07.04.11 18:44 Uhr
 8.359
 

"Aldiprinzip" ist in Amerika angekommen

Vor kurzem hat die erste Aldifiliale in New York eröffnet. Anders als in Deutschland, wirkt diese Filiale hell, farbenfroh und weit weniger bedrückend. "Fun", "Cool" und "Smart" sind die Schlagwörter, die die bunten Poster zieren. Doch letztendlich kommen die Kunden wegen der Discounterpreise.

Seit 1976 ist Aldi auf dem US-Lebensmittelmarkt vertreten, doch noch nie haben die Aldigruppen so eine Expansion und Akzeptanz erreichen können, wie in den Jahren der Wirtschaftskrise. Aldi eröffnete seit 2008 circa 100 neue Filialen in den Vereinigten Staaten.

Einige Produkte sind identisch mit der deutschen Ware. So gibt es Haribo-Gummibärchen, Schokolade der Aldihausmarke Moser Roth und zum Oktoberfest wollen sie sogar Nürnberg Bratwurst anbieten. Aber es gibt auch auf die Amerikaner zugeschnittene Produkte, z. B. "ultimative Fleisch-Pizza".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: handstand
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Amerika, Aldi, Discounter, Discount, Expansion
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2011 19:00 Uhr von moegojo
 
+10 | -62
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.04.2011 19:16 Uhr von shathh
 
+45 | -5
 
ANZEIGEN
moegojo: Du solltest nie Geschäftsführer werden ;)
Kommentar ansehen
07.04.2011 19:33 Uhr von Alice_undergrounD
 
+13 | -8
 
ANZEIGEN
@ moegojo: ähm und was ist jetzt dein problem damit?
Kommentar ansehen
07.04.2011 19:39 Uhr von Fireproof999
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
@moegojo: Du bleibst also lieber auf der Stelle stehen als dich vor zu bewegen?
Kommentar ansehen
07.04.2011 20:08 Uhr von Sarein
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
alis umsatz ist aber mehr als 8: millarden nämlich rund 40 millarden , woher a´hast du eigentlich diese geringe zahl????
Kommentar ansehen
07.04.2011 20:23 Uhr von K.T.M.
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
@Sarein: Die 8 Mrd. US-$ beziehen sich auf den Umsatz in den USA.

----

"sondern nur darum noch mehr umsatz zu machen... "
"ähm und was ist jetzt dein problem damit? "
"Du bleibst also lieber auf der Stelle stehen als dich vor zu bewegen? "

Zu dem Thema hab ich mal eine Frage.

Unsere Erde bietet nur einen begrenzten Platz und begrenzte Ressourcen. Wie soll man da dauerhaft seinen Umsatz bzw. Gewinn immer nur steigern können? Irgentwann ist doch rein natürlich mal Schluß was kommt dann?
Kommentar ansehen
07.04.2011 20:45 Uhr von no_trespassing
 
+14 | -4
 
ANZEIGEN
ALDI hat exzellente Chancen zum US-Aufstieg: Die Amerikaner werden immer preisbewusster.

Und wenn ALDI die deutschen Sozialversicherungsstandards beibehält, wie sie es jetzt schon tun (wer mehr als 20 Std. in der Woche arbeitet wird automatisch sozialversichert), dann kommt Walmart ganz schnell in Bredouille. Denn viele Walmart-Angestellte, wie z.B. die Einkaufswagen-Zusammenschieber und Einpacker an den Kassen und auch zahlreiche normale Angestellte sind überhaupt nicht versichert. Das wären jährliche Kosten im Milliardenbereich, wenn die das auf deutsches Level hieven müssten.

Hinzu kommt, dass man dank Einkaufswagen-Münzen keinen Zusammenschieber braucht und Einpacker gibt es bei ALDI auch nicht. Das spart richtig Kosten.

Ich war selbst schon in den USA bei Walmart und Aldi einkaufen und es liegen preislich Welten dazwischen.

