09.04.11 17:18 Uhr
 585
 

Karl-Theodor zu Guttenberg will Stillschweigen erzielen

Karl-Theodor zu Guttenberg will, dass die Unersuchungsergebnisse zu seiner Doktoraffäre nicht veröffentlicht werden.

Die Uni Bayreuth hat jedoch das Ziel, dass die Öffentlichkeit von allem erfährt. Anwälte von Karl-Theodor zu Guttenberg waren bereits bei der Uni um eine Veröffentlichung zu verhindern, denn damit würde die Uni die Persönlichkeitsrechte von Guttenberg verletzen.

Die Prüfungskommission hat ihre Arbeit fast abgeschlossen, womit das Ergebnis Ende April veröffentlicht werden könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: daniel2080
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Karl-Theodor zu Guttenberg, Plagiat, Prüfung, Doktor
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karl-Theodor zu Guttenberg ist als Zugpferd wieder da
Karl-Theodor zu Guttenberg warnt vor "twitternden Schachtelteufel" Donald Trump
Karl-Theodor zu Guttenberg: "Habe mich für ein politisches Amt disqualifiziert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2011 17:18 Uhr von daniel2080
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist doch klar das Guttenberg versucht noch relativ unbeschadet davon zu kommen. Das Ergebnis dürfte ihn jedoch sehr belasten wenn er es nicht veröffentlicht haben möchte.
Kommentar ansehen
09.04.2011 18:12 Uhr von Flutschfinger
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Die BILD hat ihn zu ungeahnten Höhen gehievt......die Wahrheit umso tieeeeeeeeeeeeeeeeeefer fallen lassen.
Kommentar ansehen
09.04.2011 19:16 Uhr von Rob550
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Persönlichkeitsrechte? Klar aknn er haben. Nur das Problem ist, dass er zur Prominenz gehört. Solche Leute haben nciht rumzuheulen, wenn es veröffentlciht wird, wenn sie mit bauen.

@ Flutschfinger
Ja gell, was für eine Ironie
Kommentar ansehen
09.04.2011 21:46 Uhr von mynetwork
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
"Nur wer lügen und betrügen kann ohne rot zu werden ist ein echter Schwarzer"
Kommentar ansehen
10.04.2011 00:20 Uhr von meganora
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Guttenberg: Schade ich hätte was anderes von ihm erwartet.Wahrscheinlich wird es wohl nicht so toll für ihn laufen.
Kommentar ansehen
10.04.2011 08:46 Uhr von LLCoolJay
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
echt widerlich: wie ihr hier über den Guttenberg herzieht. Als ob noch keiner von euch jemals gelogen oder betrogen hätte.
Noch nie abgeschrieben oder beim Berichtsheft oder einer Hausarbeit abgeschrieben.

Das Guttenberg nicht will das seine Fehler vor ein paar Jahren an die Öffentlichkeit kommen ist doch ganz logisch.

Es würde mir auch nicht gefallen wenn einige der Fehler die ich mal gemacht habe breit getreten werden vor 60 Millionen Menschen.


Die Doktorarbeit hatte nichts wesentliches zu seiner Position beigetragen. Aber die Veröffentlichung des Berichts kann seine berufliche Zukunft in jeder Hinsicht tatsächlich schädigen.

Dazu kommt noch das die Mitschuldigen, nämlich die Prüfer in Bayreuth, sich zuerst an der eigenen Nase packen müssen. Statt dessen versuchen sie das zu überspielen.

Wirklich widerlich.
Kommentar ansehen
10.04.2011 10:01 Uhr von LLCoolJay
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
DerBelgarath: falsch. Ich bin alles andere als ein Anhänger Guttenbergs. Ich stehe da eher an einer anderen Stelle und betrachte das aus einem relativ neutralen Blickwinkel.


Wenn du ein Plagiat schon mit Kaufhausdiebstahl vergleichst, musst du aber dafür sorgen, das jeder Kunde von eigens dafür eingesetzten Kaufhausdetektiven kontrolliert werden muss.
Denn nur dann ist es vergleichbar.
Und dann würde ich den Detetiven auch vorwerfen sie haben ihre Arbeit ebenfalls nicht richtig gemacht.


So oder so, der Vergleich hinkt.


Und wer in der Öffentlichkeit steht muss immer damit rechnen das seine Sünden aufgedeckt werden.
Das würde dir, mir und vermutlich jedem anderen Bürger nicht anders gehen.
Da kommen dann auf einmal ehemalige Komilitonen an die behaupten du hast bei der Magisterarbeit geschummelt, Freunde die behaupten du hast rumerzählt wie du bei der Steuererklärung gelogen hast, Lehrer die sagen wie schlecht du als Schüler warst, usw.


Hätte die Doktorarbeit massgeblich zu seinem Posten beigetragen stünde ich auf der Seite von Guttenbergs Gegnern.
Da dies aber nicht der Fall war, kann man den Mann doch jetzt mal in Ruhe lassen.

Die Veröffentlichung hilft niemandem. Sie ändert nichts.
Er hat keinen Doktor mehr, wird ihn vermutlich auch nie mehr bekommen, hat seine Posten abgegeben.

was wollt ihr noch mehr? Diese irrationale Rachsucht ist schrecklich.
Wie die Heuschrecken wird über jeden hergefallen der Fehler gemacht hat. Hauptsache man selbst ist nicht betroffen.

DAS ist widerlich.
Kommentar ansehen
10.04.2011 18:03 Uhr von film-meister
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
CoolJay: ob es dir nun gefällt oder nicht, neutral hin oder her, du bringst die exakt selber Argumente wie seine Fanboys. Immer die Fehler bei anderen suchen bzw. es zu verharmlosen macht die Sache nicht besser. Ich hätte keine Probleme, wenn man meine alten Schultests veröffentlichen würde, egal obs ne 1 oder 6 war, ich habe da nie geschummelt und stehe auch zu schlechten Arbeiten.
Ob der Doktortitel mit seiner eigentlichen Arbeit zu tun hatte oder nicht, spielt überhaupt keine Rolle. Ein politischer Repräsentant in derartigen Position verlangt einen einwandfreien Leumund. Wenn die CSU schon für ihre achso christlichen Werte steht, sollen sie sich auch selber dran halten.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karl-Theodor zu Guttenberg ist als Zugpferd wieder da
Karl-Theodor zu Guttenberg warnt vor "twitternden Schachtelteufel" Donald Trump
Karl-Theodor zu Guttenberg: "Habe mich für ein politisches Amt disqualifiziert"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?