08.04.11 09:56 Uhr
 774
 

Geöffnete Bundeswehr-Feldpost: Untersuchung sieht Schuld bei Versendern

Die Untersuchung des Verteidigungsministeriums zur sogenannten Feldpost-Affäre ist zu dem Schluss gekommen, dass weder Bundeswehr noch Post eine Schuld zugewiesen werden kann. Vielmehr sei schlecht verschlossene Verpackung und verstaute Gegenstände die Ursache von offenen Postsendungen.

Hintergrund der Untersuchungen waren offensichtlich offene Postsendungen an Bundeswehrangehörige, vor allem in Afghanistan. Im Zeitraum von November letzten Jahres bis Januar 2011 hatten sich 32 Soldaten darüber beschwert. Sieben der 44 betroffenen Sendungen wurden dabei vom Zoll geöffnet.

In dem Untersuchungsbericht wird bei einigen Feldpostsendungen allerdings auch von "nicht mehr nachvollziehbaren Verlusten" gesprochen. Fünf Untersuchungen von Zoll, Post und Bundeswehr wurden bisher angefertigt. Seit Februar ermittelt in der Sache offiziell die Staatsanwaltschaft Darmstadt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bundeswehr, Schuld, Post, Untersuchung
Quelle: www.ostsee-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Täter Deutsch: Mädchen im Schwimmbad vergewaltigt
Berlin: S-Bahn-Kontrolleure zocken Fahrgäste ab
Schweden: Vergewaltigung live auf Facebook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2011 10:01 Uhr von ElChefo
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Also ohne Worte. Natürlich will sich keiner den Schuh anziehen. Ist ja auch viel einfacher, die Schuld zurückzureichen.
Kommentar ansehen
08.04.2011 10:15 Uhr von U.R.Wankers
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Alle Beteiligten stehen im Kreis: und jeder zeigt mit dem Finger auf die anderen und ruft "ich war´s nicht!".

Wie zum Geier soll der Absender Schuld sein?
Weil der keine Briefbomben verschickt hat?

Das würde die Sache allerdings vereinfachen:
Wem Finger fehlen, hat Dreck am Stecken.....

[ nachträglich editiert von U.R.Wankers ]
Kommentar ansehen
08.04.2011 10:32 Uhr von Guschdel123
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Klar, erstmal das Bundeswehr-Klischee an die Öffentlichkeit tragen: Sind ja eh alle zu dumm, ´nen Brief richtig zu verschließen. Wer kennt den Stereotyp ´´Soldat´´ denn auch nicht? Nichts außer Waffen und Ballern im Kopf. Na klar.

Ich habe mich mittlerweile damit abgefunden, offiziell und hinter offenen Türen von den Obrigen verar**** zu werden, aber irgendwann ist das Fass voll! Als Soldat würde ich mich mal fragen, wieso der Staat einfach meine Feldpost verlieren darf, sie öffnen darf oder gar noch Inhalte analysieren. Wieso darf man so etwas in unserem Rechtssystem und kann danach noch frohlockend jegliche Schuld von sich weisen?

Lex non debet esse ludibrio. (Das Gesetz darf nicht zum Gespött werden.)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU Naturschutz brutal: Zoo muss chinesische Kleinhirsche schlachten
Formel 1: "Ära Ecclestone beendet", Geschäftsführer entmachtet
Wie Hitler und Fritzl: Deutsche lieben Kindersex extrem :)


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?