08.04.11 21:34 Uhr
 805
 

Neue Offshore-Windkraftanlage V164-7.0 MW von Vestas vorgestellt

Das dänische Unternehmen Vestas hat vor kurzen in London seine neue Offshore-Windkraftanlage V164-7.0 MW vorgestellt. Die Offshore-Turbine wurde speziell für den Einsatz in rauer See entwickelt.

Allein ein Flügel der V164-7.0 MW misst eine Länge von 80 Metern. Der gesamte Durchmesser des Rotors beträgt 160 Meter. Seitens Vestas geht man davon aus, mit dieser Offshore-Turbine kostengünstiger Energie erzeugen zu können.

Um diese Offshore-Turbine nicht an den Kundeninteressen vorbei zu entwickeln, hat man erfahrene Offshore-Kunden eingeladen, um auch derer Interessen und Anforderungsprofile mit in die Entwicklung einfließen lassen zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jabbel76
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Strom, Anlage, Windkraft, Offshore, Windkraftanlage, Vestas
Quelle: www.sh-heute.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie zur Arbeitsteilung: Haushalt und Pflege in Frauenhand
USA: Stromausfall legt San Francisco teilweise lahm
München: Lilium Jet absolviert Testflug - Er soll einmal Lufttaxi für alle sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2011 21:46 Uhr von Klassenfeind
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.04.2011 22:44 Uhr von georgygx
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ich die kosten gleich stelle:

ein windpark:
1 milliarde euro kosten - 300-600 mw

ein kernkraftwerk:
5,5 milliarden euro kosten - 1.600 mw

wenn ich den wikipedia zahlen glauben darf, ist windkarft garnicht so teuer, besonders weil ich bei kernkraft nichtmal die entsorgung einbezogen habe ...

schade, dass wir nicht viel mehr in windkraft investieren
Kommentar ansehen
08.04.2011 22:51 Uhr von Iceman2163
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@georgygx: ich habe gerade eine wissenschaftliche arbeit über die erneuerbaren energien geschrieben und kann dazu sagen das die zahlen zum teil stimmen. besonderns offshore windfarmen haben hohen ökonomischen und auch ökologischen nutzen. man darf blos nie vergessen das nicht unendlich viele küstehnstreifen gibt und man bestimmt auch nicht alle strände damit verbauen will. desweiteren sind die wartungskosten für offshorewindanlagen recht hoch, weil diese mit einem hubschrauber angeflogen werden. insgesamt betrachtet ist es aber eine sehr gute alternative.
Kommentar ansehen
08.04.2011 23:38 Uhr von Dark_Apollo
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Irgendwann: ist jeder Meter Küste mit so einen Windrad zugekleistert.....
Kommentar ansehen