07.04.11 23:17 Uhr
 649
 

Forscher entdecken Methode, um Herzinsuffizienz nach einem Infarkt zu verhindern

Forscher der Klinik für Kardiologie und Angiologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) konnten gemeinsam mit Würzburger und Heidelberger Kollegen erstmals beweisen, dass die Mineralocorticoid-Rezeptoren in den Herzmuskelzellen verantwortlich sind für eine Herzinsuffizienz nach einem Infarkt.

Schaltet man also die Mineralocorticoid-Rezeptoren mit Hilfe von Substanzen innerhalb von zwölf bis 24 Stunden nach einem Herzinfarkt aus, so besteht eine reelle Chance, dass das Herz keine großen Schäden erleidet.

Die klinischen Studien werden Mitte 2011 anlaufen und einige Monate andauern. Die Studie sei aufwendig, doch es würde sich lohnen, so die Forscher. Immerhin ist eine Herzschwäche, wenn sie sich erstmal gebildet hat, nicht mehr zu heilen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hoch2Datum
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Herz, Methode, Infarkt, Verhindern, Insuffizienz
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2011 23:17 Uhr von Hoch2Datum
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Jo coole Sache, wenn das "Medikament" keine großen Nebenwirkungen hat, ist auch das wieder ein großer Schritt der Medizin!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN