09.04.11 09:32 Uhr
 8.017
 

Tschernobyl: Wieder nukleare Wolke befürchtet

Michail Umanez, Ex-Direktor des AKWs in Tschernobyl, warnt vor dem Einsturz des notdürftig gebauten Sarkophages, der den damals havarierten Reaktor bis heute einhüllt. Die Konstruktion aus Beton und Metall wird durch die Radioaktivität immer mehr geschwächt.

Der Zustand des Reaktors 4 sei sehr kritisch. Experten rechneten mit einer "Lebensdauer" des Sarkophags bis 2016. Sollte dieser einstürzen, drohe eine neue radioaktive Wolke, welche auch wieder Westeuropa erreichen könnte.

Die provisorisch errichtete Schutzhülle beherbergt 190 Tonnen nukleares Material. Laut Atomkritikern seien derzeit noch immer über 600 Millionen Europäer gesundheitlich von dem Unfall von 1986 betroffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: uhrknall
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Wolke, Einsturz, Reaktor, Tschernobyl, Sarkophag
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2011 09:32 Uhr von uhrknall
 
+35 | -4
 
ANZEIGEN
Auch ein Sarkophag ist keine Lösung für die Ewigkeit. Die AKWs in Tschernobyl und Fukushima werden uns noch sehr lange als bedrohliche "Pflegefälle" erhalten bleiben.
Kommentar ansehen
09.04.2011 09:48 Uhr von Alero
 
+62 | -2
 
ANZEIGEN
Der alte Sarkophag stürzt ein das wissen alle. Aber es ist schon ein neuer in der Planung. Der wird vor dem Reaktorgebäude gebaut und dann mit einem Schienensystem einfach oben drüber geschoben. Muß man sich vorstellen wie eineKuppel, die das alte Reaktorgebäude überragt. Zahlen wurden auch veröffentlicht. Es waren auf jeden Fall Milliarden im Gespräch. Das selbe passiert dann sicher irgendwann in Fukushima. Und wenn Onagawa jetzt das selbe passiert sollten die Techniker die Glocke etwas größer machen, damit sie über Nordjapan paßt.
Kommentar ansehen
09.04.2011 10:32 Uhr von Frankenaffe
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist keine News, das ist seit mehreren Jahren bekannt.

Und nicht die Radioaktivität zerfrisst den Sarkophag sondern die durch die Radioaktivität entstandene Wärme/Hitze.
Kommentar ansehen
09.04.2011 10:44 Uhr von Mike_Donovan
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
Statt: das Geld in andere unnützige sachen zu verschwenden sollten doch die EU staaten sich zusammenraufen und endlich ein neuen sarkophag bauen wovon schon seit jahren die rede ist ...aber es an der finanzierung scheitert : ((
unbegreiflich aber hier sieht man deutlich was wir oder die umwelt diesen leuten wert sind !
Kommentar ansehen
09.04.2011 10:55 Uhr von Petabyte-SSD
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Macht nichts: Dann setzt man die Grenzwerte für Radioaktivität halt von jetzt 600 auf 800 Bequerel hoch, und alles ist wieder im grünen Bereich!
Vor Tschernobyl galt 4 Bequerel als ungefährlich, danch 600, jetzt nach Japan 3000 für importierte Lebensmittel
Kommentar ansehen
09.04.2011 10:57 Uhr von Alero
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Mike_Donovan: Sag mal, liest du auch die anderen Kommentare, ehe du was schreibst??? Noch einmal etwas deutlicher:
http://www.welt.de/...

[ nachträglich editiert von Alero ]
Kommentar ansehen
09.04.2011 11:04 Uhr von Alero
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Ehe ich es vergesse. Tschernobyl war nicht der größte Unfall aller Zeiten. Der fand in Mayak statt. Mehr darüber unter dem Link, den ich oben postete oder auf meiner Homepage etwas ausführlicher unter:
http://twighlight.de/...

[ nachträglich editiert von Alero ]
Kommentar ansehen
09.04.2011 12:32 Uhr von FirstBorg
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Matthias1979: Theoretisch könnte man eine Kernspaltung mit Neutronenbeschuss erzwingen und die Stäbe künstlich abstrahlen lassen. Aber das problem ist das Neutronen eine sehr kurze Halbwertszeit haben und, wenn sie für sich stehen, also nicht in einem Atomkern, schnell zerfallen. Glaube nicht das man sowas effektiv machen könnte da vll 5% der erzeugten Neutronen bis zu den Stäben kommen würden.
Kommentar ansehen
09.04.2011 12:33 Uhr von brezelking
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Um Fokushima soll ja auch kein Sarkophag gebaut werden.
Anstatt dieser Kurzschlussreaktion, wird man das Material aus dem Reaktor raus holen.
Vermutlich wird es die Firma Toshiba, die dies damals bereits bei "Three Mile Island"gemacht hat.
Das ganze dauert natürlich auch mehrere Jahre.

