06.04.11 12:30 Uhr
 1.668
 

Luzern: Anwohner zu einem Spielplatz setzten Zaun unter Strom - Kind verletzt

Weil sie wahrscheinlich von Kindern genervt wurden, setzten zwei Anwohner an einem Spielplatz in Luzern einen Maschendrahtzaun unter Strom. Sie bauten im oberen Bereich des Zaunes zu diesem Zweck einen Draht ein.

Ein achtjähriges Mädchen kletterte den Zaun etwas hinauf, weil sie einem Jungen etwas zurufen wollte. Dabei kam sie mit dem Kopf an diesen Draht und erlitt einen Stromschlag. Das Kind konnte nach diesem Schlag kaum mehr laufen und zitterte am ganzen Körper.

Die Mutter musste mit der Kleinen einen Arzt aufsuchen. Einer der Anwohner, die den Draht montiert hatten, warf dem aufgebrachten Vater an den Kopf, dass dieser extra für Kinder montiert wurde und auch nur eingeschaltet wird, wenn Kinder auf dem Spielplatz sind. Die Eltern wollen Anzeige erstatten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Strom, Anwohner, Spielplatz, Zaun, Luzern
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2011 12:42 Uhr von bono2k1
 
+22 | -7
 
ANZEIGEN
Was für ein perverses Schwein macht sowas? Wie krank muss man sein um sowas zu machen? Der hätte die Kinder damit auch umbringen können (reicht schon wenn eines dumm fällt nachdem es am Zaun hängend einen Stromschlag abbekommen hat)

Versuchter Totschlag?
Kommentar ansehen
06.04.2011 12:47 Uhr von bl0bber
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
@ Siel: Seit wann gehört die Schweiz zu D ? ;)

[ nachträglich editiert von bl0bber ]
Kommentar ansehen
06.04.2011 13:33 Uhr von hide
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Gehts noch? Da faellt einem nix mehr ein...
Kommentar ansehen
06.04.2011 14:15 Uhr von einsprucheuerehren
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich persönlich: hätte die Verantwortlichen grün und blau geprügelt.
Kommentar ansehen
06.04.2011 15:25 Uhr von mr_shneeply
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
nur zum Verständnis wieso müssen die Kinder nochmal auf den Zaun klettern?
Um sich etwas zuzurufen?

Leider wird man nie erfahren wie sich der Vorfall wirklich zugetragen hat.

Meines Erachtens fehlt aber in der News der Zusatz "selbsternannter .." damit man sofort erkennen kann wer hier der Böse ist.
Kommentar ansehen
06.04.2011 15:41 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Was meint ihr wielange er, wäre ich Zeuge gewesen er an seinem Machwerk gezappelt hätte?
Kommentar ansehen
06.04.2011 15:43 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Entschuldigung aber ich muss noch einen Kommentar an @mr-shneeply abgeben..

WEIL ES EBEN KINDER SIND
Kommentar ansehen
06.04.2011 18:34 Uhr von Seridur
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
natuerlich sind kinder laut: und ich persoenlich moechte auch nicht neben einem spielplatz wohnen, aber DAS geht ja wohl zu weit. gluecklicherweise ist das maedchen noch glimpflich davon gekommen und der taeter ist bekannt. immerhin..
Kommentar ansehen
06.04.2011 21:52 Uhr von mr_shneeply
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich kann mir schon vorstellen wie es wirklich war..

Kaum ist eines der Buzzwords in der News, ist es den meisten Kommentatoren unmöglich die Situation neutral zu sehen.

Vielleicht war das alles ja auch ganz anders.
Kommentar ansehen
07.04.2011 15:48 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@mr-sheeply Wie war es denn dann. Hier wird eine news kommentiert und nich was in deinem Kopf exestiert.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?