07.04.11 06:18 Uhr
 9.419
 

Zehnjährige Willow Smith im Magerwahn - Sie ist fast ein wandelndes Skelett

Willow Smith (10) ist die Tochter von Hollywood-Schauspieler Will Smith (42). Willow Smith war vor kurzem bei den "Kids´ Choice Awards" anwesend.

Dabei wurde einmal mehr deutlich, wie dürr das kleine Mädchen eigentlich ist.

Ihr Körper enthält anscheinend kein Gramm fett und zu sehen sind eigentlich nur Haut und Knochen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Skelett, Magerwahn, Willow Smith
Quelle: www.promiflash.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2011 07:26 Uhr von Gruenes
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
so jung und: doch nicht anders als die anderen Stars.

Armes Ding...
Kommentar ansehen
07.04.2011 07:40 Uhr von SilentPain
 
+16 | -16
 
ANZEIGEN
ihr Gesicht ist O.K., ihr Körper etwas dürr aber nicht abgemagert,
anderenfalls hätte ihr Gesicht viel ausgemergelter aussehen müssen.
Ist mit Sicherheit nur ne Phase...

Grottige News
Kommentar ansehen
07.04.2011 08:11 Uhr von Alchemistin
 
+13 | -16
 
ANZEIGEN
geht noch: An der Untergrenze - aber noch nicht zu mager.
Heutzutage sieht man so viele fette Kinder, dass uns ein Gefühl für "normales Gewicht" gerade bei Kindern Stück für Stück abhanden kommt.
Kommentar ansehen
07.04.2011 08:34 Uhr von davidflo
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Dem Vater im wahrsten Sinne, WIE AUS DEM GESICHT GESCHNITTEN ;)
Kommentar ansehen
07.04.2011 08:41 Uhr von sesh
 
+3 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.04.2011 09:28 Uhr von bono2k1
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Alchemistin: "Heutzutage sieht man so viele fette Kinder, dass uns ein Gefühl für "normales Gewicht" gerade bei Kindern Stück für Stück abhanden kommt"

Bedeutet das für Dich dass Kinder automatisch fett werden/sind weil sie kein Gefühl für "normales Gewicht" haben? Schonmal überlegt dass dieser Magerwahn eben auch durch ein falsches, möglicherweise extern-geprägtes, Körpergefühl entsteht? Was unseren Kindern heute durch die Medien vermittelt wird ist an sich schon grenzwertig - was das aber mit dem Körpergefühl unserer Kinder anrichtet kann jeder selbst sehen...

Finde es extrem dass die Kleine wohl schon heute unter einer Körperschema-Störung leidet. Abgesehen davon ist es für Kinder (naja mit 10 Jahren eher nichtmehr) gesünder lieber 2kg mehr zu haben...nicht übertrieben...aber auf jeden Fall darf ein Kind kein Untergewicht haben...die Folgen sind absolut verheerend.

Hoffe nur Du bist keine durchgeknallte Anhängerin dieses MagerWahns a la http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
07.04.2011 09:59 Uhr von atrocity
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Was ne BULLSHIT news: Sorry, aber was soll diese bescheuerte "News"? Kinder sind Kinder! Ich hatte als Kind auch so ne Figur. Und ich war keineswegs ein schlechter Esser. Eher das Gegenteil. Mit älteren Geschwistern kommt man nicht mal auf die Idee wenig zu essen :D

Ich bin immer noch relativ schlank. Und das obwohl ich gern & viel esse. Nicht mehr so extrem wie in meiner Kindheit. Aber ich sehe das alles andere als bedenklich an.

Etwas andere wäre es wenn man das Kind dabei beobachtet hätte wie zu Mittag ne einzele Möhre ist und wieder auskotzt. Dann hätte ich mir wirkliche Sorgen gemacht.
Kommentar ansehen
07.04.2011 10:01 Uhr von Rookster
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@davidflo: ja echt krass... xD

Als hätte man den Kopp vom Vater in Jungen Jahren geklont und jetzt dem Mädel aufgepflanzt...
Alles da.. inklusive der Segelohren....

