06.04.11 11:39 Uhr
 484
 

Bayern: Evangelischer Landesbischof ermahnt CSU, ihre Islam-Haltung zu prüfen

Der vor Kurzem erst zum Landesbischof der evangelischen Kirche in Bayern gewählte Heinrich Bedford-Strohm hat jetzt die Haltung der CSU gegenüber den muslimischen Mitbürgern kritisiert.

Die CSU solle damit aufhören, die Muslime permanent zu verprellen. Grund für die Kritik sind die Äußerungen des neuen Bundesinnenministers Hans-Peter Friedrich (CSU). Dieser sagte, dass der Islam historisch nicht zu Deutschland gehöre.

Bischof Bedford-Strohm meinte nun: "Wir müssen die Muslime stärken, die sich für einen liberalen, demokratiefreundlichen Islam einsetzen. Wir dürfen sie nicht schwächen, indem wir signalisieren: Ihr gehört nicht zu uns."


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Bayern, CSU, Islam, Bischof, Haltung
Quelle: www.open-report.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2011 12:04 Uhr von oloat
 
+14 | -13
 
ANZEIGEN
Der Bischof: sollte sich mit solchen Äußerungen besser zurückhalten.
In Gebieten mit einer muslimischen Mehrheit sind die Kirchenvertreter doch die ersten, die bedroht oder gar getötet werden!
Wie können die Kirchen sich nur immer wieder an eine solch gewaltfördernde und -fordernde Ideologie anbiedern?!
Kommentar ansehen
06.04.2011 12:13 Uhr von Xilyte
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
evangelisch also wenn das so weitergeht, muss ich doch noch zum katholischen Glauben konvertieren....
Kommentar ansehen
06.04.2011 12:21 Uhr von jens3001
 
+13 | -8
 
ANZEIGEN
Xilyte: das Selbe hab ich mir auch grad gedacht.

Der Islam gehört weder historisch noch kulturell zu Deutschland.
Kommentar ansehen
06.04.2011 13:10 Uhr von mort76
 
+10 | -8
 
ANZEIGEN
Jens, was macht das für einen Unterschied?
Demokratie gehört auch erst seit wenigen Jahrzehnten zu Deutschland.
Mit solchen Argumenten bleibt man ewig auf der Stelle stehn, die Welt ändert sich nunmal.
Nichts, was heute eine Rolle spielt, gehört seit längerer Zeit kulturell oder historisch zu Deutschland.
Hier gilt: das Rad der Zeit dreht sich weiter, und wer trotzig und rückwärtsgewandt die neuen Herausforderungen ignoriert, endet wie die katholische Kirche: als historische Tradition ohne Relevanz.


[ nachträglich editiert von mort76 ]
Kommentar ansehen
06.04.2011 13:24 Uhr von derzyniker
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
boah: dann werdet doch katholisch, ändern wird das nichts...

Fast 5% der Deutschen (also hauptsächlich Menschen die vor dem Gesetz als deutsch gelten, ich weiss... für euch sind das gar keine richtigen Deutschen) bekennen sich zum Islam. das sind 4Mio. Menschen. Mehr als die Buddhisten, Hindus, Juden, Zeugen Jehovas und alle anderen zusammen!

Diese Menschen kann man doch nicht laufend diskriminieren und als das personifizierte böse darstellen? Der (gemäßigte, normale) Islam ist doch nichts böses/gefährliches/verwerfliches!

Was für eine gefährliche Einstellung habt ihr denn? Wenn die mediale Hetze gegen Muslime in Europa & USA so weitergetrieben wird seh ich dunkle Zeiten heraufkommen. "Kauft nicht beim Türken" und so...

Dialog, Integration, friedliches miteinander... Diese Leute werden nie Bock haben sich als Deutsche zu sehen und zu integrieren wenn die Gesellschaft sie von vornherein nicht akzeptiert. Ist doch das gleiche wie die "Ossi-Wessi"-Problematik.
Armes Deutschland!
Kommentar ansehen
06.04.2011 13:44 Uhr von atrocity
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Lustig dass sich hier schon wieder Leute darum kloppen wer den cooleren imaginären Freund hat.

Die Christen gehören auch nicht wirklich zu Deutschland. Es gab hier schon Religionen bevor die Christen kamen. Nun kommen halt die Moslems. Ist doch egal, Glaube ändert sich. Von mir aus kann er ganz verschwinden.
Kommentar ansehen
06.04.2011 14:46 Uhr von mort76
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Andresi, ich wiederhole es gerne:
was spielt es für eine Rolle, ob irgendwas historisch nach Deutschland gehört?
Die Dinge sind, wie sie sind, und die Zeit wartet auf niemanden, auch nicht auf die CSU.
Man kann jetzt entweder versuchen, sich abzuschotten und abzugrenzen, wodurch diese Leute sich dann niemals hier integrieren werden, weil das eben nicht geht, wenn man sowieso unerwünscht ist und das auch ständig um die Ohren gehauen bekommt, oder man arrangiert sich und erreicht ein ganz normales Zusammenleben.
Was ist dir denn lieber?
Kommentar ansehen
06.04.2011 16:41 Uhr von mort76
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Oberlehrer, ja genau, irgendwann haben wir hier 50 Prozent Muslime, und die wollen alle die Demokratie abschaffen...also schnell CSU wählen!

Die Abschaffung der Demokratie, der Bürgerrechte und der Freiheit praktiziert momentan am effektivsten unsere christliche EU, dafür brauchen wir keine ausländischen Extremisten.
Bzw....eigentlich ja doch, wie wäre sonst der Überwachungsstaat zu rechtfertigen?

[ nachträglich editiert von mort76 ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden
Brasilien: Polizei sprengt Kinderporno-Ring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?