10.04.11 10:01 Uhr
 558
 

Budapest: Demonstrationen gegen EU-Politik

Es haben sich zahlreiche Menschen aus 21 Ländern in Budapest zusammengefunden, um gegen die EU-Sparpolitik zu demonstrieren. Banner wie "Nein zur Sparpolitik, Nein zu Europa" und "Wir fordern einen Pakt für Jobs, gerechte Bezahlung und ein soziales Europa" waren zu lesen.

Um die 40.000 Leute haben sich dort versammelt, da im Moment die EU-Finanzminister in Budapest tagen.

Wolfgang Schäuble hält diese Demonstrationen für falsch, da er den Sparkurs der EU unterstützt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hawkfire
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, EU, Demo, Finanzen, Budapest, Tagung
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Krankenschwester schreibt Bundeskanzlerin: "Pflegekräfte leiden in Ihrem Land"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2011 10:47 Uhr von Lachendeswiesel
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Gegen die Sparpolitik? Ich bin kein Freund von der EU und hätte am liebsten, dass sie abgeschafft wird (wenn es weiter so läuft, ist das nur eine Frage der Zeit). Aber wenn man kein Geld hat, kann man ja auch nicht sagen: "Ne ich habe keinen Bock kürzer zu treten, irgendwelche anderen Deppen werdens schon zahlen!"
Kommentar ansehen
10.04.2011 10:59 Uhr von DoJo85
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Joa: Abschaffen, würde ich sagen.
Kommentar ansehen
10.04.2011 11:33 Uhr von LLCoolJay
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
die EU: der Grundgedanke der EU ist ja schon gut.

keine Zollbeschränkungen, Aufhebung der Grenzkontrollen, vereinheitlichte Verkehrsregeln, usw. halte ich durchaus für sinnvoll.


Aber mit dem Euro und der Diktatur aus Brüssel ist man zu weit gegangen.
Es kann nicht sein, das ein europäisches Organ den einzelnen Mitgleidsstaaten vorschreiben kann wie sie Steuern und in welcher Höhe zu erheben haben.

Ein Sparkurs für einige Länder ist dringend notwendig. Aber auch der muss vom Land selbst kommen, nicht von der EU.

Andererseits bin ich auch dafür, das wenn ein Land Unterstützung von der EU beantragt, das dieses Land dann auch zu ertragen hat wenn die EU Sparmassnahmen beschliesst.

Aber ich sehe nicht ein das Deutschland sich von der EU in dieser Hinsicht etwas sagen lässt.
Wir haben nciht um Hilfe gebeten, wir gewähren die Hilfe (zu ca. 2/3).
Aber ich gebe niemandem Hilfe wenn das bedeuted das ich selbst Probleme bekomme.
Aber wir können die Hilfe auch nicht verweigern, womit wir wieder bei der EU-Diktatur wären.

EU weg: Nein!
EU einschränken und zurück zum Staatenverbund: Ja!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?