07.04.11 10:04 Uhr
 484
 

Europäische Union: Portugal beantragt offiziell Hilfen in Milliardenhöhe

Nun ist es doch geschehen. Nach Griechenland und Irland beantragte auch Portugal offiziell Finanzhilfen von der Europäischen Union.

Ministerpräsident José Socrates, der dieses Amt nur noch geschäftsführend bekleidet, sagte: "Ich habe alles getan, aber wir haben einen Zeitpunkt erreicht, wo ein Verzicht auf diese Entscheidung, unzumutbare Risiken für dieses Land bedeuten würde."

Nach Informationen aus der EU wird Portugal eine Finanzspritze zwischen 60 und 80 Milliarden Euro benötigen, um einen Staatsbankrott abzuwenden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Portugal, Europäische Union, Finanzhilfe
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aufruf der Türkei-EU-Kommission an die Europäische Union
Schottland: Kein Mindestpreis für Whisky
Flüchtlingskrise: Heiko Maas kritisiert Bruch der Dublin-Regel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2011 11:25 Uhr von MC_Kay
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
wir zahlen: Und wir zahlen davon auch bestimmt "nur" 55 und 75Mrd Euro -.-
Wo bleiben unsere Gelder für den Ausbau/Instandsetzung der Infrastuktur und Bildung?
Aber neh es gibt Studiengebühren,
erhöhte Ausgaben für Gesundheit,
etc.
Kommentar ansehen
07.04.2011 11:27 Uhr von no_trespassing
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Sobald ein größeres Land dabei ist wie z.B. Spanien oder Italien, ist das Aus des Euro nicht mehr weit.

Man darf nicht vergessen, was passiert, wenn diese Gelder abgerufen werden. Die Länder können noch so viel sparen - was nützt das denn, wenn man immer mehr Verbindlichkeiten vor sich herschiebt?
Kommentar ansehen
07.04.2011 11:43 Uhr von kulifumpen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
MC_kay: das ist das prinzip der EU: die schwachen werden erstmal an die starken angeglichen und anschließend, wenn das abgeschlossen ist, kann man gucken was man dann macht. Das Problem daran: wie will man ein wirtschaftlich schwaches land an eine "wirtschaftsmacht" wie deutschland, frankreich oder england angleichen? Tja aber das sehen die herren ja nicht, die kassieren nur fleissig ihre diet und lobbybeiträge...

das ganze System EU wird auf dem rücken der steuerzahler ausgetragen und die da oben verprassen mrd. um mrd.
Kommentar ansehen
07.04.2011 18:33 Uhr von Serverhorst32
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ACHTUNG: Schon jetzt sprechen Experten davon, dass wir die Schulden die Griechenland gemacht hat wohl abschreiben müssen bzw. Griechenland SCHENKEN müssen, damit das Land irgendwann auf die Beine kommt.

Jetzt zahlen wir wieder Milliarden für Portugal und die nächsten Länder folgen ...

Wann wachen die Deutschen endlich auf und wehren sich bei politischen Wahlen gegen diesen Wahnsinn. Muss Deutschland erst ganz ruiniert sein, bis das deutsche Volk mal realisiert was in diesem Land passiert?
Kommentar ansehen
10.04.2011 00:21 Uhr von there4you
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
``Muss Deutschland erst ganz ruiniert sein, bis das deutsche Volk mal realisiert was in diesem Land passiert? ``
Das wird so kommen,da bin ich mir ganz sicher....und der wandelnde Hosenanzug wird daran auch nix ändern.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aufruf der Türkei-EU-Kommission an die Europäische Union
Schottland: Kein Mindestpreis für Whisky
Flüchtlingskrise: Heiko Maas kritisiert Bruch der Dublin-Regel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?