Aber man wird garantiert nicht noch einmal solch eine Zeitbombe wie Tschernobyl fabrizieren.
Kommentar ansehen
09.04.2011 12:36 Uhr von readerlol
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
das: wort heißt nukular.... nukular
Kommentar ansehen
09.04.2011 12:44 Uhr von gamer9991
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
interessant: <<<Laut Atomkritikern seien derzeit noch immer über 600 Millionen Europäer gesundheitlich von dem Unfall von 1986 betroffen.>>>

Soso, ganz Europa hat etwa 750 Mio Einwohner, und es sind 90% davon betroffen, interessant
Kommentar ansehen
09.04.2011 13:01 Uhr von none_of_you
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
informiert euch mal!!! vollkommener schwachsinn da was neues zu bauen!

wo nichts strahlt kann auch nichts abgeschirmt werden..
Kommentar ansehen
09.04.2011 13:40 Uhr von ColPain
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Laut diversen Wissenschaftlern, die vor Ort waren, ist Block 4 fast leer. Da sind sicher keine 190 Tonnen nukleares Inventar mehr vorhanden, denn dort können sich mittlerweile Menschen aufhalten.

Für einen neuen Sarkophag wurden bereits mehrere hundert Millionen Euro gezahlt, aber es ist in irgendwelchen dunklen Kanälen versickert.

Eine interessante Reportage zum Thema, in der auch gezeigt wird, dass der Reaktor fast leer ist: http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
09.04.2011 14:34 Uhr von ColPain
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Du solltest dir die Doku vielleicht einmal ansehen, bevor du sie als bescheuert abtust. Darin wird nämlich erklärt, wo das Zeug geblieben ist und glaube mir: es wäre mir lieber, wenn es noch drin wäre.

Im Übrigen kenne ich die Halbwertzeit von Plutonium und Uran. Nur ist das Zeug zum größten Teil eben nicht mehr drin, sondern befindet sich unter freiem Himmel.

Edit: selbst einer der größten Kritiker der Kernenergie und Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz e.V., Dr. Sebastian Pflugbeil, war in dem Sarkophag und fand viel zu wenig Material. Schon gar nicht die genannten 190 Tonnen.

[ nachträglich editiert von ColPain ]
Kommentar ansehen
09.04.2011 17:08 Uhr von Nebelfrost
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ich kann gar nicht verstehen, wie eine solche news hier so viele plus bekommen kann. hier haben wir es wieder mal mit der minderwertigen recherche von n-tv zu tun, die zudem völlig überspitzt dargestellt ist. n-tv ist im grunde sowas wie die bildzeitung, nur mit dem unterschied, dass n-tv den inhalt in einer seriös wirkenden fassade verpackt. die hintergründige berichterstattung bei dem verein ist letztlich aber unter aller sau.

zuerst mal dürfte eigentlich JEDEM klar sein, dass die zahl 600 millionen völlig daneben ist. es sollen also 600 MILLIONEN (!!) menschen in europa gesundheitliche schäden durch die tschernobyl-katastrophe davon getragen haben? das wären 81,1% der gesamten europäischen bevölkerung! seltsam nur, dass ich persönlich schon mal keinen einzigen kenne, der solche gesundheitlichen schäden hat, was eigentlich ziemlich unwahrscheinlich bei einer solchen hohen quote von betroffenen ist, findet ihr nicht auch? zudem wüsste ich auch keinerlei logische erklärung, wie sich die strahlung aus tschernobyl so hätte verbreiten können, dass die konzentration radioaktiver partikel selbst in hunderten oder tausenden kilometern entfernung noch immer so hoch ist, dass sie gesundheitliche schäden hätte auslösen können. das ist physikalisch schlicht unmöglich! 600.000 würde schon eher hinkommen, aber ganz sicher nicht 600 millionen. derjenige, der solche zahlen herausgibt, sollte unverzüglich seines amtes enthoben werden, weil das absoluter mumpitz ist! wahrscheinlich einer dieser chronischen atomgegner, die sich auch auf die gleise ketten wenn der castor rollt.

