07.04.11 11:59 Uhr
 785
 

Taiwan: Regierung will geschützte "Sexzonen" einführen

Taiwans Regierung hat am heutigen Donnerstag verkündet, dass man die Einrichtung rechtlich geschützter "Sexzonen" plant. Diese speziellen Zonen sollen die Arbeit der Polizei innerhalb des Rotlichtgewerbes erleichtern und die Rechte von Prostituierten besser schützen.

Dem Vorschlag zufolge würden Sexarbeiterinnen künftig Lizenzen für ausgewiesene Zonen erhalten. Demnach dürften sie dann nur dort ihrem Gewerbe nachgehen. Geht man sein Gewerbe außerhalb dieser Zone nach, werden sowohl Prostituierte, als auch der Kunde bestraft. Bislang wurden nur die Huren bestraft.

Die Regierung hat vor, das Sexgewerbe auf einem moderaten Niveau freizugeben und an die jetzigen Regeln der allgemeinen Stimmung unter der Bevölkerung anzupassen. Eine 2010 durchgeführte Regierungsumfrage hatte ergeben, dass 76,5 Prozent der Bevölkerung für eine Freigabe des Sexgewerbes sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sex, Regierung, Taiwan, Prostitution, Zone
Quelle: www.rnw.nl

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2011 15:16 Uhr von Snickerman
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Vernünftig! Ein Ende der ewigen Heuchelei und Bigotterie, wie sie leider anderswo (USA, Schweden) noch gang und gebe ist bzw. noch schlimmer wird.

Einverständlicher Sex zwischen erwachsenen Menschen sollte nirgendswo bestraft werden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?