Aber zu dünn... für ein 10jähriges Mädchen sicher nicht... zumal man am Kopf ganz klar sieht, dass sie nicht zu dünn ist... (Wangen sind nicht eingefallen und sehen ganz gut genährt aus...)
Wenn man Blagen normal ernährt und regelmäßig bewegen lässt sehen Kinder tatsächlich so aus...

ich weiß kaum zu glauben, wenn man sich die Pummelfeen so ansieht, die bei uns übern Spielplatz walzen.... ;)
Kommentar ansehen
07.04.2011 10:33 Uhr von suschu
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
bedenklicher: ist viel mehr dass die 10 Jährige in Kleidern und geschminkt auf roten Teppichen stolziert anstatt mit Freundinen und ihren Puppen zu spielen....keine Kindheit :/.
Kommentar ansehen
07.04.2011 10:34 Uhr von Strange00
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Willow ist noch ein Kind das kann man sicher nicht krank nennen...
Sie ist 10 Jahre alt und ihr Körper wächst gerade in riesen Schüben.
Da sind nun mal Zeiten dabei, da sieht alles lang und unförmig aus.... War bei meiner Nichte nicht anders...
Da gleich eine Essstörung hinein zu interpretieren ist wirklich Schwachsinn..
Kommentar ansehen
07.04.2011 10:42 Uhr von Loxy
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Idiotische News: Die kleine sieht im Gesicht völlig gesund aus, auch wenn sie sehr dünn ist. Das ist das Wachstum.

Ich spreche übrigens aus Erfahrung. Als ich neun Jahre war, war ich auch fast ein lebendes Skelett. Zumindest konnte mann alle Rippen zählen wenn ich die Arme hoch genommen habe. Gegessen hatte ich zu dem Zeitpunkt völlig normal wenn ich Hunger hatte und was ich wollte. Da habe ich mir überhaupt keine Gedanken drüber gemacht und ab zwölf Jahren kam dann eine Phase, wo man sich so langsam ein Speckmäntelchen angefressen hatte... mit dreizehn dann ab in den Schwimmverein und allen Überschuss in Muskeln umgesetzt...
Kommentar ansehen
07.04.2011 10:52 Uhr von Farscape99
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wie auch "atrocity" schon: sagt: das ist ein 10-jähriges Kind, welches sich viel bewegt. Die sehen für gewöhnlich so aus, wenn sie nicht mit Fastfood vollgestopft werden. Das hat mit Magerwahn wohl eher wenig zu tun. Wenn Sie mit 14-15 noch so aussieht können wir uns Gedanken machen.
Kommentar ansehen
07.04.2011 11:10 Uhr von Dr.Acula
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
viel bendenklicher: sind die ganzen Übergewichtigen in den westlichen Ländern. In anderen Ländern verhungern Menschen und hier ist es genau andersherum. Verrückte Welt.
Kommentar ansehen
07.04.2011 11:29 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@bono2k1: Was auf der Straße und durch Mütter vermittelt wird, wirkt aber VIEL früher als das, was durch Medien vermittelt wird.

Und es ist Tatsache, dass dicke Mütter sehr, sehr häufig das Gewicht ihrer Kinder als zu gering einschätzen. In Folge werden die Kinder sehr früh zu dick.

Das, was Du meinst, die Magerwahn-Berieselung, passiert erst viel später. Oder ab welchem Alter gibst Du Deinen Kindern Bravo und Konsorten zu lesen? Bevor also das Kind (normalerweise) mit irgendwelchen medialen Einflüssen in Kontakt kommt, ist es schon fünf bis sechs Jahre zu dick, .... und dann um so anfälliger für Diät und Magerwahn.

Ein gesundes Kind ist eher dürr.
Von Natur aus, weil es wächst, sich viel bewegt und lieber spielt als isst.
Bei mir konnte man früher immer die Rippen zählen, aber ich war NIE in meinem Leben zu mager. Und magersüchtig schon gar nicht. Ans Essensregulierung habe ich nicht einen Gedanken verschwendet. Heute habe ich neun Kilo Übergewicht.


Ob jetzt Willow von all dem Show-Tam-Tam einen psychischen Schaden davongetragen hat, ist ein ganz anderes Thema. Es kann auch durchaus sein, dass sie magersüchtig ist. Aber dann eher aus dem Druck ihrer öffentlichen Auftritte heraus. Ich finde es auch keineswegs gut, dass Will Smith seine Kinder so ins Showgeschäft drückt.
Auf diesem Bild kann man aber noch nicht sicher sagen, dass sie zu dünn ist.
Kommentar ansehen
07.04.2011 11:33 Uhr von atrocity
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Nun, das ein Kind dick wird weil seine Mutter meint es wäre zu dünn ist auch eine Legende.

Meine Mutter hatte immer bedenken weil ich gar so Mager war. Also gabs generell mehr zu essen, durchaus auch häufiger mal fettes. Das hat absolut nix geändert.

Ich denke Kinder von dickeren Menschen sind deswegen dicker weil die Eltern die entsprechende Anlagen vererbt haben. Die Fast Food Familien lass ich mal besser außen vor ;-)
So etwas gab es bei uns daheim nicht. Eventuell hätte mir das auch geholfen. Aber gesund wäre es sicher nicht gewesen :P
Kommentar ansehen
07.04.2011 11:35 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Dr. Acula: Volle Zustimmung: Ich finde es auch viel (!) bedenklicher, wenn ich hier in Deutschland in einem beliebigen Ort, einer beliebigen Stadt unterwegs bin und jedes dritte Kind ist ein rundliches Speckelchen, von dem man schon weiss, dass es später ein lahmes, fettes Etwas werden wird, mit dem ganzen Sack an Folge-Krankheiten, der da dran hängt.


@Rooker: Ja, das ist es, was ich meine. mAn sieht sie überall und viele Leute denken mittlerweile, das Dicke wäre normal.
Vor allem, weil in der Werbung schon zu pummelige Babys eingesetzt werden, weil die "gesünder" aussehen. Bereits da wird das falsche Bild geprägt. Und bei unserer heutigen Elterngeneration setzt schon der "oh, das arme Kind bekommt nicht genug zu essen"-Effekt ein, sobald kein Fett auf den Rippen sitzt.
Dass da auch kein Fett was zu suchen hat, ist längst in Vergessenheit geraten.
Kommentar ansehen
07.04.2011 11:39 Uhr von str8fromthaNebula
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
da ich sie noch gar nich als star od. promi ansehe: muss ich ehrlich sagen meine verflucht gute meinung zu will smith schwindet langsam..
ich dachte früher immer das der einer der " normalen " leute in hollywood is aber anscheinend is die gesamte familie einfach nur mediengeil ohne rücksicht..
mal im ernst die kleine im video und wenn man das sieht jetze ? die wird doch miley lindsay usw versuchen in den nächsten jahren einzuholen und wenn willy uns erzählen will das er das nich mitkriegt wie sie aussieht bzw es noch fördert...
oh man.. naja die ham ja genug geld für son scheiß
Kommentar ansehen
07.04.2011 11:40 Uhr von Leeson
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Titel und Text: Passen nicht zusammen.
Es wird nicht von einem Magerwahn erwähnt.
Hier wird wiedermal eindeutig etwas behauptet ohne Hintergrundwissen zu besitzen....

BildSytle!!!
Kommentar ansehen
07.04.2011 11:40 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@atrocity: >Ich denke Kinder von dickeren Menschen sind deswegen dicker weil die Eltern die entsprechende Anlagen vererbt haben. Die Fast Food Familien lass ich mal besser außen vor ;-)<

Nein, die Kinder fetter Eltern werden fett, weil das Falsche gekocht wird, weil die falsche Haltung zum Essen vorgelebt wird sowie die falsche Ernährung insgesamt. Es wird auch sehr früh zu viel Süsses in die Kinder gestopft oder gar Süsses als Antifrust etabliert.
Das werden die Kinder aus ihren Köpfen meist nie wieder los.

Den Satz mit der Mutter, die nicht bemerkt, dass das Kind bereits zu dick ist, meinte ich auch nicht dahingehend, dass sie dann häufiger kocht oder ähnliches, sondern dass sie dann das Kind nicht rechtzeitig zu mehr Bewegung bringt, oder aber ihr eigenes Vorbild verändert.

Das sieht man, wenn man auf der Straße eine Mutter anspricht, ihr sagt, dass ihr Kind schon ´ne ganze Ecke zu dick ist und sie ihm vielleicht im eigenen Interesse nicht Süssigkeiten UND Eis erlauben sollte, und dann zu hören bekommt "wieso, der Marcel ist doch gar nicht zu dick, nur gut genährt". Das nennt man dann eine verschobene Wahrnehmung mit üblen Folgen.
Kommentar ansehen
07.04.2011 11:57 Uhr von zimBow
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
als kinderanimateur kann ich behaupten: die gute willow hat einen ganz normalen körper... klar würden ihr ein paar gramm fett besser stehen - aber hier von wirklich untergewichtig oder dürr zu reden geht zu weit...
Kommentar ansehen
07.04.2011 12:02 Uhr von atrocity
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Klar ist das auch eine Ursache. Trotzdem kann ich als unter gewichtiger Mensch genauso Leute verstehen die halt dazu neigen über gewichtig zu sein. Es gibt nun mal Menschen die alles richtig machen beim Essen, sogar Sport treiben und trotzdem "dick" sind.
Es gibt beide extreme als Laune der Natur.

Und es gibt unter- und übergewichtige Menschen die es selbst verschulden. Du falsche Ernährung, falsches Selbstbild, zu wenig/viel Sport.

