10.04.11 09:52 Uhr
 326
 

Japan: Kraftwerksbetreiber Tepco will weitere Verseuchung verhindern

Der AKW-Betreiber Tepco will eine weitere radioaktive Verseuchung des Pazifiks verhindern. Das für das in Fukushima havarierte Kraftwerk verantwortliche Unternehmen begann mit der Errichtung einer Stahlwand zwischen Reaktorblock 2 und dem Meer, um die Ansaugleitung zu umschließen.

Zusätzlich soll das Ablassen des schwach radioaktiv verseuchten Wassers in den Ozean gestoppt und eine 120 Meter lange Schlammbarriere errichtet werden. China zeigte sich besorgt und appellierte auf die Einhaltung des internationalen Rechts, damit die Umwelt so wenig wie möglich geschädigt wird.

Der radioaktive Wert stieg im Meerwasser nahe des AKW erneut an. Wie Tepco mitteilte, wurden pro Kubikzentimeter 110 Becquerel des radioaktiven Jods 131 gemessen. Dies sei das 2.800-fache der gesetzlich erlaubten Werte. Am vergangenen Mittwoch lag der Wert noch 1.000-fach über dem Grenzwert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Diplom-Wurstgesicht
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Wasser, Atomkraftwerk, Tepco, Verseuchung
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2011 19:38 Uhr von Alero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fein da strahlen auch wieder die Fische.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?