mal wieder ein schönes Beispiel, dass Recht nichts mit Logik, oder mit gesundem Menschenverstand zu tun haben muss. Und gerecht muss es schon mal gar nicht sein.

Wenn ein Chef seinen Mitarbeiter dafür feuert, dass der sich was aus dem Müll holt, dann stand der Mann schon vorher auf der Abschussliste.
Kommentar ansehen
12.04.2011 09:44 Uhr von bono2k1
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
Lasst BK einfach weiterlabern.

Schon lustig - Ich denke man muss nur einfach genug klauen/stehlen, dann wird man eher hofiert als bestraft. Hierzu gibt es leider mehr als genug Beispiele...

Und was BK hier so absondert ist nichts weiter als dumpfes Rumgetrolle, da er sehr genau weiss wie lächerlich dieser Fall ist. Nur leider gibt es wohl wirklich Subjekte wie BK, die Sauber- und Biedermänner der Nation. Ziemlich ekelhaft.

Ich hoffe sehr dass dieser junge Mann eine ordentliche Abfindung bekommt - hier hat der Arbeitgeber einfach wieder einen Grund gesucht um einen ungeliebten Mitarbeiter zu entsorgen.

Wir brauchen einen anständigen Aufstand - nicht einen Aufstand der Empörten, BKchen...
Kommentar ansehen
12.04.2011 09:45 Uhr von Daniele
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Muss nicht nur an Diebstahl liegen Der Arbeitgeber kann damit begründen, dass das Vertrauensverhältnis zerstört ist. Eine Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers ist nicht zuzumuten. Ich denke mal, dass eine Abmahnung zwar genügen würde. Man wird ihn aber auf den Kicker haben und selbst das Arbeitsklima wäre ziemlich belastet. Aber ich muss meinem Vorredner (Originell) recht geben. Im Einzelhandel geht es schon krass zu. Im extremen Fall ist man schon von Kopf bis Fuss als Dieb gesehen. Um Leute aus dem Einzelhandel schnell los zu werden, braucht man diese nur an die Kasse setzen. Schon geringe Differenzen in der Kasse und man bekommt eine Abmahnung schneller als der Meeresspiegel steigen kann, Ich kann nur aus meiner Erfahrung erzählen, die mal erlebt habe. Manch einer aus dem Betriebsrat war auch ganz schnell auf pro Arbeitgeber.
Kommentar ansehen
12.04.2011 09:52 Uhr von shadow#
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Bitte den Namen des Ladens veröffentlichen Ich würde gerne wissen wo ich nicht mehr einkaufen will.

Und der Typ kündigt auch noch selbst und reitet sich damit um so tiefer in die Scheisse...
Kommentar ansehen
12.04.2011 09:55 Uhr von U.R.Wankers
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
wegen 50 Cent den Job riskiert die Methode aufdie Art Mitarbeiter loszuwerden ist doch bekannt...

Halte das auch für schäbiges Verhalten, aber die Sachlage ist bekannt.

Kann man die Leute wirklich zwingen, in solchen Fällen selbst zu kündigen? Es kann doch niemand gezwungen werden, irgend etwas zu unterschreiben.

[ nachträglich editiert von U.R.Wankers ]
Kommentar ansehen
12.04.2011 10:07 Uhr von BK
 
+2 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.04.2011 10:08 Uhr von Azureon
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Gut dass ich in einem vernünftigen Unternehmen arbeite. Ich kann mein Handy laden, Druckerpapier benutzen, meinen Laptop ans interne Netz hängen, Traffic verbraten usw. und es juckt keine Sau.

Der Chef mag zwar rechtlich gesehen im Recht sein. Moralisch ist er nicht mehr wert als das was im Abfalleimer liegt: Müll hoch 10.
Kommentar ansehen
12.04.2011 10:08 Uhr von artefaktum
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Die Sache kann man auch anders klären. Z.B. durch ein Gespräch oder von mir aus auch eine Abmahnung. So gehen erwachsene Menschen in der Regel miteinander um.
Kommentar ansehen
12.04.2011 10:22 Uhr von artefaktum
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@tsunami13: Genau das ist der Punkt. Freundliches Gespräch, Abmahnung, Kündigung. In dieser Reihenfolge würde man das unter erwachsenen Menschen klären, ohne gleich mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. (In 99 Prozent der Fälle würde Punkt 1 schon ausreichen)

Da müssen dann aber irgendwelche "Superjuristen" Einspruch erheben, deren soziale Kompetenz um den Nullpunkt kreist.
Kommentar ansehen
12.04.2011 10:26 Uhr von ananda96
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@000: In was für einer KRANKEN GESELLSCHAFT leben wir eigentlich?

Es ist schlichtweg UNSOZIAL und UNMENSCHLICH.

Anstatt dämliche Idiotenparagraphen zu diskutieren die von Vollpfosten für Vollpfosten gemacht wurden, GEBT den Armen!, anstatt sie zu bestrafen!

Verlogene Gesellschaft. Kranke Moral.
Stellt mehr in Frage, anstatt unsoziales Verhalten rechtlich zu akkreditieren!
Sowas kotzt mich an.
Kommentar ansehen
12.04.2011 10:32 Uhr von J4CK
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
du bist ja ein richtiger Paragraphnereiter. Ausser dem Gesetz gibt es noch ein anderes wort: Menschlichkeit!

Hast schonmal was von Kant und der Aufklaerung gehoert??

ich bitte Dich, zwei berliner ausm Muell!!

ich als Chef wuerde mich da freuen wenn mein Arbeiter nicht hungrig arbeiten muss.
Aus einem anderen standpunkt kann man noch sagen dass der seinen Arbeiter nicht anstaendig bezahlt wenn es zu soetwas kommt ;)
Kommentar ansehen
12.04.2011 10:41 Uhr von BK
 
+2 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.04.2011 10:54 Uhr von artefaktum
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man sein Handy beim Arbeitsplatz lädt, ist das Diebstahl. Wenn man den Kugelschreiber des Arbeitgebers abends in seiner Hemdtasche vergisst und mit nach Hause nimmt, ist das Diebstahl, usw. Da gibt es tausend Möglichkeiten, einem was anzuhängen.

Was mich jetzt mal interessieren würde: Haben sich unsere "Superjuristen" denn dann auch selbst beim Arbeitgeber angezeigt? So konsequent muss man dann sein.
Kommentar ansehen
12.04.2011 11:05 Uhr von BK
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.04.2011 11:08 Uhr von artefaktum
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"VERGESSEN" ist was anderes !

Jetzt musst du aber konsequent sein in deiner Argumentation. Diebstahl ist Diebstahl!

Refresh |<-- <-   1-25/59   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?