07.04.11 12:47 Uhr
 511
 

Forscher entdecken in Komet Mineralien, die für ihre Entstehung Wasser brauchen

Wissenschaftler der US-amerikanischen Universität Arizona haben jetzt in einem Kometen Hinweise auf Wasser im flüssigen Zustand gefunden.

Sie entdeckten Mineralien, die für ihre Entstehung flüssiges Wasser benötigen. Diese Entdeckung stellt die bisherigen Annahmen, dass Kometen als sogenannte "schmutzige Schneebälle" nur gefrorenes Wasser besitzen, infrage.

Die Proben hat die NASA-Sonde "Stardust" vom Kometen "Wild-2" mitgebracht. Die Forscher sind sich sicher, dass sich irgendwann im Innern des Kometen flüssiges Wasser befunden haben muss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Wasser, Entstehung, Komet, Mineralien
Quelle: uanews.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Astronomie: Naher Stern mit sieben erdähnlichen Planeten entdeckt
Neuer Kontinent unter Neuseeland gefunden
Orkanwarnung für Norddeutschland: Erhebliche Schäden und Behinderungen erwartet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2011 12:18 Uhr von Wurstwasserpfeiffe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für mich irgendwie logisch: wenn ein Komet einer Sonne zu Nahe kommt.
Oder?
Daran schonmal jemand gedacht?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer Reisepass von Innenminister de Maiziere vorgestellt
PSA-Chef: Sanierungsfall Opel soll bei Übernahme deutsches Unternehmen bleiben
"Game of Thrones"-Star Iwan Rheon wird für Marvels "Inhumans" gecastet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?