08.04.11 18:10 Uhr
 727
 

Kein rechtsfreier Raum: Beleidigungen im Internet können teuer werden

Blogger genießen bei vielen Lesern wegen ihrer respektlosen Art gegenüber den etablierten Medien viel Sympathie.

Dass das Internet jedoch kein rechtsfreier Raum ist und Beleidigungen nicht unter dem Stichwort Meinungsfreiheit abgelegt werden können, entschied nun das Berliner Landgericht.

Konkret hatte ein Blogger Mitarbeiter des Klägers "Arschgeige" genannt. Dies ist laut Gericht eine "Formalbeleidigung, die keinerlei Auseinandersetzung in der Sache enthält". Sollte der Blogger die Einstweilige Verfügung missachten, drohen ihm 250.000 Euro Strafe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Urteil, Recht, Raum, teuer
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2011 18:42 Uhr von hartz2011
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
250.000 Euro Strafe. das ist aber ein teure Arschgeige!!!
Kommentar ansehen
08.04.2011 18:51 Uhr von MBGucky
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@hartz2011: Dass Geigen teuer sind, ist doch bekannt. Aber trotzdem hast Du recht. Arschgeigen dürften nicht so teuer sein. Davon gibt es doch genug :)
Kommentar ansehen
08.04.2011 18:58 Uhr von killerkalle
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
ihr seid solche: wix*****....:o)
Kommentar ansehen
09.04.2011 08:33 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Jetzt macht der Staat mal Nägel mit Köpfen und hier gibt es poster, die das Ganze ins Lächerliche ziehen.

Die 250.000 € sehe ich als Höchtmaß einer Strafe an und wird dann gestaffelt je nach Schwere der Verfehlung ausgessprochen.

Das Internet soll eine saubere Komminikations- Unterhaltungs- Nachrichten und Information- Institution bleiben, und deshalb gehören Leute, die sich wie die Axt im Walde aufführen, einfach ferngehalten und bestraft werden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?