07.04.11 15:16 Uhr
 380
 

TweetTrader - Aktienprognosen mit bis zu 15 Prozent Rendite dank Twitter

Dass Social Networks wie Twitter und Co. auch als Marktforschungsinstrumente genutzt werden, ist hinlänglich bekannt. Jetzt nutzen Wirtschaftsinformatiker der TU München Twitter für ihre Plattform "TweetTrader".

Die Aktienprognosen, derer Ergebnisse auf Tweets beruhen, hätten bereits dazu geführt, dass durchschnittliche Renditen von bis zu 15 Prozent erzielt worden seien. Dies teilten die Betreiber der Plattform gegenüber Pressetext mit.

Ein sogenanntes Gewichtungssystem und ein Textanalyseverfahren verarbeiten die Tweets und liefern damit die Grundlagen für die Aktienprognosen. Tweets die nicht eindeutig ausgewertet werden können, werden manuell kategorisiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jabbel76
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Prozent, Twitter, Plattform, Rendite
Quelle: www.trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Stromausfall legt San Francisco teilweise lahm
Frankfurt: Haft für betrügerischen Apotheker
USA: Cyberkriminalität - 27 Jahre Haft für russischen Hacker

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2011 15:22 Uhr von Fjoergyn
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
interressant wenn es so etwas for Forex geben würde wäre es perfekt... "Intelligenz der Masse" usw. ...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kreidefelsen Rügen: 21-jährige Touristin stürzt 60 Meter tief in den Tod
BKA-Bericht: Anzahl tatverdächtiger Zuwanderer steigt auf über 50 Prozent
Statistik: Kriminalität bei tatverdächtigen Zuwanderern steigt über 50 Prozent


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?