Bei Walmart bekommt man kaum Produkte mit einer 0 vor dem Komma als Preis. Selbst die Eigenmarke "Great Value" ist vergleichsweise oft teurer als bei Aldi Markenprodukte.
Ich hab mich bei Aldi gewundert, wie günstig die Preise im Vergleich sind.

Bei Walmart kostet eine einigermaßen vernünftige Ernährung (frisches Obst, usw.) oft 2,99$ das Bananenbündel oder 1,99$ 6 Orangen.

Bei Aldi gibt es vieles für 0,99$ oder 1,29$.

Bemerkenswert ist, wie sehr Aldi das deutsche Prinzip durchsetzt - selbst die Flugblätter am Kassenausgang mit den Angeboten für nächste Woche liegen dort im selben Design aus.

Der beste Markt ist natürlich noch der Whole Foods Market, an den kommen Discounter nicht ran. Da gibt es sogar eine European Bread Ecke, wo es Roggenmischbrot, Smörre Bröd und festes Baguette gibt und nicht ständig diese eklig süß schmeckenden Hamburger Buns für Zahnlose.
An den Autos auf dem Parkplatz sieht man aber eindeutig, dass hier die Oberschicht einkauft und drinnen merkt man´s an den Preisen. Hier kostet das Orangen-Netz 4,99$ und der Fisch ab 8$ aufwärts und liegt fangfrisch auf dem zerstoßenen Eis.

Aber ich bleib dabei: Aldi ist zwar von der Verkaufsfläche wesentlich kleiner als Walmart, aber preislich unschlagbar. Und deshalb räume ich denen wie gesagt exzellente Chancen ein, dem Platzhirsch verdammt kräftig Marktanteile abzujagen.
Kommentar ansehen
07.04.2011 22:05 Uhr von Perisecor
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ no_trespassing: Wagenzusammenschieber und Tüteneinpacker sind in der Regel nicht bei Wal-Mart (und anderen Läden) beschäftigt, sondern machen das quasi ohne jegliches Vertragsverhältnis freiwillig. So als würdest du nachher einfach zu REWE gehen und das machen.

"und es liegen preislich Welten dazwischen."

Wal-Mart ist auch ein Vollsortimentler, ALDI ein Discounter. Auch in den USA.

Letztlich bietet ALDI in den USA genau die gleichen Vor- und Nachteile wie auch in Deutschland oder jedem anderen Land, in dem sie aktiv sind. Nur, dass das Konzept in den USA eben für viele noch neu ist.
Kommentar ansehen
07.04.2011 22:40 Uhr von Schäff
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@moegojo: Aldi wird in vielen amerikansichen Gemeinden sehnlichst herbeibeigewünscht, da
a) sie für Wettbewerb sorgen
b) sie relativ viele krankenversicherte, relativ gutbezahlte Jobs schaffen
c) es den Überschuldeten und Arbeitslosen hilft besser über die Runden zu kommen
d) auch Menschen ohne Auto die Möglichkeiten erhalten in der Nachbarschaft einzukaufen (in manchen Gemeinden - mit über 10000 Einwohnern - ist Aldi dann sogar der einzige Lebensmittelladen vor Ort!)

