11.04.11 14:05 Uhr
 219
 

Elfenbeinküste: Frankreich und UNO bombardieren den Präsidentenpalast

Der Palast von Laurent Gbagbo wurde am Samstag abermals von UNO und Französischen Helikoptern unter Beschuss genommen.

Teile des Gebäudes wurden dabei zerstört, jedoch hält sich der abgewählte Präsident Laurent Gbagbo immer noch mit über 100 Gefolgsleuten im Palast versteckt.

Seit 2002 befinden sich etwa 10.000 UNO-Soldaten sowie französische Truppen in dem Westafrikanischen Land.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SmittyWerben
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, UNO, Palast, Elfenbeinküste
Quelle: www.naanoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Emnid-Umfrage: SPD überholt Union in der Wählergunst
Abschiebung von Flüchtlingen: EU schließt Milliarden-Euro-Deal mit Afghanistan
Spanien: 160.000 Menschen bei Großdemo für Aufnahme von Flüchtlingen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2011 17:23 Uhr von KingPR
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der Präsident: wurde inzwischen von französischen Spezialeinheiten festgenommen. Die Elfenbeinküste kriegt auch nie Ruhe.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?