11.04.11 21:22 Uhr
 305
 

Explosion in Minsker U-Bahn-Station vermutlich ein Terroranschlag

Die in einer Minsker U-Bahn-Station stattgefundene Explosion, bei der mindestens sieben Menschen getötet und etwa 100 Menschen verletzt wurden, ist allem Anschein nach das Ergebnis eines Terroranschlages. Die russische Nachrichtenagentur Interfax meldete dies am heutigen Montagabend.

Als Quelle stützte man sich direkt auf Polizeiaussagen. Ebenso wurde bekannt, dass 35 Menschen ins Krankenhaus gebracht werden mussten, während unzählige vor Ort versorgt wurden. Ein Augenzeuge berichtete, dass ein Deckenabschnitt der U-Bahn-Station durch die Detonation eingestürzt sei.

Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko hielt eine Krisensitzung und ließ die Sicherheitsvorkehrungen in dem ohnehin schon stark kontrollierten Land zusätzlich verstärken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Diplom-Wurstgesicht
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bahn, Explosion, U-Bahn, Terroranschlag, Weißrussland, Minsk
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2011 22:34 Uhr von alicologne
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Bombenanschläge sind das feigste das es gibt., Terroristen jeglicher Richtung sind einfach nur ******löcher.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freitag wird staureichster Tag des Jahres
MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?