Aber eine generelle Aburteilung von zu dünnen und zu dicken als essgestört ist falsch.
Kommentar ansehen
07.04.2011 12:15 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@atrocity: >Aber eine generelle Aburteilung von zu dünnen und zu dicken als essgestört ist falsch.<

Eben!!
Genau das macht aber die Überschrift dieser News.




Mir ist klar, dass es unter den ganz Dicken auch drüsengestörte Personen gibt, genauso wie es unter den Mageren Kranke gibt.

Bei den Dicken spricht mittlerweile nur die blosse Zahl dagegen, dass der große Teil von ihnen krank ist - abgesehen von der Krankheit, sich nicht vernünftig ernähren zu können. :-)
Kommentar ansehen
07.04.2011 12:21 Uhr von knuddchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@zimBow: Ich sehe bei ihr ebenfalls einen ganz normalen Körper. Außerdem hat sie ja an den Oberschenkeln bissl Fett, da kann man nicht von Haut und Knochen sprechen. Die kleine ist keines wegs dürr!!! Die die das Mädchen wohl so gesehen haben, müssen wohl nen Knick in der Pupille gehabt haben xD
Kommentar ansehen
07.04.2011 13:22 Uhr von Dr.Acula
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die anzahl der Drüsengestörten Personen liegt: von 100 vielleicht bei 2 würd ich mal behauptern... Lauf mal durch die Stadt und halt mal die Augen auf in Deutschland ist doch wirklich knapp jeder 3. zu dick..
Das liegt einmal am Überangebot von FF und dem ganzen Süßkram inkl. Werbung und Jobs bei denen man 9h am Tag sitzt. Nicht jeder hat dann noch Lust abends Sport zu treiben, verständlich, aber man kann sich trotzdem vernünftig ernähren.
Kommentar ansehen
07.04.2011 14:58 Uhr von Sandkastenrebell
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
pauschal? Na, man kann aber Übergewicht nicht nur in Gene, frisst zuviel und Drüsen einteilen.

Es gibt zudem ja auch nicht nur zu dick = 200kg, genauso wie zu dünn nicht ausschließlich unter 45kg bedeutet.

Bei beiden Körperformen spielen in der MEHRHEIT mehrere Faktoren. Weil es sonst doch auch ganz simpel wäre. Würde Übergewicht immer nur am Essen liegen. Oder nur an den Anlagen.

Ich kenne genug, die essen einfach extrem viel ungesundes Zeugs. Eine Freundin hat damit aufgehört, Ernährung nur wenig umgestellt, und schnell Gewicht verloren.
Dann gibt´s diejenigen, bei denen reicht das nicht, da muss die Ernährung extrem umgekehrt werden + Sport, um in derselben Zeit das gleiche Ergebnis zu erreichen. Da ist´s dann eine Mischung von Veranlagung und Ernährung/Verhalten. Nicht alle Menschen haben den gleichen Stoffwechsel. Und natürlich nicht den gleichen Lebensstil, die gleichen Interessen, den gleichen Geschmack.
Ich wette, in den wenigsten Fällen lässt sich Übergewicht mit nur einer Ursache begründen. Daher gibt es auch nicht DIE ideale Abnehmlösung.

Bei Dünnen genauso. Eine Mitschülerin sah mit 20 noch so dünn aus wie die Kleine hier auf dem Foto (nur größer). Die konnte aber locker zwei große Pizzen mit doppelt Käse verdrücken. Hat zusätzlich zur Veranlagung dann auch noch ein wenig Sport getrieben, hätte man das nun verbieten sollen? Da war auch nichts mit Magersucht, Hungerwahn, Brechen.
Soll man ganz Dünne künstlich mästen? Zumal das ziemlich schwierig wird, wenn der Stoffwechsel nun mal nicht so gestrickt ist.
Und natürlich gibt es auch immer Kinder, die zu dünn sind, weil Mängel in der Ernährung vorliegen, oder ein Kind ein Essensverweigerer bei Stress ist, während anderer in derselben Situation 100 Schokoriegel essen könnten.

Soll man dünnen Erwachsenen und Kindern aber jetzt verbieten, Sport zu machen, zu spielen, Obst zu essen? Damit nicht Begünstigte sich nicht minderwertig fühlen müssen? Kann es ja auch nicht sein.

Und gerade bei Kindern - wenn ich mal an früher denke, als man noch schwimmen ging im Sommer... da waren die Meisten, sowohl Jungs als auch Mädels das gleiche Format wie hier auf dem Bild. Bei den wenigsten blieb das so. Aber da waren Moppel-Kinder, also richtig mit Übergewicht, eher noch die Ausnahme.

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?