06.04.11 18:51 Uhr
 1.179
 

DGB prangert Zunahme von Billigjobs an - Moderne Sklaverei

Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat in Niedersachsen eine enorme Zunahme von sogenannten Billigjobs angeprangert.

Innerhalb der letzten zehn Jahre sei der Sektor der schlecht bezahlten und unsicheren Leiharbeitsstellen um 133 Prozent auf mittlerweile 71.900 Stellen gestiegen, so der DGB weiter.

DGB-Landeschef Hartmut Tölle ging sogar noch weiter. Er warf der Politik offen Untätigkeit vor. Man könne bei den meisten dieser Stellen durchaus von moderner Sklaverei sprechen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hannover, DGB, Zunahme, Leiharbeit, Sklaverei
Quelle: www.newsclick.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2011 18:51 Uhr von spencinator78
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich spricht es mal jemand offen aus, nur leider wird es ungehört bleiben. Bitte auch die Quelle für weitere Infos lesen, hier war leider kein Platz mehr.
Kommentar ansehen
06.04.2011 19:03 Uhr von marcel385
 
+26 | -1
 
ANZEIGEN
solange man von der arge regelrecht dazu gezwungen wird, solche "sklavenarbeit" anzunehmen, wird es sich nicht bessern. wer weiß wo das alles noch enden wird...

ach und bevor jemand anfängt: ja ich habe auch schon mehrere monate als leiharbeiter gearbeitet. bei der gleichen verrichteten arbeit zu den festangestellen hatte ich weniger geld, weniger urlaub, keinen nennenswerten kündigungsschutz, keine sicherheit was arbeit anbelangt und man war den festangestellten in der hierarchie unterlegen.

[ nachträglich editiert von marcel385 ]
Kommentar ansehen
06.04.2011 19:51 Uhr von Perisecor
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
@ Truth_Hurts: Der Quelle nach, und die ist mit dem DGB ja nun nicht ganz neutral, eher einer von, ich zitiere "71.900".
Kommentar ansehen
06.04.2011 19:54 Uhr von Bergab
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
UIiiiih, der DGB prangert an .... unsere Regierung wird nun bestimmt zittern.
Sry aber solange alle nur immer anprangern, wird sich nix tun.
aber die Zeit wird kommen, wo es den Leuten so schlecht geht, daß sie nix mehr zu verlieren haben. Und dann Gnade Gott der Obrigkeit.
Kommentar ansehen
06.04.2011 20:19 Uhr von manbearpig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das finde ich nicht gut, das prangere ich an!
Kommentar ansehen
06.04.2011 20:19 Uhr von Maniska
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
Selber Schuld: Ihr könnt sagen was ihr wollt, die Arbeiter sind selbst schuld an der Situation. Nicht weil sie lieber arbeiten gehen als HarzIV zu beantragen, dass kann ich gut verstehen, ABER:
wenn wir in den letzten Jahren/Jahrzehnten unsere Gewerkschaften nicht so vor die Hunde gehen lassen hätten, hätten die Arbeitnehmer jetzt ein stärkeres Druckmittel.

Also danke an alle, die die Annehmlichkeiten der Gewerkschaften (Tarifverträge, Urlaubstage > gesetzliches Minimum, etc. pp) genossen haben ohne Mitglied zu sein. Danke an alle Streikbrecher, Bücklinge und "Ja"-Sager.

IHR seid schuld dass es euch und euren Kindern jetzt so schei*e geht.
Kommentar ansehen
06.04.2011 20:26 Uhr von Djerun
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
maniska: die gewerkschaften sind selbst schuld das die keiner mehr ernst nimmt
ausser labern haben die doch nix drauf
und werde keinen cent an diese arschlöcher weitergeben, solange sich an der spitze nichts ändert und dort berufsgewerkschafter sitzen die doch nur getarnte politiker sind
Kommentar ansehen
06.04.2011 21:27 Uhr von certicek
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Maniska: Die deutschen Nachkriegsgewerkschaften waren und sind kämpferisch wie Plüschteddys. Solange es die DDR gab, gab es auch leicht erkämpfte Erfolge für die Gewerkschaften. Das hing aber mit der Existenz des kommunistischen Lagers zusammen. Nachdem die DDR nicht mehr existiert, haben die Gewerkschaften keine Erfolge mehr und die Situation für die Arbeitnehmer verschlechtert sich permanent.
Die Gewerkschaften sind auf Kuschelkurs mit den Arbeitgebern.
Kommentar ansehen
06.04.2011 21:39 Uhr von Danielsun87
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ach leute: also ich muss manch mal auch lachen...

alle über 35 jahren werden sich auch noch wundern in naher zukunft...meine generation wird wenn nichts mehr an geldern fließt auch nichts tun..^^

ich habe in ner geschäftsführung gearbeitet...mit 56 Mitarbeitern...und ja wenn das eine mittel net richtig läuft machen wir auch nix mehr...sind halt die moderne leistungsgeselschaft...wir werden jeden das messer in den rücken rammen wenn das abgesprochene nicht eingehalten werden...

Loyalität ist bei uns nur noch schein...
Kommentar ansehen
09.04.2011 17:20 Uhr von skipjack
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
An alle: die hier schwadronieren, aber kein Mitglied in der Gewerkschaft sind, hier ein einfacher Satz:

>Gemeinsam sind wir stark, alleine sind wir schwach.

**Sicherlich tragen leider nicht alle Gewerkschaften den heiligen Schein.

Doch auch die größten Speichellecker und Kriecher haben leider keine Kenne, was hier erst x abgehen würde, wenn wir keine Gewerkschaften haben bzw. hätten.
Kommentar ansehen
06.08.2011 18:54 Uhr von mayan999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
moderne sklaverei: http://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?