10.04.11 12:16 Uhr
 384
 

Japan: Groß angelegte Suchaktion wird durchgeführt

Vier Wochen sind bereits seit dem Beginn der Erdbeben bzw. Tsunamikatastrophe vergangen. Jetzt sollen über 20.000 Soldaten nach weiteren Vermissten suchen.

Es werden zur Zeit noch rund 15.000 Personen vermisst. Dass das Militär bei ihrem Auftrag allerdings weitestgehend auf Leichen trifft, ist schon vorhersehbar.

Die große Suchaktion wird von US-Truppen unterstützt. Für die Aktion werden auch rund 90 Flugzeuge eingesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hawkfire
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Opfer, Erdbeben, Tsunami, Suchaktion
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
USA: Arabisch klingender Name - Muhammad-Alis Sohn am Flughafen festgehalten
Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2011 18:16 Uhr von chickenchicken
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum erst 4 Wochen nach dem Unglück?
Kommentar ansehen
11.04.2011 00:16 Uhr von flytosky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
andere news gefunden Ich glaub diese news sind effektiver, dort wird auch zumindest ein bisschen erklärt, dass man durch den ganzen Schutt, der so einiges unter sich begraben hat, nicht voran kommt, sodass die Suchaktionen sich verzögern.
Traurig, aber den Bildern nach zu urteilen kann ich mir gut vorstellen das es wirklich sehr schwierig ist die ganzen Müllhaufen zu beseitigen, schliesslich sind auch Schiffe (Tanker, Frachter, etc.), Lkw´s, Autos und sogar ganze Häuser von der Welle mitgerissen und ins Landesinnere gezogen worden.
So schnell kann auch ein Mensch nicht sein.

http://www.freiepresse.de/...

[ nachträglich editiert von flytosky ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?