hinzu kommt, dass das problem mit dem porösen sarkophag überhaupt keinerlei news ist, da das schon mindestens 15 jahren bekannt ist! desweiteren wissen die artikelschreiber offenbar auch nicht, dass der neue sarkophag in der entwicklung ist, der neben dem alten aufgebaut und dann auf schienen über den alten drüber geschoben werden soll. die planung dieses projekts ist bereits vollständig abgeschlossen und soweit mir bekannt ist, soll das ding 2013 oder 2014 fertig gebaut sein. sprich: es ist bereits im gange und mehr kann man mit der heutigen technologie auch nicht tun. ein höhlenmensch erfindet keinen computer. daher versteh ich nicht warum das so dargestellt wird, als würde noch gar nichts unternommen werden.

ebenso wird in dem quellartikel völlig übergangen, dass der alte, bisherige sarkophag auch erst einmal teilsaniert wurde, um einen einsturz hinaus zu zögern. zum ersten wurde die westwand des sarkophags mit zwei metalltürmen stabilisiert. zudem wurde das dach neu abgedichtet, um zu verhindern, dass es einstürzt und damit weniger regenwasser eindringt.

der artikel bei n-tv ist absolut schwach, sehr schwach. stattdessen wird in dem artikel nur augenwischerei betrieben und es wird mit irgendwelchen gigantischen zahlen bezüglich krebsraten herum jongliert, bei denen, bis auf die fälle von schilddrüsenkrebs, nicht einmal ein eindeutiger kontext zu tschernobyl überhaupt nachgewiesen werden kann. und dem nicht genug, wird auch noch hellseherei bis ins jahr 2065 betrieben.

man sollte z.b. anmerken, dass es etwa 4000 nachgewiesene fälle von schilddrüsenkrebs bei kindern aus der ukraine gab, die ersten jahre nach dem unglück. fälle, bei denen ein zusammenhang mit der reaktorkatastrophe sehr wahrscheinlich ist. in den einigen bereichen der massenmedien werden aber oftmals deutlich höhere zahlen angegeben, die jedoch jeglicher grundlage entbehren. zudem wird in den meisten medien auch verschwiegen, dass nachgewiesenermaßen lediglich 9 von den etwa 4000 kindern an ihrem schilddrüsenkrebs starben. ich wiederhole: neun (!)

es ist schon längst offensichtlich, dass die massenmedien die zahlen bezüglich tschernobyl künstlich nach oben pushen. noch deutlich wird es, wenn man sich anschaut, wer meist hinter solchen überspitzten aussagen steckt und damit auch vorsätzlich panik in der bevölkerung schüren. kein wunder, dass dann der dumme pöbel gleich erstmal in die nächste apotheke rennt und sich mit jodtabletten eindeckt, während sich die pharma die hände reibt, oder aber dass seit fukushima in deutschland die geigerzähler ausverkauft sind, weil irgendwelche medienmanipulierten hanswürste denken, sie müssten sich nach fukushima hierzulande vor der bösen strahlung schützen. ich will nicht bestreiten, dass radioaktive strahlung nicht schädlich ist, um gottes willen. aber es wird vieles nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird und fakt ist auch, dass hier kräfte am werk sind, von denen die meisten einfach nichts ahnen oder überhaupt ahnen wollen.
Kommentar ansehen
09.04.2011 17:17 Uhr von astarixe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Russen haben wieder Geld: Warum kümmern die sich nicht um die Altlasten der Sowjetunion?
Kommentar ansehen
10.04.2011 16:50 Uhr von Alero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@colpain: Ich muß mal ganz ehrlich sagen, das dieses Video glaubwürdig ist. Ich habe mich sehr lange und sehr intensiv mit dem Vorfall in Tschernobyl befasst. Auf Grund meines bisherigen Wissensstandes und der angesprochenen Fakten würde ein (fast) kompletter Auswurf des Materials aus der heißen Zone einiges erklären. Um es mal mit den Mythbusters zu sagen: Plausibel !
Natürlich will ich nicht in Abrede stellen, das die Ruine nach wie vor äußerst gesundheitsschädlich ist. Dennoch müßte wohl über alles noch einmal nachgedacht werden. In wenigen Jahren werden wir wissen, wo das ganze Geld hin ist, das für den neuen Sarkophag bereitgestellt wird. Mit hoher Sicherheit steuern wir auf einen riesigen Skandal zu. Das wird auf jeden Fall noch interessant.
Meines Wissens sind heute alle graphitmoderierten Reaktoren abgeschaltet. Das ist schon erst mal etwas.

[ nachträglich editiert von Alero ]
Kommentar ansehen
10.04.2011 19:18 Uhr von Alero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Was auch noch interessant ist. Man müßte ja irgend etwas sehen, wenn da irgend etwas gebaut werden würde, was dem beschriebenen Projekt ähnlich wäre. Groß genug ist es ja. Wie du siehst, siehst du nix. Die Aufnahmen sind von 2011.
http://wikimapia.org/...

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?