06.04.11 22:03 Uhr
 273
 

Lübeck: Giftmüll wird erstmal nicht abtransportiert

Nach den Bränden des Giftmülls in einem Betrieb in Lübeck (ShortNews berichtete) nahm sich der Umweltausschuss des Landtages der Sache an. Aus einem 90-seitigen Gutachten geht hervor, dass die Fässer falsch deklariert worden sind und zur Zeit nicht klar ist, was genau der Inhalt ist.

Besonders brisant ist, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass radioaktive Stoffe enthalten sind. Ebenso kann nicht ausgeschlossen werden, dass gefährliche Dioxine bei den Bränden freigesetzt wurden. Zur Zeit wird jedes einzelne Fass untersucht und in Metallbehälter umgelagert.

Der Abtransport der über 100 Tonnen Giftmüll nach Brunsbüttel (hier soll der Müll verbrannt werden) wird noch bis zu zwei Monate andauern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: atze-badekappe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Brand, Lübeck, Transport, Giftmüll
Quelle: www.hl-live.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2011 22:03 Uhr von atze-badekappe
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es absolut unverantwortlich solche Zeitbomben zu lagern.Vor allem die Menge ist es die mich beunruhigt.Hier sieht man eindeutig das es nur ums Geld geht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?