Aldi bedient also eine Nachfrage, die durch andere Unternehmen nicht oder nur unzureichend gedeckt werden kann.
Kommentar ansehen
08.04.2011 00:38 Uhr von Rainer_Langhans
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Und mir: mir gehört ALDI. Da staunt ihr wa!
Kommentar ansehen
08.04.2011 01:57 Uhr von lowlander
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Aldi ist schon länger in Amerika: In New York mag es ja der erste sein, aber mindestens vor ca. 8 Jahren gab schon Aldi in Kalifornien, selbst gesehen - und damit auch in Amerika.
Kommentar ansehen
08.04.2011 02:14 Uhr von Croatia2006
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
...mmmh...ultimative Fleisch-Pizza! [HOMER] *sabber* [/HOMER]
Kommentar ansehen
08.04.2011 04:27 Uhr von Aib
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Warum ist der ALDI eigentlich so deprimierend?
Ich dachte bis jetzt, dass es zwangsläufig so sein muss, da man alles so billig wie möglich halten will. Offenbar will man aber damit ein gewisses Klientel anlocken.
Welche psychologische Masche steckt dahinter?
Mich persönlich treibt gerade diese deprimierende Atmosphäre immer in den Rewe eine Ecke weiter.
Kommentar ansehen
08.04.2011 06:34 Uhr von Alice_undergrounD
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
nur weil aldi: in übersee eindurchaus annehmbares sortiment hat, heisst das noch lange nicht nicht, dass das "aldi-prinzip"(= von jedem billigen drecksprodukt auch nur maximal eine version anbieten) dort angekommen ist^^
Kommentar ansehen
08.04.2011 08:20 Uhr von don_Zoltan
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Beste Chancen: Also ich muss sagen, ich gehe auch stark davon aus das Aldi eine Konkurrenz zu Wal-Mart werden kann.
Es wäre auch dringend nötig, diese Marktbeherschende Stellung welche Wal-Mart hat, kann für eine Wirtschaft nicht gut sein. Es ist ja schon ein Quasi-Monopol was die da aufgebaut haben.
Dementsprechend kann Wal-Mart auch relativ teuer verkaufen und auch die Mitarbeiter mehr oder weniger "ausbeuten".

Aldi als Konkurrent, welcher eine andere Philosophie bietet, kann dem Markt hier nur Vorteile bringen.

Vor einigen Jahren hatten wir einige Amerikaner für 2 Monate bei uns Privat untergebracht. Und diese Waren jedes mal total Perplex in wievielen Läden man seinen kompletten Haushalt bestücken kann (Aldi, Lidl, Penny, Netto, Rewe, Kaufland, ...). In den USA bleibt meist nur der Weg in den Wal-Mart.
Kommentar ansehen
08.04.2011 09:07 Uhr von MikoStar
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
haha: immer diese letzten Sätze^^
"Aber es gibt auch auf die Amerikaner zugeschnittene Produkte, z. B. "ultimative Fleisch-Pizza"."
Kommentar ansehen
08.04.2011 09:30 Uhr von JesusSchmidt
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
so ein käse "Anders als in Deutschland, wirkt diese Filiale hell, farbenfroh und weit weniger bedrückend."

