11.04.11 11:15 Uhr
 315
 

Georgien baut High-Society-Küste wie in Marbella

Die Republik Georgien plant an seiner Schwarzmeerküste ein zweites Marbella zu errichten. Der Urlaubsort Anaklia bekommt fünf große Hotelkomplexe der höchsten Kategorie. Hinzu kommen großzügige Grünanlagen, mondäne Uferpromenaden sowie ein Jachthafen.

Die georgische Regierung lockt Investoren mit Befreiungen von der Steuerpflicht, kostenlosem Bauland und lukrativen Casino-Lizenzen.

Die georgische Küste soll zum internationalen Kassenschlager werden, die dem spanischen Vorbild Marbella in nichts nachsteht.


WebReporter: Babelfisch
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Luxus, Bau, Küste, Georgien
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2011 11:15 Uhr von Babelfisch
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Georgien hat viel Erfahrung mit dem Tourismus, besonders im traditionellen Badeort Batumi. Nun holt man zum großen Schlag aus.
Kommentar ansehen
11.04.2011 12:43 Uhr von usambara
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
doch eher Ballermann- wenn man Georgiens Kriege betrachtet.
Kommentar ansehen
11.04.2011 13:50 Uhr von Kabeltrommel
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
war schon da: geil ist eben, dass das Wetter fast subtropisch ist. Und wer Lust hat, fährt zwei Stunden in die Berge und kann auf Ski laufen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?