08.04.11 07:44 Uhr
 725
 

Doppelmord in Krailling: Polizei fand Speichel des Onkels an den toten Mädchen

Im Doppelmordfall der beiden Schwestern aus Krailling verfolgt die Polizei jetzt eine neue DNA-Spur. Während der Onkel der beiden Mädchen die Ermordung der Schwestern weiter bestreitet, haben die Beamten weitere belastende DNA-Spuren gefunden.

Die Ermittler konnten nun auch Hautreste, sowie auch Speichelreste des Onkels nachweisen. Diese Proben wurden an den Kindern gefunden. Die Beamten müssen nun noch das Alter der Speichelreste feststellen. Wenn sie aus der Tatzeit stammen, wären sie ein weiterer Beweis für die Schuld des Onkels.

Auch die Blutspur vom Onkel, die zuvor an einem Lichtschalter gefunden wurde, muss noch auf ihr Alter untersucht werden.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Mädchen, Doppelmord, Speichel, Krailling
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Indonesien: Schlange im Zug mit bloßen Händen getötet
Argentinien: Verschwundenes U-Boot - Bericht über Explosion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2011 15:03 Uhr von Seridur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bild? warum werden die kinder auf dem bild nicht unkenntlich gemacht? die koennen doch am allerwenigsten was fuer dieses drama..

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?