Was für Aldis kennt der Dichter dieses Satzes? Wohnt der in irgend ´nem Ghetto oder so? Ich habe noch nie einen "bedrückenden" Aldi gesehen. Die sind in ganz Deutschland in "normalen" Gegenden alle hell und farbenfroh.
Kommentar ansehen
08.04.2011 11:04 Uhr von Floppy77
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch, dachte ALDI gäbe es dort schon lange.
Kommentar ansehen
08.04.2011 12:38 Uhr von klengelhh
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
habe bereits letztes Jahr im Juni: in Florida ein ALDI entdeckt, angesehen und auch fotografiert, also NEU ist ALDI drüben nicht, höchstens in NY. Aber daher ist das nicht wirklich eine NEWS.
Kommentar ansehen
08.04.2011 14:34 Uhr von s-quadrat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der deutsche Lebensmittelmarkt ist so ziemlich der grausamste überhaupt; wer es geschafft hat hier zu bestehen, schafft es auch woanders.
Wal-Mart dagegen ist kläglich gescheitert bei dem Versuch, sich in Deutschland zu etablieren.
Kommentar ansehen
08.04.2011 14:49 Uhr von Hanno63
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wal-Mart wollte Anteile am Euro und musste bei uns "reichlich" draufzahlen um zu unterbieten.
Was sich auf Dauer dann doch nur Verluste eingefahren hat , weshalb viele Filialen aufgeben mussten
Kommentar ansehen
08.04.2011 17:13 Uhr von neminem
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Solange: kein Ramsch verkauft wird ists ja ok. Aber ich seh nicht ein, dass wir immer weniger Geld zur Verfügung haben, und damit wir nicht verrecken halt Industriefett (Dioxin, Gammelfleisch) vorgesetzt bekommen. Entweder Gehälter rauf oder Qualität zum günstigen Preis. Aber ich seh schon, die Spirale dreht sich munter weiter nach unten. Immer weniger Geld und dadurch immer schäbigeres Essen.
Kommentar ansehen
08.04.2011 18:16 Uhr von Hanno63
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
es gibt ein riesiges Problem: " zu viele Menschen": . z.Zt. ca. 7.7 Milliarden Menschen ,....
aber nur für ca. 600 Millitimonen = 1/10 , genug zu essen. .
Es wird schon soviel "Kunst-Essen" produziert oder auch Essen verlängert = mit Zusätzen verdoppelt.Dann Geschmacksstoffe z.B. Pilze auf Holzbasis erzeugen besseren Erdbeergeschmack als das Original = normal schon einige Jahre bei Joghurts im Gebrauch = eine einzige Erdbeere zerstückelt + ein Geschmack wie für 1 ganzes Pfund.
Dann "Acti../..cult" = nur noch 1/3 echter Joghurt + sehr viel Zucker und Flüssigkeit (als Trinkbarmacher) , alles dann auch noch mit "toller", haarscharf am Gesetz vorbei gelogener Werbung" für doppelten Preis verkauft ,...= 6-facher Gewinn.
Dann ,..Schokolade: es ist erlaubt bis 1/3..? Ochsenblut, Haare(Fell) und .??? (vergessen) zuzufügen als feiner Brei.
Das es stimmt ist oft schon indirekt bestätigt worden in der Werbung, weil vor einiger Zeit sich im TV, bei Werbung , offiziell einige schweizer Hersteller davon distanziert haben : bei ihnen als schweizer Fach-Firma für Qualität, würde auf diese Zusatzstoffe verzichtet,..usw. ...also warum dementieren oder AUSSCHLIESSEN , wenn es das nicht geben würde,..??

Man könnte viele Beispiele von Verlängerung und Vervielfältigung hier bringen nur ,..es glaubt ja sowieso Keiner, von den Betroffenen.

1 Joghurt kann auf 10 erweitert werden und jeder einzelne dann nochmal 10-fach verlängert (kultiviert) werden bis die Milchkultur "ausgelutscht" ist und nicht mehr die Werte bringt , welche erforderlich sind als "gesunder Joghurt" .

Das war nur : Thema "Joghurt",... "den" brauchen ja noch nichtmal alle Leute.!!

[ nachträglich editiert von Hanno63 ]
Kommentar ansehen
09.04.2011 13:32 Uhr von Hanno63
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich sagte ja schon , das will keiner wahrhaben dabei ist es noch das humanste und harmloseste , denn Werbung darf alles was uns verboten ist + täuschen.

30 Tests haben bewiesen, "xyz" kann helfen.
"kann" = auch der Sack Reis in China "kann".

jetzt könnte ich noch ca. 400 Akten hier aufzählen an Betrug bzw. Irreührung, nur es bringt nichts, weil der Mensch zu dumm , zu faul oder zu gleichgültig , aber auch zu missgünstig und zu geldgeil gegenüber Anderen ist.
Und Werbung bzw. der Betrug damit , wird schliesslich einige Jahre lang studiert, genau wie ähnliche Betrügereien z.B. Theologie , sehr viel Psychologie, und andere , die Psyche der Menschen im Sinne der Gewinn-Mafia, beeinflussende Tätigkeiten.
Kommentar ansehen
10.04.2011 08:49 Uhr von a.berwanger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mal ne Frage? War hier schon mal jemand in den USA einkaufen? Wenn ja, fragt sich hier niemand was bei DENEN bitte Discounterpreise dann sind? BEi denen ist das einkaufen ohnehin schon billiger wie hier und zwar spürbar....wo da letztlich wirklich gespart wird, will ich gar nicht wissen, entweder bei den Produkten oder beim Personal.

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?